Archive for September, 2010

Heute endete die Schule früher, da der Ausnahmezustand ausgerufen wurde und alle zu ihrer Sicherheit nach Hause gehen sollten. Keiner durfte die Schule alleine verlassen und die Eltern mussten unterschreiben, dass sie uns mit nach Hause nehmen. Ich wurde von unserer "Hausfrau" abgeholt. Es war schon komisch, da wir zu Fuß nach Hause gegangen sind und auf den Straßen war kein Mensch. Auch jetzt soll keiner mehr aus dem Haus gehen. Morgen fällt die Schule aus. Jeder hat im Moment den Fernseher oder das Radio an, um mehr zu erfahren. Ständig hört man, dass Banken und Einkaufszentren überfallen werden, da ja keiner da ist, der dies verhindern kann. Meine Gastmutter meinte aber, solange man im Haus bleibt, bestehe keine Gefahr. Später werden wir auch kein Internet und kein Telefon mehr haben, da dies abgestellt wird.

Ja, jetzt ist der Monat schon um und es Zeit für meinen letzten Blogbeitrag…ich weiß, ihr werdet es alle vermissen;)

Ich habe beim Gassenintermezzo noch einige Themen bekommen, die laut Odilia und Clara UNBEDINGT verewigt werden müssen. Ich fang dann mal an…

Als erstes wären da Claras Pflegekatzen, die uns beim Nähen echt erheitert haben. Ihre Nachbarin hat 4 Katzen,eigentlich nichts schlimmes, aber diese Katzen sind verwöhnt, verfressen und haaren extrem doll. Clara sollte einige Zeit auf sie aufpassen und hat das, weil sie ja nicht Nein sagenkann auch gleich gemacht. Die Katzen dürfen nur bestimmtes Futter zu bestimmten Tageszeiten essen und müssen mindestens eine Halbe Stundebetätschelt werden. Clara hatte sich sogar eine eigene Klamotten-Konstellation zugelegt, damitdie haare nicht in die Wohnung getragen werden. Dank dieser Katzen kam sie eineige Male zuspät zum nähen und die erste Frage von Odilia lautete dann einmal:

"Wollen deine Katzen nicht mal was anderes essen, als Katzenkaviar? Ich habe da noch ein paar Wüstenrennmau-Babys die ich nicht loswerde"(kleine Anmerkung: Wer gerne ein Baby haben will meldet sich bitte bei Odilia Krämer in der Bücherei)

Nächstes Thema: Helmut…wer kennt Helmut nicht? Schämt euch…zur Erklärung:

Es gibt eine CD die sich "Es ist Genull Nau Uhr" nennt, ein Zusammenschnitt aus den besten Patzern von Radio und Fernsehen, alle live gesendet und diese CD habe ich zum nähen mitgebracht…großer Fehler! Niemals vorher oder nachher hat Clara so blutige Hände gehabt, und diesmal nicht von Nestelschnüren sondern von Nadeln, die vor lachen in ihrem Finger gelandet sind. Track 6 der CD ist nämlich Helmut. Ein Radiomoderator, der wegen einer Meldung vom Sportreporter Helmut Poppen einen Lachanfall bekommt…köstlich, einfach zum Wegschmeißen.

Wo wir grade schon bei CDs sind kommen wir gleich mal zu Odilias CD "Wo du wolle?" auch sehr witzig, wie Herr Osterwelle ungefähr 1 1/2 Stunden versucht dem Türkischen Txifahrer Ützwurst zu erklären, dass Elvis Presley tot ist. Zur Not wird eben einfach die Allwissende Zentrale befragt. Clara und ih haben jetzt ein Elvis Trauma.

So das waren die wichtigsten themen und jetzt komme ich zum Gassenintermezzo. Es hat mir wahnsinnig Spaß gemacht, auch wenn ich bei meinem Ersten Auftritt lachen musste, weil Andrea es so echt gespielt hat und ich nicht darauf vorbereitet war. Echt wahnsinn! Es fing zwar zwischendurch an leicht zu nieseln, aber spätestens zu dem Ende mit Feuerspuckern war es wieder trocken. Nachher haben wir noch im Osterkamp gesessen und jede Menge gelacht. Alles in Allem war es echt schön. Egentlich atte ich ja auch vor beim nächsten Intermezzo mitzumachen, aber ich musste feststellen, dass wir da in Wien sind. Echt Schade vor allem, dass meine Eltern nicht darauf eingegangen sind, dass ich bei Odilia/Clara schlafe…warum bloß? Ich kenne keine Veantwortungsbewussteren Menschen als sie! 🙂

kleiner Scherz am Rande:)

Ja ich habe meine Kleiderpläne schon wieder über den Haufen geworfen und zwar wird mein kleid wahrscheinlich Blau mit Orangenen Geren drin, weil das Holland Farben sind und ich Holland liebe. Also, wer beim Gaudium, bei der Fehde oder auf der Kirmes jemanden in einem Orange Blauen kleid sieht…das könnte ich sein!

LG und Vivat(besonders an G.R. gerichtet)

von Julia Kohlhase 

P.S.: Das Fehde Casting wurde umgelegt und zwar ist es jetzt ab 11 Uhr im Groppersaal zwischen Dom und Morgner-Haus!!!

Hallo zusammen,

es war eine zähe Angelegenheit gestern in der Arena, aber am Ende gab es verdiente drei Punkte für den S04, und zu NULL! Da freut sich jeder Keeper.
Zunächst dachte ich gestern, nach den ja nicht gerade überrauschenden Auftritten der Königsblauen, kommt kaum ein Blauweißer zum Spiel, denn bei der Ankuft auf dem Parkplatz an der Arena, waren nur „Rote“ zu sehen. Sah schon etwas seltsam aus, ein paar Klübchen S04-Anhäger hier und da, aber aus den Autos stiegen nach und nach nur Benfica-Fans aus, aber durchweg freundliche, soweit ich das auf dem Weg in das Stadion, und drinnen, erlebt habe. 1880 meist in Rot gekleidete Anhänger der Lissaboner sollen es gewesen sein.
Die hatten ja bis gut eine Viertelstunde vor Schluß noch die Hoffnung, etwas zählbares aus dem Ruhrpott mit auf die iberische halbinsel zu nehmen, aber dann traf endlich Jefferson Farfan, und wieder Klaas-Jan Huntelaar.
Der Mann macht genau das, für das er geholt wurde: Toreschießen, und er darf weitermachen. So schön wie die drei ersten Champions League-Punkte ja auch sind, am Samstag ein Dreier in Nürnberg wäre noch wichtiger, damit es in der Bundesligatabelle auch weiter nach oben geht.                
In der CL stehen die Jungs ja schon auf Platz zwei ihrer Gruppe. 
Bemerkenswert war gestern auch, das die Arena nicht ausverkauft war. 
Etwas über fünfzigtausend Fans waren da, gut fünfundfünfzigtausend hätten reingedurft.
Zum einen werden die aktuellen Leistungen des S04, die späte Anstoßzeit mitten in der Woche, aber wohl hauptsächlich die erhöhten Eintrittspreise der Grund dafür gewesen sein, das etliche blauweiße Sitze frei blieben.
Wieder zehn Euro Aufschlag, zwei Liga-Heimspiele in einer Woche, davon eins ebenfalls mit Aufpreis, da muß auch der „verrückteste“ Fan irgenwann einmal anfangen zu rechnen. 
Ich kann jetzt nur von unserem Block schreiben, da kostete die Karte gegen Klopp und Co, 40€, gegen Gladbach „Normalpreis“ 30€, und gestern wieder 40€.  
Einhundertzehn Ocken für eine Person, ohne Bratwurst, Kaffee, Bier. Das ganze mal zwei, also mit Partnerin, Patner, ist innerhalb von gut zehn Tagen ja schon fast eine Monatskaltmiete, rechnet man die diversen Genussmittel noch dabei, oder ganz nah dran an meiner Dauerkarte für die geamte Bundesligasaison.           
Jetzt sollen ja in den letzten Tagen Eintrittskarten für das gestrige Spiel noch zu Dumpingpreisen an den Fan gebracht worden sein.
Mal schaun was da noch so von herrauszubekommen ist.  
Das könnte bei vielen, die richtig „Kohle“ bezaht haben, ganz schön sauer aufstoßen, und mit Recht. 
Nicht mit Gewalt versuchen an das Geld anderer Leute zu kommen, so kann man die Fans auch vergraulen, da brauchen die Kicker auf dem Feld garnicht erst ihren Anteil dazu beitragen.
Nur wenn der Fan mit dem Gesamtpaket zufrieden ist, kommt er auch gerne wieder.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Halli Hallo,

Mein Wochenende war komisch, aber auch irgendwie richtig gut!

Caroline erzählte mir irgendwann in der Woche, dass sie am Wochenende zu der Oma an die Gold Coast fahren würden und fragte mich dann, ob ich ein Problem damit hätte allein zu Hause zu bleiben. Das fand ich ein bisschen komisch, weil ich bis jetzt die Gold Coast auch noch nicht gesehen habe bzw. noch nicht bei der Oma zu Hause war und eigentlich dachte, sie würden mich dann bei ihrem ersten Besuch mitnehmen um es mir zu zeigen. Nun ja, einen Grund warum sie mich nicht mitnehmen, haben sie mir dann auch nicht genannt und ich dachte nur so: hä? Aber egal. Vielleicht war es ja auch besser, so denn sonst hätte ich nicht das erlebt, was ich erlebt habe.

Nachdem meine Family dann also am Freitagnachmittag gefahren ist, war ich ganz alleine zu Hause, ausgenommen von den drei Katzen und dem Hund.

Freitagabend bin ich dann mit Nicole ins Kino gegangen, bevor sie am Samstag nach Stradbroke Island gefahren ist. Mara konnte leider nicht, weil sie arbeiten war und auch sie wollte übers Wochenende wegfahren. Das hatte mich schon geärgert, weil ich gar nicht wusste, was ich machen sollte, wenn ich so ganz alleine bin.

Wir also in den Film „Tommorrow when the war began“, ein australischer Film, da gibt es auch sieben Bücher zu, und bevor der Film angefangen hat haben wir die Christin kennengelernt. Christin ist seit ca. zwei Wochen hier und macht Work and Travel. Sie wohnt derzeit bei einem Freund und ist noch auf der Suche nach Arbeit. Sie sprach uns an, weil sie gehört hatte, dass wir deutsch gesprochen haben und so kamen wir dann ins Gespräch.

Sie meinte dann, dass sie auch Facebook hätte und am nächsten Tag hab ich sie auch sofort erstmal gesucht!

Der Film war übrigens total gut, ich bin am überlegen ob ich die Bücher anfange…

Auf jeden Fall hab ich an nächsten Tag mit Christin ein bisschen gechattet und da sie am Abend auch noch nichts vor hatte, haben wir beschlossen zusammen rauszugehen.

In the Valley sind ganz viele Kneipen, Pubs und Discos auf einem Fleck und ein richtig guter Ort um einfach mal rauszugehen um sich gemütlich einen zu trinken und Football zu gucken oder um ein bisschen Party zu machen. Wir haben unseren Abend als einen Mix aus beidem gestaltet. Aber es war richtig gut! Es tat richtig gut, mal wieder unter Leute zu kommen und laute Musik zu hören die in den Ohren dröhnt.

Deshalb hab ich mich auch nicht so ums Geld gescherrt, das ich dabei auf den Kopf gehauen hab. Sage und schreibe $100 für den Abend. Ich mein gut das sind ungefähr 72 € aber selbst soviel gebe ich nie aus, wenn ich in Deutschland raus gehe.. da bin ich immer viel zu geizig zu.. Da gebe ich vielleicht 50 € aus, Taxi inbegriffen ;). Naja aber wenn eine Falsche Bier 0,33l auch $8 kostet, dann brauch man sich ja auch nicht wundern. Und der Long Island Icetea $15. Ach was kost die Welt..  ja ok beim nächsten Mal nehm ich dann ne kleine Cola. Caroline meinte dann so zu mir, das günstigste was man kriegen könnte, wäre frisch gezapftes Bier.. Die sind komisch die Australier.. Frisch gezapftes?? Da muss man bei uns noch mehr Geld für hinlegen, aber genauso ist es mit den Autos auch.. die fahren alle Automatik und wenn die ne Manuell schalten wollen, dann müssen die dafür noch mehr Geld blechen.. crazy people..

Ja auf jeden Fall haben wir viel Alkohol getrunken, viel getanzt, viel Spass gehabt! Und das krasseste: Wir waren im Gay Club… Christin meinte, den müsste sie mir unbedingt mal zeigen! Wir also darein. Eigentlich wars ganz lustig. Ich hätte gedacht, dass da jetzt echt nur Lesben und Schwulenpärchen rumlaufen, aber es ging eigentlich. Wir haben dann zu ganz viel 80er und 90er Musik getanzt; warum auch immer; und haben dann nen Typen kennengelernt, den Daryl, der meinte er könnte uns Surfen beibringen. Ich wollte eigentlich nur von ihm wissen, ob er wüsste, wo man das günstig machen könnte, aber er meinte er könnte uns das auch so zeigen, wenn wir wollten. Auf jeden fall könnten wir uns bei ihm melden. Haben wir bis jetzt noch nicht gemacht, aber wäre für uns echt praktisch, nach diesem Abend hab ich nämlich Geld für gar nichts mehr und muss erstmal wieder sparen. 😉

So gegen 5 Uhr morgens, wollte der Club dann schließen und wir hatten mega Hunger, also ab nach Mecces und noch schön nen Burger reingehauen! Das tat gut! Während wir gegessen haben, konnten wir dann auch schon der Sonne beim Aufgehen zugucken.. krass ich weiß nicht, wann ich das letzte mal im hellen nach Hause gegangen bin!

Dann haben wir uns jeder ein Taxi geschnappt und sind nach Hause gefahren. Ich hätte auf die nächste Fähre warten können, aber ich war echt zu faul und hundemüde und wollte nur noch vor der Haustür aussteigen und ins Bett fallen.

Auf der Story Bridge konnte ich dann ein schönes, leider unscharfes Bild vom Sonnenaufgang machen.

Zu Hause war ich dann gegen 6 Uhr morgens und das einzige was ich gedacht hab war: waooh, bist du überhaupt schon mal so spät/ früh nach Hause gekommen?

 

Übrigens zum Wetter: Die letzten Tage ist es hier nur am Regnen, aber trotzdem sehr warm. Das macht die Luft sehr schwül. Aber es ist erstmal vorbei mit dem sonnigen Australien.

Gestern dachte ich, die Welt würde untergehen.. geregnet wie aus Eimern und noch gedonnert dazu. Die Kiddis haben aber geschlafen wie Steine. Dann kann es ruhig öfter so schütten, wenn sie dann immer so gut schlafen. 😉

 

Viele liebe Grüße

 

Helena

Hallo zusammen,

ja, ich weiß, Glück muss man sich auch erarbeiten, aber warum soll morgen gegen den 32maligen portugiesischen Meister nicht ein Superspiel gelingen?
Im eigenen Land, ist der mit über 200.000 Mitgliedern der größte Sportverein der Welt, eine große Nummer; 27 nationale Pokalsiege konnten die Rot-Weißen bereits feiern, aber international liegt der letzte Erfolg schon 48 Jahre zurück.      
Zweimal konnte die Truppe um den legenderen Eusebio den damaligen Europapokal der Landesmeister gewinnen (1961 und 1962). Seitdem ist international nicht mehr viel gewesen. Die letzte Finalteilnahme datiert aus dem Jahr 1990.
Gut, an die Erfolge kann der S04 nicht mal annähernd herranriechen, aber an einem guten Tag…  
Eins haben die beiden Gruppengegener aber doch gemeinsam, das Gründungsjahr 1904.
Während das in Lissabon mehr oder weniger zur Kentniss genommen wird, ist vor allem das „04“ bei Königsblau ja schon fast ein Heiligtum, fußballmäßig gesehen. 
Nur nicht Bange machen lassen vom großen Namen, und Vorjahresmeister von der iberischen Halbinsel.
Schließlich ist Heimspiel! Naja waren die in der Liga auch; aber morgen ist was anderes.  
Da gibt es eine Hymne, am Mittelkreis flattert der „Ball“, und es brennt wieder das Flutlicht.
Und wir brennen auch!

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Da haben Sie Recht, Herr Witteborg, für den neutralen Beobachter ist die Liga mittreißend. Sind wir aber leider nicht.

Hey there in good, old Germany!
Ich mach euch jetzt alle mal ein bisschen neidisch, indem ich sage, dass es hier nochmal so richtig warm wird 😉 Bis zu 35° C!
Aber danach sollte es eigentlich kühler werden, und, man höre und staune, normalerweise regnet es im Oktober/November auch ab und zu mal.

Am Donnerstag war ich genau einen unglaublichen Monat hier und wenn ich überlege, wie schnell der rumgegangen ist, dann kommen mir die restlichen 9 Monate gar nicht mehr soo lang vor.
Aber das war ja nicht das einzige, was am Donnerstag war. Ich hatte ja auch noch Geburtstag 😉
Eigentlich hatte ich vor dem Tag ja ein bisschen Angst, weil ich echt dachte, ich krieg bestimmt voll Heimweh, besonders in der Schule, wenn ich da sitze und keiner weiß, dass ich Geburtstag hab und alles…
In der ersten Stunde war’s auch so. Aber dann bin ich zu meiner Fashion Class (wie immer fast zu spät), als letzte in den Raum gehuscht, und dann standen da schon alle und haben Happy Birthday gesungen und eine hatte ein Blech Muffins gebacken, die wir dann während der Stunde gegessen haben 🙂 War voll süß und ich hab mich total drüber gefreut.
Abends bin ich dann noch mit meinen Gasteltern und zwei Freunden nach Oceanside Pizza essen gefahren. Die haben dann auch noch mal gesungen und dann hab ich noch von allen ne Kleinigkeit gekriegt 🙂
Und als wir dann zahlen wollten, kam der Kellner mit so einer Mousse au Chocolate Pyramide, in der eine Kerze steckte, die ich dann auspusten musste 😀
Danach sind wir noch runter an den Strand gefahren, um uns den Sonnenuntergang anzugucken, haben dann aber da durch Zufall eine Familie getroffen, die einen Austauschstudent hatte, und, jap, der kam natürlich auch aus Deutschland . Dann wollte die Gastmutter von dem unbedingt ein Foto von uns beiden zusammen haben und war dann die ganze Zeit am reden, wie toll das ja wäre und das man sich vielleicht mal besuchen könnte…ähm…nein, sicher nicht!
Ich war dann froh, als wir wieder im Auto saßen ;D
Achja, und danke, danke, danke für die ganzen lieben Glückwünsche! Hab mich voll gefreut. Auch wenn ein paar Sachen wohl noch nicht angekommen sind^^

Am Samstag war dann endlich, endlich die Hollywood Tour und es war einfach nur AMAZING!!
Um 7 Uhr hat meine Gastmum mich zu Dave (meinem Betreuer) gebracht, dann haben wir da noch auf Lucas, einen anderen Austauschschüler, gewartet, und dann ging‘ los 🙂
Als erstes sind wir zum Venice Beach gefahren. Das ist ein ganz bekannter Strand in California, da dort immer ziemlich viele strange Typen rumrennen. So Zauberkünstler, Artisten, Musikanten etc… ist ziemlich interessant, da dann über die Promenade zu schlendern und sich das alles anzugucken.
Danach wieder ins Auto und weiter gefahren nach Santa Monica Beach. Aber vorher haben wir noch bei Taco Bell Halt gemacht und ich hab meine ersten Tacos gegessen. Delicious!
Santa Monica Beach ist Schauplatz in gaanz vielen Filmen und auf dem Pier ist so eine Art Mini-Freizeitpark mit Karussells, Riesenrad, Achterbahn…ziemlich cute 🙂
Und wenn man ganz am Ende des Piers steht, kann man rüber zum Malibu Beach gucken, also der Beach, an dem sich die ganzen Stars immer tummeln^^
Soo, danach sind wir wieder ab ins Auto und sind nach Beverly Hills gefahren. Erstmal haben wir uns ein paar von den Häusern da angeguckt (soweit die nicht von meterhohen Mauern verdeckt wurden) und oh mein Gott! Ich habe noch nie so viele, so tolle, so große Häuser auf einem Haufen gesehen. Und die Autos in den Einfahrten…oha!
Dave hat uns dann noch das Haus von Drew Barrymore gezeigt 🙂
Danach sind wir noch die Shopping Street von Beverly HIlls runter gelaufen und kamen uns ein bisschen fehl am Platz vor^^
Amarni. Tiffany. Louis Vouitton, Gucci…alles!! Und dann immer wieder am Straßenrand Rolls Royce…Ferrari…LIMO!
Und wir waren in dem Hotel, in dem Pretty Woman gedreht wurde!!  Ich stand vor der Suite, in der die waren.  Such amazing! Wenn meine Mama das liest, wird sie bestimmt ganz neidisch 😉
Dann ging es weiter nach Hollywood. Obwohl das eigentlich gar nicht soo toll ist. Der Walk of Fame ist hammer, aber irgendwie sieht drum herum alles ein bisschen runtergekommen aus…
Wir sind mit Dave an einer Bar vorbeigefahren, in der Johnny Depp angeblich mal eine Schlägerei gehabt haben soll ;D
Lucas und ich sind dann fast den ganzen Walk runter gelaufen und haben uns die Sterne angeguckt. Sogar Shrek und Kermit the Frog haben einen 😀
Dann waren wir noch in dem Kodak Theater, da, wo jedes Jahr die Oscar Verleihung stattfindet.
Und von da aus kann man auch das Hollywood Zeichen sehen!
Und ein bisschen weiter war der Platz, wo die ganzen Fuß- und Handabdrücke von den Stars sind (sagt man das so? Hört sich irgendwie ein bisschen komisch an…). Anyway. Ich stand in den Fußstapfen von Johnny Depp und Emma Watson!
Irgendwen Berühmtes haben wir aber leider nicht getroffen. Auch wenn ich immer  noch überzeugt bin, dass ich den einen, der gerade aus dem Auto ausgestiegen ist, als wir in das Hotel von Pretty Woman gegangen sind, irgendwoher kannte…
Nach Hollywood waren wir dann noch bei In’n Out Burger Dinner essen. Und ich hab mein Essen als letztes gekriegt, obwohl ich als eigentlich als erste dran gewesen wäre -.- Kam mir sehr diskriminiert vor 😉
Nach dem Essen dachten Lucas und ich dann eigentlich es würde nach Hause gehen… aber dann fahren wir auf einmal in Anaheim vom Freeway runter!
Lucas und ich gucken uns  verwirrt an und Dave hat vorne im Auto nur gelacht, aber nichts gesagt.
Und dann stand auf einem Straßenschild auf einmal Disneyland Downtown.
And I was just like Oh my gosh! ;D
Disneyland Downtown ist tooooll!
Das ist wie so ne kleine Stadt mit Restaurants und ganz vielen kleinen Shops und überall ist Musik und hach 🙂 Such awesome!
Tut mir Leid, aber das kann man einfach nicht beschreiben. Den ganzen Tag kann man eigentlich nicht beschreiben, weil er einfach nur unglaublich war!
Ich habe soo viele tolle Sachen gesehen, das ich gar nicht alles erzählen kann. It’s just undescribeable!
Ich versuche, hier bald mal ein paar Bilder hochzustellen, damit ihr euch alles besser vorstellen könnt 😉

Und ich habe wirklich das Gefühl, mein Deutsch wird schlechter. Mir fallen teilweise deutsche Wörter nicht mehr/ erst nach langem überlegen ein und ich hab ganz viele Probleme mit der Satzstellung, weil ich alles von Englisch nach Deutsch übersetze^^
Letze Nacht habe ich das erste Mal auf Englisch geträumt! Ich habe bei Walmart gefragt, wo die Ice Cream ist ;D
Aber ich hoffe, es ist nicht too bad. Sonst tut es mir wirklich leid 🙂

Hier war es heute über 110 Fahrenheit, also so um die 45°C. Ways too hot. Aber das ist sogar für die Verhältnisse hier unnormal. Während Lunch wurden wir immer wieder aufgefordert, in die Klassenräume oder die Bibliothek zu gehen, weil es so heiß ist und in jeder Stunde wurde durchgesagt, dass man darauf achten soll auch genug zu trinken. War ich froh, als ich dann in der sechsten Stunde in den Pool springen konnte 😉

Ganz liebe Grüße nach Deutschland! Ich melde mich nächstes Wochenende wieder 🙂 

Hallo

Heute ist Montag und ich hatte wieder Schule. Nach der ersten Stunde hatten wir schon Pause, denn danach haben wir eine Test geschrieben. Dieser Test ist eine Übung für den Abschlusstest und zum Glück nur zum ankreuzen, denn den grössten Teil musste ich raten. Ich hatte zwar mein Wörterbuch, doch nach einer halben Stunde war ich dann mit der 1. Aufgabe fertig 😀 und da es 50 Fragen gab musste ich ein wenig raten 😉

In den letzten Tagen gibt es nur noch Regen und Gewitter. Freitag hat es angefangen richtig heftig zu regnen und auch das Gewitter ist nicht ohne. In der ganzen Stadt sind Bäume kaputt und Äste liegen auf der Strasse. Durch den Regen ist vieles sogar überschwemmt, sodass man die Strasse gar nicht betreten kann. Eine Sache fand ich aber ganz lustig: Als mein Vater mit seinem Auto durch riesen Pfützen (schon fast ein Teich) gefahren ist. Die Leute hier sind so glücklich, dass es regnet sowas kann man sich in Deutschland gar nicht vorstellen. Die sind so froh, weil es hier sonst so trocken und staubig ist und dadurch man schnell krank wird. Naja ich hoffe mal, dass es bald aufhört….

byby

Katharina

Oiii!

Ich bin wieder zurueck aus Salvador und es war echt toll!

Wir sind Mittwoch abend nach 2 1/2 Stunden Flug angekommen, am Donnerstag waren wir dann den ganzen tag am Strand, obwohl es unmoeglich war zu schwimmen da die Wellen einfach so riesig waren, aber wir haben es natuerlich trotzdem gemacht.

Am Freitag haben wir dann einen Ausflug in eine Stadt gemacht, den Namen hab ich leider schon wieder vergessen, aber es war echt schoen dort (: dort sind keine Autos gefahren, nur so Fahrrad-Autos, sehr cool (: Der Fahrer mit dem wir gefahren sind kam aus Frankreich, und ich hab versucht mich mit dem auf Franzoesisch zu unterhalten, aber mir ist einfach kein einziges Wort mehr eingefallen! Ich hoffe das mein Franzoesisch wiederkommt, wenn ich wieder in Deutschland bin!

Dann waren wir im groessten Unterwassertiereaquarium (mein Deutsch verschwindet auch schon so langsam, ich hoffe ihr koennt micht noch verstehen) in ganz Suedamerika! Aber wirklich gross war das auch nicht!

Am Samstag war dann die Hochzeit und Sonntag morgen ging es dann auch schon wieder zurueck nach Hause!

Bahia (der Staat, wo wir waren) ist echt total anders als Sao Paulo, die Menschen haben einen anderen Dialekt, sind viel gelassener, anderes Essen, andere Kleidung, … das war echt schon wieder eine ganz andere Kultur!

Und es war noch viel aermer als es hier sowieso schon ist, ich bin ja mittlerweile schon vieles gewoehnt, Schimmelpilz im Fitnessstudio und und und, aber das war dann doch noch viel schlimmer…und die Favelas(Slums), wo ich immer dachte, dass es favelas sind, waren in Wirklichkeit keine, sondern die echten favelas sind noch viel aermer…. das tut mir immer so leid, hier wohnen so viele arme Menschen direkt neben reichen, das ist echt komisch…

Und gestern war ich dann noch in einem deutschen Restaurant essen, aber so wirklich deutsch war das dann doch nicht…

Heute habe ich dann noch ein paar Noten bekommen, 4 in Chemie und 9 in Englisch, ich bin echt stolz auf mich! Ich war mit meinen 2 Punkten in Geschichte uebrigens noch nicht mal die Schlechtesten, und selbst meine 4 in Chemie kann man schon als gut bezeichnen! 

Am Sonntag sind dann auch endlich die Wahlen hier, dieser ganze Propaganda ist kaum auszuhalten, im Fernsehen, im Radio, Plakate ueberall! Heute war uebrigens der Präsident bei uns in der Stadt, dass hab ich natürlich erst erfahren als er schon wieder weg war, echt doof!

Man kann hier uebrigens schon ab 16 Jahren waehlen!

Naechste Woche habe ich dann schon wieder Ferien, ´dia das criancas´, Kindertag! an dem es dann natuerlich auch Geschenke gibts (:

Muitos beijos dor Brasil!

Nachdem wieder zwei Wochen vergangen sind, erhaltet ihr nun meinen dritten Beitrag. Die Wochen vergehen wie im Flug.

Eigentlich hatte ich vor, den Bericht gestern Abend abgeschickt zu haben, aber da das Internet nicht funktionierte, muss ich das nun eben jetzt machen, nach meiner ersten 11 Stundenschicht!

Vorletzte Woche hatte ich die Mittagsschicht, die im Großen und Ganzen aufgrund der „neuen“ Aufgaben interessant war. In der Mittagsschicht holen wir die Heimbewohner aus ihren Betten, ziehen sie an und bringen sie vorerst in den Aufenthaltsraum, bis wir sie in den Essenssaal schieben, wo der Kaffee bereitsteht. Anschließend verbringen wir bis 18:30 Uhr Zeit mit ihnen, da dann das Abendessen serviert wird. Später machen wir sie bettfertig, heißt Schlafanzug anziehen und ins Bett bringen.
Jedoch bevorzuge ich ganz eindeutig die Frühschicht, weil man die restliche Zeit des Tages mit anderen Dingen verbringen kann. Wenn ich weiß, dass ich erst um 14 Uhr anfange, schlafe ich bis 11 Uhr, esse um 12 Uhr und habe noch eine Stunde für mich, bis ich um 20 Uhr mit der Arbeit fertig bin. Danach kann ich nicht mehr viel machen. Natürlich könnte ich mir die Zeit anders einteilen und eher aufstehen, aber leider lädt dieses späte Arbeiten zu langem Schlafen einfach zu sehr ein;)

Am Freitag hatten wir unsere Frühlingsfeier. Es gab Kuchen zum Nachmittag, eine Band hat gespielt, Miss Elegancia, eine weitere Miss(aber wofür weiß ich nicht mehr genau), und das Königspaar wurden unter den Heimbewohnern auserkoren und es wurde viel getanzt, Bowle getrunken und zu Abend gegessen. Insgesamt eine richtig coole Feier.
Im Heim selbst, wimmelt es nur so von Katzen, die von irgendwelchen Leuten, über den Zaun geschmissen werden und hier leben. Diese werden jetzt etwas aussortiert, weggeben, ärztlich versorgt, damit nicht zu viel Nachwuchs kommt usw. Warum ich darauf komme ist eine neugeborene Katze. Simon und ich wollten sie schon entführen, aber leider ist sie schon an eine Mitarbeiterin vergeben. Schade.
Ein eher unangenehmer Zimmergast war eines Abends die erste Kakerlake in meinem Zimmer, die ihre Ruhe unter einem Stuhlbein fand. Nunja, müssen wir uns auch dran gewöhnen, aber solange wir keine Essensreste offen in unseren Zimmern rumstehen lassen, hoffen wir auf keine Kakerlakenplage.
Auch an sich wimmelt es nur so von Tieren auf der Straße. Zig Hunde, herrenlos, aber trotzdem zahm, die in Müllsäcken nach Essen rumschnüffeln und sich schon besser an den Verkehr gewöhnt haben als ich. Zu dem Verkehr werde ich in den nächsten Tagen versuchen noch ein paar Fotos zu machen und diese ins Internet zu stellen, da Bilder bekanntlich mehr als tausend Worte sagen.
Auch mit den Bussen haben wir immer noch kleinere Probleme. So oft wir auch von den Busfahrern verprellt werden und diese uns sagen, dass der Bus nicht zu uns fährt, obwohl wir uns eigentlich sicher sind, dass sie es tun müssten, stimmen uns die 40 Cent, die wir umgerechnet für ca. eine Stunde Busfahrt bezahlen, dann doch wieder froh.  

Zurzeit sind wir schon ein wenig am Planen, wie wir mit unseren Urlaubstagen umgehen sollen. Als große Ziele sind Rio de Janeiro, Santiago de Chile und Montevideo gesetzt. Dafür angedachte Unterkunftsart ist Couchsurfing, daher sind wir sehr auf die Antworten der einzelnen Anfragen gespannt.
 Ich plane derzeit auch noch eine weitere große Reise, die im März stattfinden soll, da hoher Besuch aus Deutschland erwartet wird(meine Eltern und meine Freundin;) )
Simon und ich meinen nämlich, dass wir die Zeit, die wir haben, nutzen wollen, um Südamerika zu bereisen, denn wie oft hat man nämlich noch die Möglichkeit nach Südamerika zu reisen?!

Am Samstag sind wir in der Stadt gewesen. War ein richtig toller Tag, schönes Wetter am Nachmittag, am Abend wurde es kälter, aber wir haben eine richtig schöne Ecke in Buenos Aires gefunden, Palermo. Wir waren in einem wunderschönen Park, in dem viele Leute aktiv unterwegs waren, z. B. mit Skaten jeglicher Art, Rollhockey, Laufen oder Fahrradfahren. Andere haben das schöne Wetter und die nette Atmosphäre dazu genutzt, um auf den Grünflächen zu liegen und zu entspannen. Wer schon mal in New York im Central Park war, kann sich ein ungefähres Bild von diesem Park machen, natürlich in etwas kleinerer Form.
Auf dem Weg nach Hause ist uns ein Werbeplakat aufgefallen, auf dem stand, dass am Sonntag, den 03.10.2010 ein kleiner Lauf der Universidad de Palermo (4 und 10 km) ansteht und wir dachten uns, dass wir daran eigentlich teilnehmen könnten, um ein bisschen Abwechslung in unseren Alltag zu bringen. Die großen Erfolge werden wir mit Sicherheit nicht feiern können, da wir nicht im Training sind, aber für uns steht die Teilnahme im Vordergrund;)
Am gleichen Abend ist uns dann ein weiteres Mal aufgefallen, wie groß der Unterschied des Stadtteils ist, in dem wir leben, und dem, in dem wir vorgestern waren.
Außerdem erschreckend sind die jungen Mütter, die es hier gibt. Es ist anscheinend normal, dass manche von ihnen ihre Kinder schon mit 15 Jahren bekommen und dies relativ weit verbreitet ist. In Deutschland würde man ziemlich schräg gucken, wenn man das hört.

Die erschreckenden Sachen aber nur am Rande. Denn es gibt so einiges Positives zu erzählen.
Simon und ich gehen drei Mal die Woche ins Fitnessstudio und sind rundum zufrieden dort. Die Leute sind cool, helfen uns, korrigieren uns und zeigen uns neue Übungen.
Gestern waren wir in einem deutschen Club, in dem wir kostenlos Mitglied sind. Dort haben wir die Möglichkeit eine große Vielfalt an Sportarten zu betreiben und ich kann endlich wieder den Tennisschläger in die Hand nehmen, denn das habe ich echt vermisst. Also fürs Tennis spielen, muss ich natürlich Geld bezahlen, nicht, dass das jemand falsch versteht.
Ich weiß zwar nicht, wie ich im Sommer die Hitze aushalten soll, aber das werde ich schon irgendwie hinbekommen, falls alle Stricke reißen, springe ich vom 10m-Turm in den vom Tennisplatz 20 m entfernten „Swimmingpool“!
Die Sprachkenntnisse werden auch immer besser. Wenn ich das mit meinem Jahr in Finnland vergleiche, ist Spanisch wirklich um einiges einfacher und ich bin jetzt schon auf einem Stand, den ich in Finnland vielleicht erst nach einem halben Jahr erreicht habe. Aber natürlich bleibt noch weiterhin einiges zu tun!

Zum Abschluss will ich mich noch bei allen Menschen bedanken, die mich finanziell unterstützt haben und mir etwas gespendet haben, da ich dies in den vorherigen Berichten vergessen hatte zu erwähnen.

Vielen Dank!

 

Ich melde mich bei euch und Fotos werden auch noch folgen, damit man sich einen gewissen Überblick über die allgemeine Lage verschaffen kann!

Bis die TageJ

Matthias

Hallo

Heute ist Sonntag und ein schönes Wochenende ist leider schon wieder vorbei. Seit Donnerstag war ich ja mit meinem Gastvater alleine zu Hause da meine Gastmutter und meine Gastschwester in Sao Paulo waren. Am Abend gab es dann Pizza, weil ich so gerne Pizza wollte. Am Freitag dann ist ihm nichts besseres eingefallen. Es gab wieder Pizza und danach war ich noch auf der Party einer Freundin. Am Samstag war ich dann abends mit Freunden essen in einem Restaurant…. In einem PIZZARIA 😀 Heute ist dann meine Gastmutter und Schwester aus Sao Paulo wieder gekommen und ich war nicht zu Hause, sondern bei einer Freundin. Als ich dann nach Hause kam gab es schon wieder Pizza, doch diesmal hab ich dankend abglehnt und hab ein Brötchen gegessen 😀 Sonst werd ich zu dick 😀 Dafür geh ich aber ab morgen ins Fitnessstudio. Ich hoffe mal, dass ich die Pizza wieder abtrainieren kann 😀 

Byybyy

Katharina