Viel zu lange schon habe ich mich nicht mehr in meiner Heimat gemeldet und das möchte ich hiermit nachholen, aufholen, und ein wenig vorholen.
Denn ich befinde mich im Moment in meinem „Trimester- Break“, was bedeutet, dass ich gerade 1 Woche lang Ferien habe und all das tun kann, was ich schon seit 10 Wochen tun möchte und auch teilweise tun sollte, es aber zeitlich und motivationstechnisch nicht geschafft habe.

Am vergangenen Freitag habe ich mein „Fall Trimester“ mit 3 Klausuren, 1 Präsentation und 3 Hausarbeiten innerhalb von einer Woche, der „Finals- Week“ beendet. D.h. dass ich wieder ein paar Fächer auf die Liste „Geschafft“ setzen kann und mich nun auf neue Fächer freuen darf, die im „Winter- Trimester“ am kommenden Montag, beginnen.

Insgesamt verlief mein letztes Trimester sehr gut, auch wenn meine Fachkombination nicht allzu glücklich war. Ich hatte zu viele Kurse in denen ich sehr viel lesen und schreiben musste, was zu einem kleinen zeitproblem tagtäglich führte, da ich neben meinen paar Seiten zu lesen und zu schreiben noch Vorlesungen, Training, und Schlafen hatte, die nicht hintenan stehen durften. Irgendwie habe ich mich aber doch 10 Wochen lang tapfer geschlagen und nun ist alles vorüber und ich kann mit einem Lächeln zurück blicken und mir selber versprechen, dass ich meinen eigenen Stundenplan erst einmal nicht mehr so vollstopfen werde.

Neben den Vorlesungen und Klausuren kam im vergangenen Trimester auch noch hinzu, dass ich neben Basketball auch noch Cross Country (5km lange Geländeläufe) hier für meine Uni laufe. Wieso genau ich auch noch laufe weiß ich selber nicht so genau, aber es macht Spaß und ich bin erfolgreich.

Die Cross Country Saison begann genau 1.5 Wochen nach Unibeginn im August und seitdem hatten wir fast jeden Samstag einen 5km Lauf, insgesamt 6 Stück. Wir starteten die Saison mit einem 4km Lauf in Clinton (Mississippi), liefen dann 6km in New Orleans (Louisiana), und in Mobile (Alabama), Pensacola (Florida), Clinton (Mississippi) und Rome (Georgia) liefen wir 5km. In 2 Tagen steht dann unser letzter Lauf der Saison an, wiederum in Clinton (Mississippi), 5km. Der letzte Lauf nennt sich „Conference“, was bedeutet, dass nur die besten Teams** aus den einzelnen Bereichen des Südens der USA gegeneinander antreten. Und mein Team ist dabei!

**Kurze Hilfe: Wie kann man einzelne Läufer/innen als Team werten? Jede Uni kann bei einem Cross Country Lauf (dem so genannten „Meet“) so viele Läufer/innen antreten lassen, wie sie möchte. Aber nur die Zeiten der schnellsten 5 Läuferinnen von jeder Uni werden gewertet. D.h. die Zeiten werden addiert und dann wird auch noch die Gesamtplatzierung mit einkalkuliert und so kommt man zu einem Ergebnis, welche Uni das beste Team hat…

Also, drückt meinem Team all eure Daumen, denn wir brauchen ein wenig Unterstützung! Wenn man als Team Conference gewinnt, dann läuft man in 2 Wochen in Vancouver die Nationals mit (die besten Cross Country Teams in den GANZEN USA)!!! Neben dem Teamranking gibt es allerdings auch noch ein Individualranking, d.h. dass die besten Läuferinnen der jeweiligen Conference Läufe dann auch noch einmal in Vancouver bei den Nationals antreten dürfen gegen die besten Läuferinnen aus den anderen Bereichen der USA.

Ja, so sahen meine morgendlichen Trainingseinheiten dann auch aus… Wir haben einen hochmotivierten jungen Coach und ein starkes Team, das allerdings noch viel Potential nach oben hat… Wäre die Saison doch nicht schon vorbei… Aber Saisonende heißt ja nicht gleich Trainingsende. Ganz im Gegenteil. Cross Country trainiert jeden Morgen um 6.00Uhr. Das passt zum Glück dieses Jahr ganz gut, denn Basketball trainiert Mittags von 13.00-15.00Uhr und spät abends von 18.00-22.00Uhr.

Die Basketballsaison beginnt übrigens auch bald wieder. Am 11. November geht es los mit eienm Auswärtsspiel in Jackson (Mississippi). Zum Glück ist das erste Spiel nicht allzu weit weg (2 Stunden Fahrtzeit pro Strecke), denn darauf die Woche am Wochenende fahren wir bereits zu den nächsten beiden Spielen, die in Georgia stattfinden werden (9 Stunden Busfahrt pro Strecke). Ich bin aufgeregt, was uns dieses Jahr bringen wird!

Ansonsten kann ich nur noch berichten, dass ich dieses Jahr schon viele neue Freunde gefunden habe und leider mit meinen „alten“ Freunden vom letzten Jahr nicht mehr allzu viel Kontakt habe, obwohl ich mir Mühe gebe mich ab und an bei ihnen zu melden… So spielt das Leben. Wir konnten dieses Jahr schon einige coole Dinge erleben… So habe ich mit Freunden Softball gespielt, wir waren Kanu fahren auf dem Mississippi River (meine neue beste Freundin hier war noch nie in ihrem Leben Kanu fahren, sodass ich es ihr unbedingt zeigen wollte), haben einige Filme zusammen gesehen, haben Halloween 2011 gut überstanden, waren feiern, haben bei einem „Clean Up“ mitgeholfen (Müll aufsammeln in der Stadt), haben bei einem „Heartwalk“ (Sponsorenlauf für Krebskranke) mitgemacht und ich war auf meiner ersten Hochzeit.

Mein Leben hier in den USA ist inzwischen Alltag geworden und ich fühle mich sehr zu Hause und kann mir noch gar nicht wirklich vorstellen, dass ich die USA irgendwann wieder verlassen werde für längere Zeit. Aber bis dahin habe ich noch eine Menge vor hier und ich genieße jeden Tag aufs Neue!

Ich vermisse allerdings auch ein wenig das herbstliche Wetter von daheim und kann es kaum erwarten über Weihnachten das schlechte Wetter mit dem beißenden Wind durch mein Gesicht fegen zu lassen während ich auf meinem Fahrrad in die Stadt fahren werde…

Ich sage einmal bis bald und sende die allerliebsten Grüße in meine Heimat.
Yaila Zotzmann


Über die Autorin/den Autor:  Yaila Zotzmann studiert in den USA. Die Wernerin lebt in Mississippi. Dort hat die Basketballerin ein Sport-Stipendium bekommen. Was sie in den Staaten erlebt, darüber berichtet sie im Blog. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: