Hier ist der versprochene 2te Blogeintrag in dieser Woche! Winken

 

Das Renaissance Festival

Letzten Sonntag war ich dann beim „Renaissance Festival“. Das war in Holly, Michigan, nur ca. 20 Minuten entfernt. Das hatte mich ein wenig an das Mittelalterfest im Maxipark erinnert, nur dass alles viel größer und ausgeprägter war. Viel mehr Leute liefen in Kostümen rum, sogar normale Besucher hatten ihren Spaß daran sich zu verkleiden und sich der mittelalterlichen Sprach zu bedienen. Essen fehlte natürlich auch nicht! Da gab es z.B. Suppe in einem Brotlaib oder ein ganzes (!) Truthahnbein! Das war ein wenig zu groß für mich und so blieb ich bei der Suppe. LachanfallWohin man auch sah, überall gab es mittelalterliche Sachen zu kaufen. Von Spielzeugwaffen zu echten Waffen zu Kleidung zu Seife. Es gab immer wieder was zu entdecken. Zur Unterhaltung gab es mittelalterliche Schießbuden. Messerwurf, Beilwurf und Bogenschießen waren dabei. Aber auch Lanzenstechen auf dem Turnierplatz war sehenswert! Um den Platz herum waren die Tribünen und jede Ecke hatte ihren „eigenen“ Ritter zum anfeuern.

Als erste mussten die Ritter Ringe auf ihre Lanzen stechen. Danach wurde gegeneinander geritten. Am Ende gab es da ein Unentschieden und es lief auf den Nahkampf hinaus. Trotz hinterlistigen Methoden, der eigentlich schon am Boden liegenden Ritter, hat unser Ritter dann über allen anderen triumphiert! Cool

 

Alexander Zonjic Konzert

Später am gleichen Tag ging es dann zum wiederholten Male zur Kirche. Diesmal aber nicht wegen des Gottesdienstes, sondern wegen eines Benefizkonzertes! Das Einkommen kam der Aktion „Kids Against Hunger“ zu Gute, wo unsere Gemeinde teilgenommen hatte. Zum 50. Jahrestag unserer Kirche haben wir insgesamt 50.000 Mahlzeiten für hungernde Kinder zusammengepackt.

Alexander Zonjic war ein guter Bekannter eines Gemeindemitglieds und schien begeistert von uns zu sein! Er ist ein relativ bekannter und guter Musiker auf der Querflöte. Ich war begeistert von der Musik. Ich habe mir dann auch am Ende des Abends eine seiner CD’s gekauft und bin mit gutem Gewissen nach Hause gegangen. Lächeln

 

Das war mein letzter Sonntag mehr im Detail und endlich habe ich aufgeholt! Der nächste Blog kommt in ein paar Tagen über die Spiritweek an der LHS! Lachanfall

 

Euer Philipp


Über die Autorin/den Autor:  Philipp Schiller geht für 10 Tage in sein Heimatland. Der 17-Jährige aus Rhynern ist in Delaware an der US-amerikanischen Ostküste geboren worden. Nun verbringt der Stein-Schüler diese Zeit in den USA bei der GYLC. Zusammen mit seinem Mitschüler Jens Bredthauer wird er dort politische Probleme auf UN Ebene behandeln und lernen, mit Vertretern der verschiedensten Kulturen zusammenzuarbeiten. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: