Es ist schon wieder Mitte der Woche und dabei kommt es mir so vor als wäre gestern erst Montag gewesen, aber nur noch 1,5 Tage und ich habe schon wieder Wochenende.
Heute war eigentlich ein gewöhnlicher Schultag, bis zum zweiten Block! Nach dem Frühstück ging ich mit zwei Schülern meiner Klasse zum „Trommelzauber“, ein Trommelworkshop bei dem interessierte Schüler angemeldet werden konnten. Im Forum von Haus 3 kamen die älteren Schüler zusammen und jeder schnappte sich eine Trommel. „Ja okay, kann ja ganz witzig werden“, war so meine Einstellung zu dem Ganzen. Der „Vortrommler“ zeigte den Schülern verschiedene Rhythmen, sang zusammen mit ihnen Lieder und erzählte nebenbei auch so einiges von Afrika und der Trommelei. Es war schon verdammt cool und machte auch mir echt Spaß, denn der Typ hatte es einfach drauf die Massen zu begeistern und zum Mitmachen zu animieren. Doch der Hähepunkt kam erst noch für mich! Nach dem Mittagessen trafen sich alle Trommler erneut im Forum und diesmal waren auch die Jüngeren mit dabei, die schon eher am Vormittag diesen Workshop besucht hatten. Ich stand mit dem Großteil meiner Klasse oben am Geländer und konnte auf die Masse herunterschauen. ‚Zig Schüler saßen auf dem Boden, hatte eine Trommel vor sich und sangen, tanzten und trommelten voller Freude. Drumherum einige Eltern, Lehrer und Betreuer, die den „Kleinen“ zusahen und sich mitreißen ließen. Fast das gesamte Haus 3 war am Klatschen und Singen und ich fand es einfach nur faszinierend, wie die Schüler zusammen diese positive Stimmung verbreiteten. Eine Gemeinschaft von Trommlern – Schülern, die zusammen den Schulalltag meistern! Und ganz im Ernst: was gibt es schöneres als so eine Gemeinschaft?! Auch wenn sich in den Klassen nicht immer so ein Zusammenhalt entwickeln kann (wie beispielsweise in meiner alten Stufe), da oftmals die Klassen gewechselt werden und nach einem Jahr eine Gruppe von Schülern wieder neu zusammengepackt wird, war an diesem Mittwoch zu spüren, dass es diese eine Gemeinschaft gibt und die Schüler bei solchen Events immer wieder verbindet 🙂


Über die Autorin/den Autor:  WA-Mitarbeiterin Kathi Schachler verbringt ein Soziales Jahr in der Kinderheilstätte in Nordkirchen. Sie berichtet über ihre Erfahrungen im WA-Blog. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: