Hallo zusammen,

und wieder hat Transfer-Felix zugeschlagen. Dieses mal ist er im Osten Europas fündig geworden. Ciprian Deac heißt der Neue, 24 Jahre alt vom CL-Teilnehmer CFR Cluj. Ja, gut, links und rechts gut, und

Talent, und was nicht sonst noch alles. Davon laufen in Gelsenkirchen schon genug herum. Vielleicht wird er ja doch einmal anders, als die ganzen Talente wie Baumjohann, Rakitic, oder der schon verliehene Holtby. Eins von diesen Talenten muß aber langsam auch mal einschlagen, sonst muß der Umkleidetrakt noch erweitert werden, damit auch jedes der Talente seinen eigenen Spind bekommt, es sei denn, er wird nach ein paar Tagen wieder ausgeliehen, als wanderndes Kapital auf Rückruf sozusagen.
Aber es ist ja noch nicht Schluß. Da wird ein, allerdings fertiges Talent ins Gespräch gebracht: Rafael van der Vaart, torgefährlicher Mittelfeldspieler, der einst auszog um bei den ganz Großen mitzuspielen.
Doch da haben sie ihm bei Real Madrid die Grenzen aufgezeigt, oder war Ehefrau Silvi vielleicht sauer, das sie keine eigene Sendung im spanischen TV bekommen hat?
Wie dem auch sei, es wird wieder einmal ein prominenter Name ins Gespräch gebracht. 
Und warum nicht van der Vaart? Rafael in der Champions League, und Silvi in High Heels über die Kurt-Schumacher-Straße, das hätte doch was, schoppen kann sie ja in Düsseldorf, da findet sie schon ein paar passende Busenfreundinnen.
Aber ganz nebenbei geht es heute um die ersten drei Punkte der Saison. 
Gegen Hannover 96, die übrigens ein ganzes Sturmtrio aussortieren, aber Hände weg Felix, blos keinen Verlegenheitskauf tätigen, davon kannst du keinen gebrauchen, soll es denn gelingen. 
Irgendwie, mit irgendwem wird die Abwehr schon dichthalten, und irgendeiner wird irgendwem schon das Spielgerät servieren, das er dieses irgendwie über die Linie des gegnerischen Kastens bugsiert. Wird schon klappen, irgendwie.

Schönes Bundesliga-Wochenende allen,

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Etwas erfreuliches haben wir in Gelsenkirchen gestern schon erlebt. Beim Konzert hat es nicht ganz so doll geregnet, und „Runrig“ waren wieder Klasse, auch wenn einige unserer Lieblingssongs fehlten. Bei dem Repertoire, das sich in über dreißig Jahren Bandgeschichte angesammelt hat, können die Schotten halt aus dem Vollen schöpfen, ohne das es dabei jemals langweilig wird. Beat the Drum, hear you next time.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: