Hallo zusammen,

die Gelegenheit beim Schopfe gepackt! Der Vorsprung auf den Tabellenvierten aus Mönchengladbach ist dank des 3-0 Erfolg gegen ein harmloses Hannover 96 auf fünf Zähler angewachsen.    Zwei Raul-Treffer und einmal der „Hunter“ Huntelaar besiegelte das Schicksal der Slomka-Schützlinge.                                                Der frühe (6.min) Kopfballtreffer Rauls brachte zunächst Schwung in die Aktionen der Königsblauen.   In dieser Phase hätten Julian Draxler, der zunächst an Torwart Stieler scheiterte, und dann Jefferson Farfan, dessen Nachschuß am äußeren Lattenkreuz landete, für eine kleine Vorentscheidung sorgen können.                           Die fiel dann direkt nach Wiederanpfiff als einer der besten Akteure auf dem Platz, Farfan, den Besten des gestrigen Tages, Raul, anspielte, und der sich im Strafraum bis zum Tor durchtanzte, Keeper Stieler mit einem, ja wie soll ich das denn nennen, Übersteigerseitziehendenballstreichler, oder was auch immer, auf jeden Fall Weltklasse, keine Chance ließ, und das Spielgerät im kurzen Eck über die Linie zum 2-0 trudeln ließ.       Die Arena stand Kopf, und Raul Gonzales Blanco wie ein Matador mitten drin, und ließ sich zurecht feiern.                Der abgedroschene Satz: das allein war das Eintrittsgeld wert, traf schon lange nicht so zu, wie auf diese Galavorstellung Raul’s am gestrigen Ostersonntag.    Es wäre verdammt schade, wenn solche Zauberstücke demnächst in der Wüste stattfinden würden , wo dann vier bis fünftausend, wenn überhaupt, ahnungslose Besucher ungläubig zugucken und erst in der Halbzeitpause in Jubelstürme ausbrechen, wenn der Scheich seinen Falken einmal über dem Veranstaltungsort kreisen lässt.        Das müssen jetzt die Beteiligten unters sich ausmachen, aberzügig bitte.                   So wie man ihn sich vorstellt, so spielte gestern Jefferson Farfan.   Schnell, trickreich, mit guten Anspielen.   Eins davon verwertete Klaas-Jan Huntelaar zum 3-0.     Er erzielte damit nicht nur seinen 24. Saisontreffer, sondern ist jetzt auch alleiniger Torschützenkönig der niederländischen Spieler in der Bundesliga.  die bisherige Bestmarke hielt Roy Maakay mit 23 Toren.         Alles schöne Nebengräusche, aber viel Zeit sich darüber Gedanken zu machen bleibt nicht.             Am morgigen Dienstag geht es mit der Liga schon weiter.   Der S04 gastiert am Mittwoch um 20.00 Uhr im Frankenland.   Nein, Mike Büskens Fürther, die sind erst in der nächsten Saison dran, erstmal geht’s gegen die abstiegsbedrohten „Clubberer“.        Platz drei festigen!

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: