Archive for August, 2010

Hallo zusammen,

Vizeweltmeister Klaas-Jan Huntelaar wechselt von AC Mailand zum Vizemeister der vergangenen Saison, dem FC Schalke 04. Das klingt richtig pompös. Und es ist noch lange nicht Schluß.  
Wie heute Morgen im Radio zu hören war, steht ein Engegement von Jose Manuel Jurado, zur Zeit noch in Diensten bei Atletico Madrid, kurz bevor.
Ist das jetzt der Weißheit letzter Schluß? Allein mir fehlt der Glaube. Das dann alles von Heute auf Morgen zusammenpasst und auch noch auf dem Platz klappt, ist ja eher die Seltenheit. 
Da ist wieder Geduld gefragt, und das bei allen Beteiligten, und damit sind auch wir Fans gemeint. Nicht ganz einfach nach den ersten beiden Pleiten, aber da müssen wir jetzt durch.
Wie heißt es doch so schön im Vereinslied, das vor dem Anpfiff in der Arena voller Inbrunst mitgesungen wird: Tausend Freunde, die zusammensteh’n, dann wird der FC Schalke niemals untergeh’n. Also!
Hoffentlich vergisst Magath nicht diejenigen, die er in der letzten Saison aus dem Hut gezaubert hat, und bis kurz vor Schluß noch um den Meistertitel mitgekämpft haben. Es wäre Schade für die Jungs, und auch nicht gerecht.
Ich will ja jetzt nicht den Fußball mit einem Rock- oder Popkonzert vergleichen, aber wie oft ist da schon die Vorgruppe der Abräumer gewesen, und hat den vermeintlichen Topact in den Schatten gestellt.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo

heute ist Montag und ich bin ein bisschen krank. Hab Halsschmerzen und ein wenig Kopfschmerzen. Aber meine Gastmutter hat mich gut gepflegt und so geht es mir jetzt schon viel besser. 

Gestern war ein sehr heisser Tag!! Erst waren wir Churrasco essen und dann noch schwimmen im Pool meiner Gastschwester. (Sie wird im Oktober heiraten und zieht dann in ihr eigenes Haus das noch nicht ganz fertig ist. Der Pool ist aber schon fertig und super!!) Ich hatte den ganzen Tag die Klimaanlage an und hab mir wahrscheinlich daher die Erkaeltung geholt. Heute morgen bin ich dann nicht zur Schule, sondern erst einmal zur Apotheke und Medikamente holen. Danach gefruehstueckt und geschlafen. Als ich dann aufgestanden bin gings mir schon viel besser und ich hoffe, dass das jetzt auch anhaelt. 

Bis dann by Katharina

Jetzt bin ich schon eine Woche hier und kann gar nicht glauben, wie schnell die rumgegangen ist.
In allein dieser einen Woche habe ich so viele Dinge erlebt und so viele neue Erfahrungen gesammelt – einfach unglaublich.
Meine Gastfamilie ist, glaube ich, die beste, die man sich nur wünschen kann.
Trotzdem habe ich im Moment ziemlich stark Heimweh. Ich vermisse einfach meine Freunde, meine Familie, aber ganz besonders die besten Eltern der Welt und Sammy, den herzallerliebsten Kater, den es gibt…
Aber ich hoffe, das gibt sich mit der Zeit. Und in 43 Wochen bin ich ja auch schon wieder zuhause 😉

Jetzt aber zu meinem Wochenende.
Am Samstag waren meine Gastmum und ich mittags im Kino. In Nanny McPhee Return, weil sie den ersten Teil davon schon so toll fand.
Die Kinokarten kosten hier nur 4$! Das ist alles so unglaublich günstig hier.
Mi r ist während des Films aufgefallen, dass ich jetzt schon viel, viel besser Englisch verstehe als noch vor einer Woche und das macht mir irgendwie ein bisschen stolz 😉
Aber ist wahrscheinlich auch kein Wunder, wenn man 24 Stunden am Tag nichts anderes hört.
Als wir wieder nach Hause gekommen sind, haben wir zusammen gekocht und dann eigentlich nur noch auf den Abend gewartet.
Auf die großangekündigte Starparty. Aber die war dann ein bisschen ne Enttäuschung. 
Erst hat ein Typ von irgendeinem Club, der sich halt mit Sternen beschäftigt, 45 Minuten irgendwas erzählt und ich hab wirklich so gut wie nichts verstanden, weil der auch noch mit Fachbegriffen um sich geworfen hat wie sonst was^^
Aber dann war der irgendwann auch mal fertig mit erzählen und wir konnten endlich an die Teleskope. Das war dann cool 🙂
Ich hab Jupiter und Mars und Venus gesehen. Bei dem einen konnte man wirklich richtig die Ringe da drum herum erkennen. 
Nach einer halben Stunde oder so wurden die Teleskope dann aber auch schon wieder abgebaut und wir sind nach Hause gefahren.
Hatte mir unter einer Starparty irgendwie ein bisschen was größeres vorgestellt…aber gut.
Die nächsten beiden Tage waren dann meine bisher schlimmsten hier.
Sonntagmorgen sind wir schon um acht Uhr in die Kirche gefahren, aber die ist wirklich ganz, ganz anders als in Deutschland.
Die Stühle (Kirchbänke gibt es hier nicht) waren in einem Kreis aufgestellt und in der Mitte war dann ein Orchester und da hat der Pastor auch seine Predigt gehalten, die wohl recht witzig gewesen sein muss, weil ständig Leute gelacht haben. Ich hab aber nicht so viel verstanden^^
Dann wurde ganz viel gesungen und bei einem Lied sind mir dann einfach die Tränen gekommen.
Der Text war irgendwie:
It doesn’t matter how far away your are from home; you will never be alone.
Ich musste wirklich so anfangen zu heulen. Mitten in der Kirche. Meine Gastmum hat mich dann erstmal in den Arm genommen und mich getröstet, aber irgendwie war ich dann den ganzen Tag ein bisschen down.
Abends sind wir dann noch zum Strand gefahren, um mich ein bisschen aufzumuntern.
Ich liebe das Meer so sehr. Die Sonnenuntergänge da sind einfach unglaublich schön 🙂
Als wir dann nach Hause gekommen sind, haben meine Gasteltern mir ihr Lieblingsspiel beigebracht.
Hab schon wieder vergessen, wie das heißt, war aber ziemlich witzig. Auch wenn ich am Ende Haus hoch verloren habe. 
Und am Ende mussten wir unsere Punkte zählen und ich zählt halt so für mich auf Deutsch, sag dann aber hinterher die Zahl laut auch auf Deutsch. Und wir mussten so anfangen zu lachen, weil es in dem Moment einfach so lustig war.
Danach musste ich meinen Gasteltern erst mal auf Deutsch zählen beibringen 😉
Tja und dann, dann kam der Montag. Fächer wählen. Sonst nichts. DACHTE ich. Aber dann kamen wir dahin und erstmal fing es schon an, dass keine Fächer mehr frei waren.
Kein Spanisch, kein Journalism, kein Health&Food und auch keins von den anderen sechs Fächern, die ich neben meinen Pflichtfächern in Betracht gezogen hatte.
Nur noch so Sachen wie Agrarwissenschaften, aber nein danke. Die nette Frau meinte dann, ich hätte eigentlich eher kommen müssen. Ist ja auch nicht so, dass ich schon da gewesen wäre, tss.
Mein Stundenplan sieht jetzt nach langem hin und her folgendermaßen aus:
                1. Stunde: Human Anatomy
                2. Stunde: Drama
                3. Stunde: US History
                4. Stunde: English 11
                       Lunch
                5. Stunde: erst mal nichts, bis ich das mit Spanisch
                    geregelt hab
                6. Stunde: Algebra 2
Also ganz genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte, haha -.-
Dann sollten wir noch meine Student ID Karte holen und eigentlich meine Bücher, da war aber dann keiner. Da, wo ich meinen Locker bekommen sollte, auch nicht.
Jetzt muss ich das morgen machen, nur bisschen blöd, dass ich heute ja schon alles außer Algebra verpasst hab und morgen dann bestimmt meine Bücher brauche.
Mein Schließfach krieg ich wahrscheinlich sogar noch später. Das wird dann besonders witzig, wenn ich da mit fünf dicken Wälzern die ganze Zeit rumrenne.
Naja, um  ein Uhr, also als der Lunch gerade zu Ende war, waren wir soweit fertig und ich dachte, ich könnte jetzt wieder mit nach Hause.
Von wegen. Ich musste dann die fünfte Stunde im Office sitzen und bin dann für 45 Minuten Algebra da geblieben.
Da haben wir übrigens den Unterschied zwischen rationalen und irrationalen Zahlen besprochen… Ich sag da jetzt mal nicht mehr zu. Der Lehrer hatte mich auch nicht auf seine Liste stehen und hat’s auch irgendwie nicht gecheckt, dass ich halt heute erst meine Kurse gewählt habe.
Die ganze Klasse hinter uns hat schon angefangen zu lachen. Echt super. Auf dem Weg nach Hause hab ich dann die ganze Zeit mit den Tränen gekämpft und jetzt will ich nur noch zurück nach Deutschland.
Wirklich, ich kann mir im Moment alles vorstellen, aber nicht, hier für 10 Monate zu bleiben….

… nur Schalke macht irgendwie nicht mit.

Hallo zusammen,

Tore, Tore, Tore. Natürlich werden nicht alle Treffer bejubelt, aber es ist für die Liga doch gute Werbung in eigener Sache.  
6:3, 4:3, 4:2, sieben Auswärtssiege, soviel wie noch nie, und zwei blauweiße Pleiten zum Auftakt. Auch lange nicht dagewesen.  
Das da in Sachen Verstärkung noch etwas passieren muß, hat am Samstag ja wohl auch derjenige gesehen, der neutraler Betrachter der Szenerie ist.
Das wir spätestens nach der Verpflichtung Metzelders, Marcelo Bordon hinterherjammern werden, war abzusehen. 
Wenn Magath auch mal über seinen Schatten springen kann, dann dürfte die katastrophale Vorstellung des ehemaligen Münsteraners gegen Hannover 96, die wohl vorerst letzte gewesen sein. Da hat ja „Tanne“ Fichtel heute noch ein besseres Stellungsspiel.
Bei Raul wird von einer schwachen Vorstellung geredet. Er war blass, zugegeben, aber er hat auch keine brauchbaren Bälle bekommen.
Von wem auch? Rakitic, Baumjohann?      
Lassen wir das, es wird sich, wenn bis zum Schluß der Transferperiode nicht noch etwas gravierendes passiert, wie ein roter Faden durch die Saison ziehen.  
Alles, mit dem uns Felix Magath in der vergangenen Spielzeit überrascht, und Freude gemacht hat, scheint jetzt entgegengesetzt zu laufen.
Wo waren denn Schmitz und Moritz? Sie waren ja noch nicht einmal im Kader. Wenn der Sarpei angeblich links wie rechts spielen kann, dann sollte Magath ihn schleunigst auf die andere Seite beordern, und Schmitz links spielen lassen; der kann wenigstens bei Standarts für Gefahr sorgen. 
Schlechter kann es doch eh kaum noch laufen.
Auf jeden Fall kann ich am kommenden Wochenende wieder mit breiter Brust durchs Dorf laufen, denn S04 wird nicht verlieren, weil Länderspielpause, das kommt erst dann in Hoffenheim wieder.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Königsblau und Blau-Weiß-Schwarz, Hand in Hand, punktelos durchs Ligaland

Gerade beginnt der vierte Tag meiner Reise und ich sitze in Zilina im Büro der Firma Lajka und habe ein bisschen Zeit einen neuen Blog zu schreiben.

Am Samstag besichtigten wir eine Tropfsteinhöhle. Keine Ahnung wie die hieß, geschweige denn, wie man das schreibt, denn die Sprache ist echt kompliziert (wer kann sich denn schon zmrzlina (eis!) merken oder gar aussprechen). Gut, wir waren also in dieser Tropfsteinhöhle und sie war klasse. Riesig und wunderschön (Fotos + http://www.ssj.sk/jaskyne/spristupnene/demanovska-slobody/)

Gestern dann haben wir einen Trip durch Slovenský raj (http://www.slovenskyraj.sk/strediska/podlesok/de.html) – das slowakische Paradies gemacht und diese Landschaft macht ihrem Namen wirklich alle Ehre! Acht Stunden waren wir dort wandern, erst am Hornád (Fluss) entlang, wobei wir teilweise über an den Felswänden angebrachte Trittmöglichkeiten quasi frei über dem Fluss kletterten (Video + http://www.slovenskyraj.sk/strediska/phornadu/de.html) und schließlich, nach einem zum Ende hin ziemlich anstrengenden Aufstieg eine wunderbare Aussicht auf den Hernaddurchbruch hatten. Man steht dort auf einer Felsplatte, die senkrecht nach unten abbricht. Etwa 700 m Hoch waren wir an diesem Punkt (Fotos + http://www.slovenskyraj.sk/strediska/tomvyhlad/de.html). Jaaah und ich muss ganz ehrlich zugeben, hätte ich keine Wanderschuhe dabei, wäre ich gestern ziemlich aufgeschmissen gewesen. Ich freu mich schon auf den Trip in die Hohe Tatra (wahrscheinlich am Mittwoch) und hoffe, dass das Wetter gut ist, die Berge nicht von Wolken verdeckt sind und wir eine gute Sicht haben.

Das war es erstmal wieder von mir.
Bis dahin,

Annie

Freitagabend wurde ich zum Meeting des Rotaryclubs eingeladen. Der Rotaryclub trifft sich immer in einem Haus, in einem Vorort von Quito. Deshalb mussten wir schon 1 Stunde vorher losfahren.

In meinem Club sind außer mir noch 4 andere Austauschschüler aus Belgien, den USA, Frankreich und der Schweiz. Nacheinander mussten wir uns kurz auf Spanisch vorstellen. Danach wurde die Planung eines Golfturnieres besprochen, wovon ich aber nicht viel verstanden habe. Dann gab es Essen. Zuerst Lasagne und danach einen süßen Kuchen, der aber auch sehr lecker war. Auf dem Meeting habe ich auch meinen Betreuer Edgar und meine 2. Gastmutter kennengelernt. Beide sind sehr nett. Am Ende des offiziellen Teils, wurden dann noch Fotos von uns Austauschschülern gemacht und wir konnten untereinander Pins für die Blazer und unsere Visitenkarten austauschen. Nächste Woche findet für alle Austauschschüler ein Spanisch-Camp in der Nähe von Quito statt. Dort werde ich die anderen dann schon wieder treffen, worauf ich mich schon sehr freue.

Hallo liebe Leser,

 

die Woche ging mal wieder wahnsinnig schnell vorbei. Und das Wetter wird immer schlechter. Am letzten Samstag noch gegrillt und heute nur mit dem Schirm unterwegs.  Es wird Herbst und der Sommer ist vorbei. Die T-Shirts werden eingepackt und die Übergangsjacke rausgeholt.. Kurze Hosen im Schrank nach unten und Wollpullover nach oben. Wer will schon frieren.

 

Heute hatte uns mein Schwiegervater zum „OPA – Tag“ eingeladen. Einmal im Jahr sind alle Enkel mit Familien im Ruhrgebiet und verleben eine schönen Tag. Allerdings war das Wetter ziemlich schlecht, sodass wir trotz Holzhütte ziemlich nass geworden sind. Aber schön war es wie jedes Jahr denn die Kinder hatten richtig Spaß.

 

Allerdings war ich noch etwas gezeichnet vom Bezirksschützenfest am Vorabend. Wir, von der Feuerwehr, und andere Vereine haben an den Theken gearbeitet. An der Haupttheke, wo ich auch ab 20.00 Uhr beschäftigt war, haben bis 3.00 Uhr gezapft. Die Stimmung war einfach grandios und ich glaube auch der Schützenverein mit dem gesamten Tag, trotz Regen, sehr zufrieden.

 

Wie gesagt; es wird Herbst

Hallo zusammen,

wenn es nach so einem verpatzten Start immer heißt, wir haben noch viel Arbeit vor uns, und werden in den nächsten Wochen…… usw, dann braucht Felix Magath anstatt eines 24, einen 36 Stunden Tag, wenn er damit auskommt, um seinen zusammengewürfelten Haufen, zu einer halbwegs Bundesligatauglichen Truppe hinzubiegen. Oha, was das ein Mist gestern, was sich da die Angestellten der Lizenzspielrabteilung auf dem Rasen zusammengestolpert haben.
Ein nicht gegebenes Tor nach zehn Minuten, und ein Kopfball von Edu, waren die Ausbeute an Torszenen nach sage und schreibe siebzig Minuten. Kurz danach war dann für uns auch das erste Heimspiel der Saison 2010/11 beendet. auf so einen Sch… hatten wir keinen Bock mehr.                 
Ob den Felix Magath noch hat, weiß auch keiner so genau. In der vergangenen Saison des öfteren wie ein Irrwisch in seiner Coachingzone, schien er gestern an seinem Platz wie angewurzelt.
Das war ja gestern keine Übermannschaft aus Hannover, letze Saison knapp dem Abstieg entronnen, aber die Königsblauen waren nicht in der Lage, so eine Truppe unter Druck zu setzen, geschweige denn in Verlegenheit zu bringen.  
Die Abwehr, letzte Saison Prunkstück, jetzt Tag der offenen Tür, ist jedes spiel für einen Gegentreffer gut, und vorne keiner in der Lage das Ruder herumzureißen.
Und wo soll so etwas hinführen? Bestimmt nicht in die oberen Regionen der Tabelle. 
Den letzten Saisonauftakt mit zwei Niederlagen am Stück gab es in der Saison 1987/88, und was war das Ende vom Lied?
Abstieg in die zweite Liga. 
Soweit ist es noch lange nicht, aber der gestrige Nachmittag machte nicht viel Hoffnung auf eine (rosige)königsblaue Zukunft.          
Aus der Gerüchteküche kommt wieder ein Neuer ins Spiel: Jan Klaas Huntelaar, angeblich auf dem Sprung für 13 Mio Ablöse aus Mailand.
Spekuliert ihr mal alle, bis Dienstag 23.59 Uhr habt ihr ja noch Zeit.                          
Wir gehen jetzt mit unserer Schießgruppe zum Parkfest in den Selbachpark, und bauen unsere Laserschießanlage auf, da kann jeder mitmachen, ob Groß oder Klein, und der ein oder andere wird auch ins Schwarze treffen.

Schönen Sonntag noch, und tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo

Heute ist Samstag und ich bin schon ein Monat hier und es ist immer noch so schön, aber ich hoffe das es noch besser wird 🙂 Ich versuch mich jetzt daran Gitarre zu lernen, da hier noch eine von meinem Gastbruder steht. Ich möchte auch dann Unterricht nehmen, doch das wird am Anfang schwer werden wegen der Sprache, deshalb versuch ich mir ein bisschen schonmal selbst beizubringen 😀 Gestern war Freitag und ich war abends mit Feunden shoppen und heute hab ich ganz lange geschlafen 🙂

Es gab dann Mittagessen mit leckerem Pudding als Nachtisch aus Deutschland.(Hatte ich mitgebracht 🙂 ) Nachmittags haben wir dann kleine Geschenke gemacht, denn Fanny macht eine Feier und da bekommt sie dann Dinge für die Küche geschenkt und als Einladung bekommt jeder dieses kleines Geschenk. Ich weiss nicht genau was es war , aber ich glaube eine kleine Milch oder Teekanne. Abends gabs dann Sushi! Hat zwar ganz gut geschmeckt , aber nicht ganz mein Fall 😀

By Katharina

 

Mit diesem Schreiben wende ich mich mit einer großen Bitte an Sie. Mit Ihrer Unterstützung wäre es mir möglich, große Hilfe für Menschen in Not zu erzielen.

Zuerst zu meiner Person: Ich heiße Matthias Lockler, bin 20 Jahre jung und habe in diesem Jahr das Abitur am MGH gemacht.

Nach reiflicher Überlegung, was ich nun nach dem Schulabschluss machen möchte, habe ich mich dazu entschlossen, für ein Jahr Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht, wie uns. Angetrieben von diesem Wunsch bewarb ich mich bei verschiedenen Organisationen, die ein sogenanntes „Freiwilliges Soziales Jahr“ vermitteln.

Die Rückmeldung ergab, dass in einem Altenwohnheim in Los Pinos, einem Armenviertel in Buenos Aires/ Argentinien dringend eine freiwillige Arbeitskraft gesucht wird. Zu den Aufgabenfeldern des Mitarbeiters zählen die Unterstützung der älteren Menschen im Alltag, angefangen von Spaziergängen bis hin zu Behördengängen, die Pflege der teils schwerkranken Menschen sowie Hausmeistertätigkeiten im Heim.

Ich werde durch den Internationalen Bund vor und während meines Auslandsjahres unterstützt. Für das Freiwillige Soziale Jahr habe ich einen persönlichen Kostenanteil von 1800 Euro zu bezahlen. Ich werde einen Förderkreis aufbauen, um diese Kosten durch Spenden sammeln zu können. Da ich allein die Kosten von 1800 Euro nicht tragen kann, bin ich auf Ihre Hilfe angewiesen, um mir dieses gesetzte Ziel verwirklichen zu können.

Aus diesem Grund wende ich mich mit folgender Bitte an Sie: Wenn Sie mich mit einer kleinen Spende unterstützen, wird es mir möglich sein, durch meine eigene Arbeitskraft Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht wie uns. Deshalb möchte ich jede meiner ca. 1800 Arbeitsstunden zu einem Preis von 1 Euro pro Stunde an Sie verkaufen. Natürlich bin ich Ihnen auch nicht böse, wenn Sie sich dafür entscheiden, mehrere meiner Arbeitsstunden zu übernehmen.

Sie fragen sich nun sicherlich, was Sie davon haben? Ganz ehrlich: Sie selbst haben nicht direkt etwas davon, jedoch ist es für Sie möglich, mit einem kleinen Beitrag große Hilfe für arme Menschen zu ermöglichen. Zudem weiß man ganz konkret, dass die eigene Hilfe direkt bei denen ankommt, die sie benötigen und nicht in irgendwelchen Kanälen versickert.  Ich werde auf dem Internetblog

http://www.wa.de/treffpunkt/allStories/showStoriesByPublishDate

von meiner Arbeit, meinen Erfahrungen und Erlebnissen berichten und lasse Sie so an der konkreten Hilfe in Argentinien Teil haben.

Ich versichere Ihnen, die gesamten Spenden nur für die entstehenden Kosten zu nutzen. Sollte die Spendensumme über diesen anfallenden Betrag liegen, werde ich dieses Geld in vollem Umfang an das Altenwohnheim weiterleiten.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mein Anliegen unterstützen und eine oder mehrere Arbeitsstunden übernehmen und den Betrag auf das unten stehende Konto überweisen.

Mit bestem Dank!

Matthias Lockler                
Sparda Bank West AG
Kontonr.: 100840378
BLZ: 36060591   
Betreff: „Arbeitsstunden für Matthias“ + Name