Mein letzter Blogeintrag in 2010. Der nächste ist schon in dem Jahr, in dem ich auch schon wieder nach Hause fahre. Ab Morgen kann ich sagen, dieses Jahr geht es wieder zurück nach Deutschland.
Unglaublich, wie schnell die Zeit hier vergeht.
Vier Monate sind um und sie kommen mir vor wie vier Wochen. In weniger als nem halben Jahr steh ich schon wieder bei euch auf der Matte. Waah, wo ist die Zeit?! 😉
Ich weiß noch genau, wie ich mir letztes Jahr um diese Zeit einen Keks gefreut habe, weil ich jetzt endlich sagen konnte, ich fahre DIESES Jahr nach Amerika. Tja, und ein Jahr später ist das Ganze schon fast halb rum. Das Warten kam mir sooo ewig lange vor und ich wusste nicht, wie ich die Monate rumkriegen sollte, und hier hab ich das Gefühl, dass die Zeit nur so an mir vorbeifliegt.
Wie Weihnachten oder Geburtstag. Da freut man sich auch erst ewig drauf, und dann ist es ganz schnell wieder vorbei.
Aber sechs Monate sind immerhin sechs Monate. Da kann man ja noch so einiges machen  🙂

Von dieser Woche hab ich eigentlich gar nicht so viel zu erzählen, aber ich wollte nochmal schreiben vor San Francisco, weil das sonst wieder so ein hyper-mega-langer Eintrag werde würde (Okay, wird es wahrscheinlich trotzdem…).
Also. Am Dienstag sind wir schon um 7 Uhr aufgestanden, weeeil wir nach L.A gefahren sind! Eigentlich wollten wir um 8 Uhr Alyssa einsammeln, aber das hat schon mal nicht so geklappt… Ich weiß nicht, warum, aber meine Gastmum schafft es immer wieder, in der letzten Minute noch irgendwas anzufangen, was sie dann natürlich auch noch „eben schnell“ fertig machen will. Also sind wir immer zu spät. Ich komm mir vor wie zuhause in Deutschland, nur das ich hier nicht rummecker ;D
Dann sind wir aber doch endlich los, und haben dann beim Home Depot noch zwei von Barbaras Lehrerkollegen getroffen. Das war was. Drei Lehrerinnen und zwei arme Schülerinnen in einem Auto.
Auf der Fahrt hab ich mir dann erstmal nen Keks gefreut, als wir den Big Bear gesehen haben und der Schnee auf der Spitze hatte (Sagt man da Spitze zu…?). Der Big Bear ist der höchste Berg in Orange County und jaa, der kriegt dann sogar mal Schnee.
Aber im Flachland konnte man Dienstag trotzdem im T-shirt rumlaufen. In L.A angekommen, sind wir dann erstmal durch L.A Downtown gekurvt, weil wir uns verfahren hatten. Natürlich 😀 Aber dann haben wir es nach einer halben Stunde Fahrt und ca. 2 Meilen pro Stunde doch noch geschafft und waren am Farmers Market.  Den kann man sich so ähnlich vorstellen, wie der Viktualienmarkt in München. Mit ganz viel Obst und Gemüse und kleinen Ständen und so. Ziemlich süß. Ich hab ein Crossaint erstanden. Es war soo toll. Himmel. (Jaa, man lernt, sich auch über die kleinen Dinge des Lebens zu freuen ;)).
Danach wollten wir lecker Essen gehen; mussten allerdings erst unser Auto umparken, weil man da überall nur zwei Stunden parken durfte. Hmm, gut, dass wir 2 ½ Stunden über den Markt geschlendert waren.
Wir kamen also in die Straße, wo unser Auto stand, und, natürlich, fuhr gerade da ein Polizeiauto an uns vorbei, hielt an unserm Auto…und guckte uns dann nur grinsend entgegen. Dann standen wir alle fünf vor ihm und fingen alle gleichzeitig an, uns zu entschuldigen. Und DANN hat er doch tatsächlich nen Zettel  bei uns an die Windschutzscheibe gehangen, dass wir da den ganzen Tag parken können. Strike! So ein netter Mensch. Liebe Knöllchenverteiler in Deutschland, bitte ein Beispiel dran nehmen 😉 Aber ich glaube, er wollte einfach nur die fünf hysterischen Frauen loswerden, die da auf ihn einredeten.
Nach dem Essen sind wir dann zum Grooth gegangen. Ist so ein bisschen ne Nobeleinkaufsstraße.
Aber alles war noch so schön weihnachtlich dekoriert und so. War schön. Nur, dass ich mir dezent fehl am Platz vorkam (mal wieder, haha). Aufgetakelte Mütter mit riesen Gucci Handtaschen hatten ihre 7-jähirgen, geschminkten, mit Abercrombie & Fitch Pulli ausgestatteten Kinder in Mini Stöckelschuhen neben sich her trippeln. Ehm. Verkehrte Welt?
An dem Tag hab ich auch so viele Limos gesehen wie vorher in meinem ganzen Leben noch nicht.
Eigentlich war da ja Fahrverbot, trotzdem kam alle fünf Minuten so ein Teil mit lautem Gehupe von hinten an…Tss.
Alyssa und ich sind immer noch überzeugt, dass wir Johnny Depp von der Limo in einen Laden haben huschen sehen, aber das war wohl doch eher eine Wunschvorstellung ;D
Dafür  haben wir dann bei Starbucks diesen einen Typen gesehen, den wir nicht kannten, dafür aber alle anderen. Echt, da steht man da nichts ahnend und will seinen Kaffee bestellen, auf einmal fängt um einen rum alles an zu kreischen, Bedienung mit eingeschlossen. Help?!
Ich weiß immer noch nicht, wer der Typ war. Ich weiß nur, dass ich wegen ihm bestimmt zehn Minuten länger warten musste, weil der Herr natürlich zuerst bedient werden musste und leichte Entscheidungsschwierigkeiten hatte. Nur einen Schuss Kaffee, oder doch zwei, vielleicht auch drei…oder soll ich doch lieber einen Tee nehmen? Grr.
Jaa, das war mein Tag in L.A. Auf der Rückfahrt haben Alyssa und ich eine Liste gemacht, mit Sachen, die wir noch machen müssen, während ich hier bin. Bis jetzt haben wir Zwanzig 😀

Mittwoch waren Shannon und Greg bei uns uuund ich hab das erste Mal das Baby gefühlt 🙂
Echt, jedes Mal, wenn ich bis jetzt gefühlt hab, war nie was, aber Mittwoch dann endlich. Ich hab mich voll gefreut.
Heute war ich dann auch endlich mal Tangled gucken mit der Alyssa. Endlich, endlich, endlich.
Ich weiß gar nicht; läuft das in Deutschland schon? Ist ein Disneyfilm, der so ein bisschen die Rapunzel Geschichte erzählt. Nur etwas abgeändert. Der Film ist sooo toll 🙂 Ich kann gar nicht abwarten, bis die DVD rauskommt.
Achja, und wir waren zum Lunch bei Freunden von Barbara und Jim und die haben extra für mich Deutsch gekocht. Rouladen und Spätzle (selbstgemacht) und sie hatten sogar Pfeffernüsse. Richtige, echte deutsche Pfeffernüsse!! Ich konnte es gar nicht glauben.
Und morgen machen wir Gulasch mit deutschen Spätzlen (Danke, Mama). Aww, was eine Woche. Gulasch, Crossiant, Rouladen, Pfeffernüsse und die ganzen Weihnachtssüßigkeiten von zuhause.
Wunderbärchenhaft ist das doch 🙂

Ich wünsche euch ein schönes Silvester, meine Lieben, und einen guten Rutsch. Das nächste Mal, wenn wir voneinander hören, ist schon 2011!
Ich denk an euch und hab euch lieb 🙂


Über die Autorin/den Autor:  To change this standard text, you have to enter some information about your self in the Dashboard -> Users -> Your Profile box. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: