Hallo zusammen,

ich bin mir ziemlich sicher, das wenn mein Musikkumpel und Gartennachbar diesen Artikel ließt, er sich an die obere Kopfhälfte tippt, und einige von seinen, zu dieser Aktion passenden Sprüchen von sich gibt. Ich kann sie mir schon so in etwa vorstellen, sind auch alles in allem für mich verständlich, man kennt sich ja schließlich schon ein paar Tage, aber dennoch nicht unbedingt druckreif. Um was geht es? Es hat endlich mal nicht geregnet, die Windgeschwindigkeiten hielten sich in Grenzen, und am Himmel war ein leuchtendes Gebilde zu sehen, das man fast nur noch von Fotos, oder aus dem TV kannte. Im allgemeinen Sprachgebrauch, wird es Sonne genannt.  
Die schien tatsächlich, und so haben wir ein paar erste kleine Aktivitäten im Garten absolviert, und dabei zu unserer Zufriedenheit feststellen können, das die Fische noch schwimmen, wenn auch noch tief unter der Wasseroberfläche, und die Anpflanzungen anfangen kleine Knospen zu tragen.
 
Stattlich dagegen präsentiert sich bereits die erste, selbstangelegte, und für die Grillsaison unverzichtbare, kleine Knoblauchplantage. Der kleine Ausflug gestern machte Lust auf mehr.
Beim Fußball ist der Spaßfaktor momentan nicht so groß, wenn mann es wie ich mit dem S04 hält. 
Dürftige Vorstellung im Derby, Magath auf dem besten Weg in die Fußstapfen Kaiser Neros zu schlüpfen, der ließ ja bekanntlich Rom niederbrennen.
Schalke brennt schon, aber ist noch nicht nieder. Fanaufstand, Magath will einlenken.
Was soll dabei rauskommen?
Wenn da das Phrasenschwein bei einer eventuellen Zusammenkunft aufgestellt wird, platzt das nach kürzester Zeit aus allen Nähten. Ein Felix Magath lässt sich nicht verbiegen, schon garnicht auf Druck von ein paar Fans in blauweißen Trikots. Da kann er erzählen was er will, die nimmt er ja doch nicht für voll. Vorsicht, Herr Magath, unterschätzen Sie die große Fangemeinschaft nicht.
Das hier ist der FC Schalke 04, wer ihn kennt, weiß auf was er sich eingelassen hat, mit allen Facetten, um bei ihren Worten zu bleiben. Er hat es ja mal wieder ganz clever vor; ein Treffen mit Fanvertretern noch schnell vor dem kommenden Heimspiel am Samstag gegen Freiburg, um etwas Ruhe in die aufgewühlte Anhängerschaft zu bekommen.
Er als guter Schachspieler wird wissen, das der zweite Zug schon geplant sein muß, bevor der erste gezogen ist, und auf den bin ich gespannt.                                                    
Zur Entspannung gibt es Mittwoch mal ein Länderspiel.
Ins-Schaufensterstellen-bloß-nicht-verletzten-für-die-großen-Vereinsaufgaben-seht-her-ich-kanns-doch-noch-Kick gegen Italien, im 0-0-Stadion, des DFB Lieblingsspielbehausung.
Wieder jede Menge Schwarz-Gelb gegen Blau-Weiß, aber diesmal steht auf der anderen Seite kein Manuel Neuer zwischen den Pfosten. Vielleicht klappts ja dann mit der Revance für die Halbfinalpleite gegen die Azzurris bei der WM 2006 vor gut viereinhalb Jahren an gleicher Stätte.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: