das bogenschießen im nacken gestern nachmittag noch bei morley’s kurz ’nen kleinen snack genommen. bei morley’s handelt es sich um eine aufstrebende britische imbissgastronomie, die elegant in etwa die kochlöffel-firmenphilosophie mit heiße-hexe-elementen verbindet.

anschließend mit flauem gefühl im magen richtung bogenschießen im berühmten lord’s cricket ground. das flaue im magen rührte dabei weniger von morley’s, was durchaus denkbar wäre, sondern eher von der aussicht auf einen stinklangweiligen pfeil-und-bogen-nachmittag.

irgendwie klang bogenschießen oder archery, wie es hier heißt, nicht mehr so witzig wie im januar als wir die tickets bestellt haben. denn ich bitte euch: bogenschießen? jetzt mal ehrlich. so spannend wie eisangeln oder das wohnzimmer durchsaugen… dachten wir. doch weit gefehlt. es war über…ragend. super spannend. immer KO-duelle zwischen den schützen. wirklich stark und unglaublich unterhaltsam. es lief musik von rolling stones bis vanilla ice und der moderator machte aus einer normalen sportveranstaltung eine richtig coole show. wirklich gut. super zuschauer, teilweise in robin-hood-kostümen. stimmung fantastisch, vor allem wenn die britischen athleten ihre pfeile aus dem köcher zogen. und das alles vor der beeindruckenden kulisse des lord’s cricket ground. insgesamt eine super veranstaltung. mit leicht schlechtem gewissen ob unserer zweifel, bleibt nur zu sagen: „sorry, archery!“


Über die Autorin/den Autor:  Die Olympischen Spiele in London sind das größte Sportereignis der Welt - das lässt sich auch WA-Mitarbeiter Thomas Münzer (32) nicht entgehen. Zusammen mit seinem Kumpel Stefan Heye (31) aus Werne macht sich Münzer, am Sonntag auf den Weg nach London, um dort zumindest eine Woche lang Sport, Spaß und viele interessante Menschen zu erleben. Von britischen Hauptstadt aus werden die beiden auf unserer Internetseite www.wa.de über Spannendes, Interessantes, Skurriles und Unterhaltsames rund um die Spiele der Superlative in London bloggen. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: