Hallo zusammen,

in der zweitgrößten Stadt Schwedens, im größten Stadion des Landes (Ullevi 43.200 Plätze beim Fußball, Konzerte 59.000, Spielfläche allerdings „nur“ 100 mal 68 Meter), tritt unsere Fußballnationalelf zum letzten Länderspiel des Jahres an. 
Göteborg war schon ein paar mal Austragungsort großer Fußballereignisse. 
Die älteren unter uns werden sich bestimmt an das WM-Halbfinale 1958 gegen den Gastgeber erinnern, wo die Herberger-Elf mit den legenderen „Heya,Heya“-Rufen förmlich mit 1-3 vom Platz gebrüllt wurden.
Das anschließende Spiel um Platz drei verlor der Titelverteidiger dann noch mit 3-6.
Im damaligen Finale, ging der Stern eines jungen 17 jährigen Brasilianers, Namens Pele, auf, und schoß die „Selecao“ mit zwei Treffern zum Titel.
1992 unterlag die deutsche Mannschaft im Finale der EURO ’92, der „Urlaubertruppe“ aus Dänemark mit 0-2. Unser Nachbarland wurde damals für das sich im Krieg befindende Jugoslawien, das somit ausgeschlossen wurde, nachnomminiert.  
Im Halbfinale wurde Schweden von der DFB-Elf geschlagen.
Jede Menge Schweden.
Auch ich hab da so meine Erinnerungen an die „Drei Kronen“.
1965 habe ich mein erstes Länderspiel live am Fernseher mitverfolgen dürfen. Bei Oma und Opa auf dem Sofa, natürlich noch in schwarz-weiß, ohne Stereo 5.1 Soundbox-Home-Theatre usw.
Für die jüngeren unter uns eine völlig andere, unfassbare Welt.Deutschland gewann damals mit 2-1 und qualifizierte sich damit für die WM 1966 in England. 
Heute Abend schaue ich wieder, wieder gegen Schweden, wieder auf dem Sofa, aber es spielt Heute kein Seeler, Brülls usw, sondern Schweini, Khedira, Marin etc. 
Um Qualipunkte geht es auch nicht, aber einige junge Burschen könnten auf sich aufmerksam machen, deshalb ist das Spiel genauso interessant.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: