Ich weiß ja nicht, wie es in Soest aussieht, aber hier liegt richtig viel Schnee. Das fing gestern an. Ich bin morgens noch mit dem Rad zur Uni gefahren und im Laufe des Tages fielen viele viele kleine und noch kleinere Schneeflocken. Und man weiß ja, die kleinen bleiben liegen. Jetzt haben wir also heute schon eine beachtliche Decke weißen Pulverschnees auf den Straßen und Dächern liegen. Und es ist kalt. Gut, ich bin ein Mädchen und stell mich an, aber auch die Wetteranzeige auf den U-Bahn Infoscreens prognostiziert teilweise Werte bis -9 Grad. Naja, zwei von meinen Jungs tragen immer noch keine Jacken. Nur Pullis. Da sag ich Respekt und denke: Die spinnen doch. Brrrrrr.

Heute morgen in „Grundlagen der molekularen Biologie“ war der WDR da und hat einen Beitrag für die Lokalzeit gedreht. Unser Prof (einer von den sieben in Bio) lässt uns nämlich immer mit Piepern anonym über multiple Choice Aufgaben abstimmen. Das fand der WDR so toll, das er gleich mit einem Kamerateam auftauchten. Wer Lust hat kann sich das ganze morgen um 19:30 Uhr in der Lokalzeit anschauen.

Gestern war ich mit ein paar Leuten im Unikino, das immer Montags abends eine bestimmte Auswahl an Filmen spielt. Dafür bezahlt man dann 1,50€ pro Film und geguckt wird natürlich in einem der großen Hörsäle (<- schreibt man das wirklich so? Die Rechtschreibkorrektur zeigt mir hier entweder das oder Saäle an. Ich hätts genau andersherum geschrieben Säale). Gestern lief „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ ein Animationsfilm, den ich jetzt sicher schon drei mal gesehen habe, aber immer noch darüber lachen kann. Am nächsten Montag wird dann zB „die Feuerzangenbowle“ gezeigt.

Danach wollten wir noch kurz über den Weihnachtsmarkt schlendern (da war es 21 Uhr), aber der hatte schon zu. Vielleicht haben die Montags ja Ruhetag. Aber selbst die Bielefelder aus unseren Reihen wussten nicht Bescheid.

Jetzt werde ich erstmal losziehen und versuchen Streusalz aufzutreiben. Ich habe keine Ahnung, wo hier ein Baumarkt ist, bzw auch einer, der an S-Bahn oder Bus angebunden ist. Ich muss nämlich in den nächsten Tagen mal vorm Haus fegen und streuen, mit einem Besen, den ich nicht habe und Streusalz, dass ich noch besorgen muss.

Bis dahin
Annie


Über die Autorin/den Autor:  Annika Fischer ist 22 Jahre jung und studiert an der Uni Bielefeld "Molkularbiologie". Über den Alltag im Studentenleben schreibt sie im Blog. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: