Hallo zusammen,

während rund um die B1 noch alle ihren Meisterrausch ausschlafen, fängt unweit der A2 langsam das Bibbern an. Nein, nein, keine Relegationsspiele, oder gar Abstiegsängste, die wurden ja mit reichlich vier Punkten Vorsprung auf Platz 16, frühzeitig, mit einem Zwischenspurt, eindrucksvoll verscheucht. 
Es ist die Woche vor dem Showdown in Berlin.  
DFB-Pokalfinale!
Seit Jahren wird gepredigt, das dieser Wettbewerb den kürzesten Weg zu den europäischen Fleischtöpfen bedeutet.
Endlich ist der Einzug in dieses Finale geschafft.
Sogar der FC Bayern wurde im Halbfinale in ihrer grauen Betonschüssel besiegt.
Als Gegner wartet ein Zweitzligist.
Der Teppich ist ausgerollt, die Türen zum Pokalolymp weit geöffnet, und was ist die Realität? 
Butter bei die Fische! Jetzt mußt du vor dem 8. der zweiten Liga schon Angst und Bange kriegen.  
Mit sechs Pleiten, „errungen“ mit Gurkenfußball, im Gepäck darf sich der blauweiße Tross gen Bundeshauptstadt aufmachen. 
Vor Selbstvertrauen stotzen sieht anders aus.
38 Tore in 34 Spielen, Schnitt 1,12 pro Spiel, bekam die Rangnick-Truppe zustande.  
Immerhin stellt sie mit 44 Gegentreffern, gleich mit Vize Leverkusen, die viertbeste Abwehr der Liga. 
Aber auch die wackelte, incl. Manuel Neuer, in den letzten Wochen bedenklich. 
Um den Pott aber in den Pott zu holen, sind Treffer zwingend erforderlich.
Von denen hat der MSV Duisburg immerhin 53, Schnitt 1,56, erzielt, kassiert dagegen nur 38, Schnitt 1,12. 
Das sind soviel wie die Schalker erzielt haben.   
Der MSV hat also den besseren Sturm und die sattelfestere Abwehr?
Auf den ersten Blick schon, aber jetzt kommt ja noch der Ligazugehörigkeitsquotient dsazu, und das relativiert die ganze Sache wieder.  
Da der MSV ja bekanntlich in der zweiten Liga auf Punktejagd geht, werden da ein paar Prozentpunkte abgezogen.                           
Beide Teams also ziemlich gleich auf, und wenn man dann noch die Remisstatistik der beiden Finalisten hinzuzieht, beide spielten in der abgelaufenen Saison jeweils sieben mal unentschieden, dann sollten beide Lager absofort auch verstärkt Elfmeterschießen üben. 
Das allerdings ist, wie man aus Erfahrung weiß, höchstens eine lockere Sache im Anschluß an das Trainig, um die nächste Getränkerunde auszuschießen.
Denn im Ernsfall wird der Elfer selten so geschossen, wie der, der dir ein Freigetränk an der Klubhaustheke bescherte.               
Eine Ausnahme gab es da allerdings. „Lappo“, Kenner der Hammer Fußballszene wissen wer gemeint ist, der jagte den Elfer immer in ein und die selbe Ecke. Da konntest du dich schon vorher hinstellen, der passte immer.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Die königsblaue Hoffnung stirbt zuletzt!


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: