Einen wunderschönen guten Abend nach Deutschland und einen guten Morgen/Mittag an alle, die gerade wie ich in den USA sind!
Soo, es ist schon wieder einen Woche seit meinem letzten Eintrag vergangen und ich habe wirklich ein bisschen schlechtes Gewissen, weil ich hier nur so selten schreibe.
Aber unter der Woche ist es einfach unmöglich!
Also jetzt wieder ein ausführlicher Eintrag von mir von meinem letzten Wochenende und der Woche.

Letzte Woche Samstag waren wir von Freunden  meiner Gastmum und meinem Gastdad zum Barbecue und Schwimmen eingeladen.
Nachdem wir für einen 20 Meilen Weg dann fast einen Stunde gebraucht haben, weil wir das Haus nicht gefunden haben (aber meinen Gastmum wusste ja gaaanz genau, wo es ist), sind wir irgendwann doch mal angekommen…sind die Auffahrt raufgefahren…und dann war das dieses „Haus“.
Haus. Sie haben es ernsthaft nur Haus genannt. Aber das war kein Haus. Das war eine Villa. Wenn nicht ein halbes Schloss! So unglaublich groß und richtig, richtig schön. Ich hab mich in das Haus verliebt. Besonders in den Garten 😉
Der Pool ist einfach nur toll! Und das fand nicht nur ich, die sonst fast nie Pools in Gärten sieht, sondern alle anderen, für die das Normalität ist, auch.
Es gab sogar so ein Strudelbecken und hach…ich wollte gar nicht mehr da raus.
Bin ich dann aber letztendlich doch, weil es ja Essen gab 😉
Hamburger und Salat. Und noch mehr Hamburger… Ich habe, glaub ich, vier Hamburger gegessen.
Aber danach kam es noch besser. Nachtisch. Ich liiiiebe den Nachtisch hier!
Brownies und Cake und Cookies und…ALLES!! Ich könnte den ganzen Tag nur essen.
Was auch sehr, sehr lecker schmeckt, sind Blizzards. Das ist so eine Art Eis…aber irgendwie auch ein bisschen wie Joghurt…irgendwas dazwischen in ganz vielen verschiedenen Sorten. Und dann kann man das mit allen möglichen Sachen verzieren lassen. Mit M&M’s, Snickers, Streuseln, Soße und was weiß ich nicht noch alles. Einfach toll 😉
Es gibt hier extra einen Laden, der nur diese Blizzards verkauft. Und der ganze Laden ist pink und  rosa ;D
Sonntag waren wir dann mal wieder in der Kirche. Diesmal wurde geklatscht, bei den Liedern sind fast alle mit gewippt UND ein paar sind aufgestanden und haben sogar getanzt!
Ich konnte es gar nicht glauben, aber das ist wohl ganz normal da.
Nach der Kirche waren wir wie immer einkaufen gefahren. Und ich hab jetzt ein Football Cappie für die Mannschaft von San Diego. Mein Gastdad meinte, ich müsste unbedingt eins haben, weil das das beste Team wäre…auch wenn sie die letzten zwei Spiele verloren haben ;D
Das weiß ich, weil er danach immer den ganzen Abend brummig war.
Jaja, was in Deutschland Fußball ist, ist hier Football.
Nach dem Einkaufen waren wir dann mal wieder irgendwo zum Essen eingeladen. War ja auch gut.
Nur Spätnachmittag, wir waren vielleicht eine halbe Stunde wieder zuhause, fängt meine Gastmum auf einmal an, Lasagne zu machen ôo
Ich erstmal vorsichtig gefragt, ob es nochmal Dinner gibt. Sie guckt mich ganz erstaunt an.
„Of course!“ Natürlich. Ganz normal, schon wieder das nächste Dinner zu haben, wenn man noch satt vom ersten ist.
Die Lasagne war dann aber lecker. Wenn sie auch nie, nie, nie an die Lasagne von meiner Tante rankommt. Die ist und bleibt die Beste! 🙂
Montag hatten wir dann frei, weil Labour Day war. In unserer Nachbarschaft sah es an dem Tag und eigentlich schon die ganze Woche vorher so aus, wie bei uns, wenn Deutschland im WM-Finale steht.
Überall Flaggen. Aus dem Fenster hängend, an der Veranda festgezurrt oder am Fahnenmast flatternd.
Wir hatten natürlich auch eine, haben es aber bis Sonntagabend total vergessen und haben die Fahne dann im Dunkeln aufgestellt, damit sie auch am Montag da ist, wenn die ersten Nachbarn um 6 Uhr aufstehen 😉
Ansonsten ist am Montag nicht viel passiert.
Bis zum Nachmittag. Da war ein historisches Ereignis! Ich saß am Esstisch (jetzt musste ich doch ernsthaft überlegen, ob Esstisch auch das richtige Wort für Dinnertable ist ôo) und habe Hausaufgabe gemacht.
Auf einmal kommt mein Gastdad voll begeistert rein: „It’s raining, it’s raining!“
Ich, erstmal überhaupt nicht richtig mitbekommen, was er gesagt hat, antworte nur: „Nice.“
Dann, zehn Sekunden später, realisier ich, was er da gerade gesagt hat, spring auf „It’s raining?! It’s really raining?!“
Hab dann rausgeguckt. Was war? Fünf Tropfen -.-
Aber immerhin. Mein erster Regen in Kalifornien! ;D

Am Dienstag ging dann wieder die Schule los und Ende der zweiten Stunde habe ich dann das erste Mal die Pledge of Allegiance und die Announcements mitbekommen. Weil in der ersten Woche war das wohl irgendwie nicht, aber eigentlich ist das jeden Tag.
Also, zur Pledge of Allegiance stehen dann alle auf, drehen sich zur Flagge, die in jedem Klassenraum hängt, legen die Hand aufs Herz und sagen die Pledge auf.
Die nehmen das alle total ernst. Wirklich, gestern haben wir noch was weggeräumt (zweite Stunde ist ja meine Fashion Class), aber als die Pledge dann schon anfing, haben alle mittendrin aufgehört und sich zur Flagge gedreht.
Diese Ernsthaftigkeit hat mich dann doch etwas verwundert…
Nach der Pledge werden dann die täglichen „News“ vorgelesen, welches Sportteam wann ein Spiel hat, was am nächsten Tag besonderes ist etc. etc.
Dienstag Nachmittag sind meine Gastmum und ich dann wieder zur Schule gefahren, weil ich ja eigentlich dem örtlichen Schwimmteam beitreten wollte, dass auf dem Schulgelände trainiert (wir haben ja zwei Schwimmbecken^^)…aber nachdem ich dann gehört habe, dass das 75$ im Monat kostet + 56$ Registrierungsgebühr, hab ich mir das dann doch anders überlegt.
Und dann haben wir was ganz tolles erfahren. Es gibt wohl an meiner Schule Schwimmen als so eine Art Schulfach in der sechsten Stunde!
Ich bin dann am Mittwoch sofort zum Counselling Office gegangen, um meine Film Class gegen Schwimmen zu tauschen (bald kennen mich da alle persönlich, so oft, wie ich da bin^^) und seit Freitag habe ich jetzt immer 45 Minuten Schwimmen und 15 Minuten Trockentraining.
Gestern war also meine erste Practice und oha.
Die sind alle richtig, richtig gut! Also die Mädchen jetzt nicht soo sehr, aber die Jungs… ôo
Ich glaube, das wird ziemlich anstrengend. Aber nach dem Training hab ich von meinem Trainer sofort das erste Lob gekriegt „Good Job“. Und ein Mädchen meinte hinterher, dass der das wirklich nur sagt, wenn er das auch so meint, und nicht nur, weil es halt mein erstes Training war.
War ich doch ein bisschen stolz ;P
Auf jeden Fall habe ich jetzt schon mal das erste „A“ (was einer 1 auf dem deutschen Zeugnis gleichkommt) sicher. Denn das einzige, was man machen muss, ist anwesend sein, ordentlich mitmachen und den Pool nicht verschmutzen^^
Und wenn man 100% hat, gibt er uns einen Tag frei. Wobei wir uns aber alle nicht ganz sicher ist, ob er einen Tag Swimpractice oder einen ganzen Schultag meint…
Achja, das Becken ist unglaublich kurz. Weil das irgendwie 25 Yards sind, und 1 Yard ja weniger als 1 Meter ist. Hab mir ein paarmal beim Rückenschwimmen fast den Kopf gestoßen, weil ich dachte, ich hätte noch Platz bis zur Wand ;D

Soo, nachher fahren wir zu dem Meeting mit allen Austauschschülern aus dieser Region, das wird bestimmt gut 🙂
Dienstag hab ich nur bis 12 Uhr Schule, hihi! Und nächste Woche Samstag oder Sonntag fahren wir eventuell nach/zu (?!) SeaLife, weil mein Gastdad ja Geburtstag hat 🙂

Liebe Grüße aus dem, nach wie vor, sommerlichen Kalifornien (trotz 5 Regentropfen ;P)!


Über die Autorin/den Autor:  To change this standard text, you have to enter some information about your self in the Dashboard -> Users -> Your Profile box. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: