Hallo zusammen,

es ist Winterpause im bezahlten Fußball.   Die Mannschaften in den Trainingslagern, und obwohl kein Schnee liegt, kann man es sich mit der ein oder anderen Geschichte  auf dem Sofa gemütlich machen.    Man kann es auch Märchenstunde nennen.       Eine Horrorgeschichte dagegen erlebten die Bayern.   Schnappte der amtierende Deutsche Meister doch dem Rekordtitelträger den Jungspund aus Mönchengladbach weg.  Ach wie ärgerlich.      Rumpelstilzchens Explosion im gleichnamigen Märchen, nachdem sein richtiger Name aufgeflogen war, war wohl garnichts gegen das Getobe in der Führungsetage an der Säbener Straße.       Wo wir gerade bei den Märchen sind.    Die meisten fangen doch mit „es war einmal“ an.     Könnte man ja weitermachen: “ ein Fußballklub aus dem Süden, der träumte davon, im Sommer in ’seinem Stadion‘ die Champions League zu gewinnen, aber dann kam wie in den letzten Jahren, wenn alles anfängt zu blühen, wieder das Böse Viertelfinale, die Roten erstarrten, und ganz schnell war alles wieder aus. Und wenn sie nicht…“        Da würde sich das Märchen aber schnell zum Horrorklassiker wandeln, so wie der Bestseller „Die zwei schwarzen Minuten von Barcelona“.                                                    Und jetzt wollen die aus dem Süden noch mit Fabeln anfangen.  So sagt es zumindest Schalkes Manager Horst Heldt, als in einem bajuwarischen Boulevartblatt zu lesen gewesen sein soll, das der FCB Interesse an Benedikt Höwedes hätte.        Das hatten sie schon einmal, und mir wurde schon mulmig, als ich las, das die Hotels der beiden Klubs in der Wüste auch noch eng nebeneinander liegen.         Neuer und Höwedes sind ja immer noch Kumpels.    Sehen sich hin und wieder bei der Nationalmannschaft, demnächst wieder länger bei der EURO 2012, und jeder von ihnen weiß garantiert, das man mit einen Handy tatsächlich auch telefonieren kann.    Braut sich da etwas zusammen?         Blos nicht.  In den kommenden zwei Jahren könnte man als Schalkefan ja vielleicht mal wieder das M-Wort benutzen, wenn die Mannschaft einigermaßen zusammen bleibt, und der ein oder andere Spieler sinnvoll hinzugeholt wird.          Aber wenn die Geier jetzt schon wieder anfangen zu kreisen…         Ja dann muß der Titel schon dieses Jahr her!  Jawoll!!!                       Zum Schluß lasen Sie Auszüge aus dem Buch: „Aschi im Wunderland“, oder „Auf Träumen steht keine Strafe“.

 

Tschüß, bis die Tage

R.A.

 

 


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: