Guten Abend zusammen,

 

ja, ich weiss, Ihr habt länger nichts von mir gehört. Sorry, aber manchmal hab ich keine Zeit, keine Lust oder halt andere Ausreden 🙂

 

Hier also nun mal der neueste Stand der Dinge. Die drei befruchteten Pyxidea-Eier von Safran, die noch im Brüter liegen, haben meine Hoffnung auf eine weitere Nachzucht nach nun 25 Tagen doch etwas schwinden lassen. Bei einem Ei ist ein Längsriß aufgetaucht, der auch sofort verklebt war. Mhmm, das ist wohl das Aus für diese Kalkschale. Beim zweiten bin ich mir nicht so sicher, beim Durchleuchten macht es nicht den besten Eindruck, irgendwie passt die Farbe innen nicht, es sieht zu dunkel und zu rötlich aus 🙁  . EInzig das dritte befruchtete Ei sieht  noch "normal" aus. Warten wir mal ab bis so um den 35. Tag, dann müssten ja so langsam Blutgefäße erscheinen.

Meine Schröten sind ansonsten trotz der wechselnden Wetterkapriolen dieses Jahr bestens drauf. Safran, Curry und Pepper sind gewichtsmäßig voll auf der Höhe. Die Sommersaison draussen ist allen wieder bestens bekommen. Ich hoffe, dass wir noch ein paar schöne oder wenigstens nicht zu kalte Tage bis Anfang Oktober haben, damit ich sie nicht schon frühzeitig wieder in die Terras reinholen muss.

Zwei meiner spengleri-Weibchen hab ich seit einigen Tagen schon wieder drinnen unter permanenter Kontrolle. Ich hab doch geguckt wie Auto, als es ans regelmäßige Wiegen ging: absolutes Höchstgewicht! Soviel hat das zweite spengleri-Weibchen noch nicht mal mit Ei gewogen! Ob da noch was in petto ist? Ich weiss es nicht, lass mich mal überraschen. Die Zeiten de Eiablagen waren hier dieses Jahr sowieso in keinem normalen Rahmen, was sollte uns also da noch wundern?..

Die drei Nachzuchten entwickeln ich prächtig. Alle sind mittlerweile gut am Futter; sprich Regenwürmer und Kellerasseln. Was halt in so kleine Schnuten schon reinpasst 🙂  

 

Ach so, Samstag war Terraristika. Pflichtveranstaltung für mich, da der Zettel mit Zubehör doch schon wieder angewachsen war… Auffällig war dieses Mal die Vielzahl an Wasserschildkröten-Nachzuchten, ebenso verschiedenste Landschildis, angefangen bei der schwarzen Landschildkröte bis hin zu Sternschröten. Das Nachzuchtjahr ist anscheinend gut gelaufen. Immer noch wenig zu sehen, da ich verstärkt darauf achte,  sind schon seit Jahren Terrapene, ich konnte eine Nachzucht von carolina carolina und eine triunguis ausmachen. Komisch, dass da irgendwie nicht mehr so das Angebot ist.

Aber mein absolutes Highlight war die Begutachtung von fünf (!) japonicas. Adulte Tiere, laut Besitzer alles Wildfänge, in augenscheinlichem Bestzustand! Auf Nachfrage sagte er mir, dass er sogar zwei Nachzuchten hätte, die aber vorbestellt seien. Ich habe in den ganzen letzten Jahren mal gerade zwei japonicas (natürlich auch Wildfänge, die aber damals nicht den besten Eindruck hinterließen und Nachzuchten sind hier in Deutschland mehr als rar) auf der Börse gesehen. Da war das natürlich mit gleich fünf Tieren für mich das absolute Schröten-Herz-höher-schlagen-lassen…. Und bei dem stolzen Preis von 1.200,- EUR pro Tier kommen sie hoffentlich in erfahrene Hände. War wirklich schön, diese edlen und traumhaften Tiere mal näher betrachten zu können…

Tja, das ist erst mal so das Neueste.

 

Schöne Woche noch,

Ines


Über die Autorin/den Autor:  Ines Wulfert ist Mediendesignerin. Ihr großes Hobby sind Schildkröten. Über ihre Erfolge in der schwierigen Zucht berichtet sie in ihrem Blog. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: