Archive for Juli, 2010

Am Freitag haben wir gemeinsam mit dem Direktor Micheal Isabirye die Patenkinder, die durch Children4Future vermittelt wurden und ihre Familien besucht, um unter anderem Spenden und Briefe der Paten zu verteilen. Dieses war ein sehr aufregendes und trauriges Erlebnis. Von unserem Wohnort Wairaka aus fuhren wir gut zwei Stunden bis in den tiefsten Busch, wo viele Patenkinder leben. Die Fahrt dorthin war sehr nervenaufreibend, auf Grund der schlechten Straßenverhältnisse. Auf dem Weg dorthin hielten wir immer wieder bei sehr armen, bedürftigen und auch kranken Kindern und Familen an, um Spenden in Form von Kleidung zu verteilen. Viele dieser Kinder fanden wir ohne Kleidung oder nur mit einem Stoffetzen am Körper vor. Teilweise gingen uns die Erlebnisse sehr nah. Trotzdem war es auch schön zu sehen, dass wir diesen Kindern und Familien auch mit Kleinigkeiten eine große Freude bereiten konnten. Wir stoppten auch an einigen Schulen, wo wir freundlich begrüßt wurden. Einige der Kinder hatten für uns afrikanische Tänze und Lieder vorbereitet. Es war sehr interessant dieses anzusehen. Nach acht Stunden "Stop und Go" machten wir uns erschöpft und hungrig auf den Heimweg nach Wairaka. Dort angekommen, wartete auch schon unsere Gastmutter mit dem Essen auf uns.
Heute sind wir nach Kampala gefahren, wo wir die nächsten drei Tage verbringen und unter anderem einiges für die Schule kaufen.
Außerdem werden wir am Montag an dem monatlich stattfindenden Treffen für alle Deutschen in Uganda teilnehmen. Dieses wird von der deutschen Botschaft in Kampala organisiert.
Wir sind gespannt, was in den nächsten Tagen noch auf uns zu kommt.

Viele der bedürftigen Kinder haben noch keine Paten bzw. Sponsoren. Es ist kaum vorstellbar unter welchen Bedingungen diese Kinder leben. Deshalb wären wir und vorallem die Kinder/Familien dankbar für jegliche Art der Unterstützung aus Deutschland.

Nun geht ein weiterer Tag dem Ende zu.
Bis bald und Sula Bulungi (Gute Nacht)

Lisa und Kathy

Nachdem wir ungefähr 5 Minuten vor einer Mauer standen und „Die Mauer muss weg!“ geschrieen haben, fiel uns auf, dass der Eingang zum Bahnhof rechts neben uns war.

Das 1. Hindernis auf unserer Reise nach Werne hatten wir gemeistert. Nach 6,5 Stunden kamen wir am Hammer Bahnhof an. Wir freuten uns schon auf den Abholservice, doch keiner war da. Nachdem wir das Problem auch gelöst hatten, waren wir endlich in Werne. Wir wurden freundlich mit der Frage: „Kennt ihr Handys?“ begrüßt. Jetzt aber mal ernst. Wir wurden sehr nett begrüßt und aufgenommen. Den ersten Tag haben wir geschafft.

Nachdem Dagmar mich auch eeeendlich dazu begeistern konnte, einen Eintrag in den Jugendaustausch-Blog zu schreiben wird es nun Zeit auch von meiner Meinung zu erzählen. Gezwungen hat sie mich jedoch nicht!:DBevor die Jugendlichen am Samstag in Werne eingetroffen sind, habe ich bei dem Kunstprojekt “Kunst bahnt sich einen Weg durch Europa“ mitgewirkt. Jede Stadt hat unterschiedliche Themen für zu malende Bilder vorgeschlagen und so machten wir, die Kunsttruppe, uns an die Arbeit. Wir bearbeiteten unterschiedlichste Themen wie “Europa und die Welt“, “Körper und Seele“, “Jung & Alt“, “Krieg & Frieden“, “Vergangenheit & Gegenwart“ und zuletzt “Gemeinsamkeiten & Unterschiede“. Wir hatten viele Ideen um die Themen glaubwürdig auf Werne bezogen umzusetzten. Unsere Künstlerin Christiana hat uns dabei tatkräftig unterstützt und uns einige Anreize zur Umsetzung gegeben. Einige Themen wie “Gegenwart & Vergangenheiten“ beanspruchten viel Zeit. Andere Themen wie “Gemeinsamkeiten & Unterschiede“ gingen rasch schnell. Wir hatten alle viel Spaß zusammen und ich würde mich freuen ein so ähnliches Projekt beibehalten zu können. – nun aber zum eigentlichen Teil der Jugendbegegnung:Bei dem ersten gemeinsamen Frühstück im Martin-Luther-Zentrum am Sonntag wurde mir erst bewusst, wie viele Jugendliche wir eigentlich waren. Zuerst war es problematisch alle unterzubringen, da sie Tische und Stühe vorerst nicht ausreichten. Doch dieses Problem konnte schnell behoben werden. Alles ging seinen Weg und wir fanden mit der Zeit gut zueinander.Bei den Kennlernspielen, bei denen Dagmar ihr Tanztalent unter Beweis stellen konnte, wurde viel gemacht. Es war ein guter Start um zueinander zu finden. Das war das Highlight des Tages zusammen mit dem am Nachmittag anstehenden Schwimmbadbesuch in Werne.Am Montag haben wir einen Ausflug in das Ruhrgebiet unternommen. Wir haben den Signal-Iduna-Park besichtigt und viele waren schwer beeindruckt. Was sollte man auch sonst vom größten und schönsten Stadion der Welt halten?^^Am Dienstag arbeiteten wir in den Projektgruppen. Ich wurde in der Planungsgruppe des “1. Europäischen Jugendparlaments Werne“ aktiv. Zuerst war es schwieirg sich über die beiden Themen “Migration und Integration“ und “Städtepartnerschaft“ ein Bild zu machen und anschließend seine Meinung dazu zu äußern, doch nach und nach trauten sich die ersten etwas zu sagen. Die Anspannung verschwand recht rasch und wir kamen zu einer guten Resolution.Mittwoch stellten wir für die Präsentation im Rathaus alles fertig und die Anspannung und Nervosität stieg.Nun war Donnerstag und die Präsentation des “1. Europäischen Jugendparlaments Werne“ stand bevor. Ab 16:00Uhr trafen alle im Rathaus zusammen. Ehrengäste waren Ratsvertreter, Mentoren, die Presse und natrülich unser Bürgermeister Christ. Der Saal war prall gefüllt, da viele Zuschauerinnen und Zuschauer aufmerksam folgten. Eine gelungene Leistung meiner Meinung nach.Nun ist auch schon Freitag, an dem wir den erten Tag ausschlafen durften^^ Das Frühstück fiel bei vielen aus, doch dafür wird bei dem Mittagessen wieder ordentlich zugeschlagen. Wir haben Zeit zum chillen, einkaufen zu gehen oder nocheinmal das Schwimmbad zu besuchen.Jetzt habe ich aber auch genug gequatscht und es wird Zeit den nächsten an den PC zu lassen, um sein Feedback zu hinterlassen. Liebste Grüße an die Leute aus Werne und die Kyritzer!Hier fetzt alles! Vanessa Böcker (16)

DSCI0281Meine Zeit in Münster ist jetzt erstmal vorbei. Ich bin am letzten Mittwoch aus dem Wohnheim ausgezogen. Meine Klausuren und Arbeiten habe ich alle hinter mich gebracht und am 15.August geht es für mich in Richtung Nijmegen zum Auslandssemester. Nachdem alle Sachen verstaut waren und meine Zimmertür ein letztes Mal abgeschlossen war, habe ich noch mit meinen Freunden aus dem Wohnheim eine kleine Abschiedsparty gefeiert.

Erst da wurde mir eigentlich bewusst, dass diese Zeit vorbei ist und bald eine neue Zeit beginnt.

Vielleicht haben es einige von Euch heute morgen in der Zeitung gelesen; und zwar ist der Juli jetzt vorbei und das heißt auch, dass meine Blogger-Zeit vorbei ist. Mir persönlich hat das Bloggen viel Spaß gemacht und ich hoffe, meine Einträge waren nicht allzu langweilig oder so. Bloggen finde ich eine gute Sache und ich fand es immer gut, ein bisschen aus meinem Leben zu erzählen.

Heute war ich mit meiner Mama und meinem Bruder in Hemer auf der Landesgartenschau. Es war richtig schön, wir hatten viel Spaß und die Landschaft und die ganzen Blumen waren wunderbar. Ich habe sehr sehr viele Fotos gemacht und die werde ich gleich auf meinem Laptop hochladen. Uns allen hat es in Hemer sehr gut gefallen, sodass wir in den Ferien nochmal dort hinfahren werden 🙂

So, damit verabschiede ich mich auch aus meiner "Blogger-Zeit" und wünsche euch allen weiterhin alles Gute!

Leonie 🙂

Jetzt ist der Monat Juli schon um, wir sind ja 8 Stunden voraus und sind schon ein bisschen eher im August.

Das war ein ganz schön spannender Monat. Wir hatten Reisevorfreude, Abschiedsschmerz und waren gespannt was uns so erwartet. Es war am Anfang vieles komplett anders als in Deutschland, aber man kann sich wirklich ganz schnell umstellen. Das einzige was wirklich im Moment ähnlich ist, ist das Wetter. Obwohl wir ja Winter haben, liegen die Temperaturen zwischen 15°-18° C, also fast wie die letzten Tage bei euch, heute war es allerdings ganz schön, wir waren am Strand.Cool

Wir freuen uns natürlich darauf, dass wir hier noch den Sommer kennenlernen, denn dann werden von den Schulen auch Kurse angeboten, die am Strand stattfinden. Am Mittwoch sollte eigentlich unsere 1. Tennisstunde sein (in beiden Schulen ist mittwochs der Sporttag), leider hat es den ganzen Tag geregnet und noch dazu ist es früh dunkel, also das ging ganz schön auf´s Gemüt. Überhaupt ist es hier am Abend ganz schön kalt. Ansonsten fühlen wir uns hier schon wohl. Wir haben schon supernette Kontakte.Winken

In den Schulen läuft es auch ganz gut. Die Klassen- ( Kurs-)kameraden sind super nett und haben uns am Anfang viel geholfen. Uns gezeigt wo wir hinmüssen, was wir wann und wo machen müssen.

Gestern haben wir  für Saskia´s Familie gekocht. Dazu mussten aber erst noch ein paar Mails mit unserer Oma hin und her gehen, die musste uns noch die letzten Kochtipps durchgeben. Doch dann hat es wirklich klasse geschmeckt und alle waren begeistert.

Nächste Woche machen alle „Internationales“ hier aus der Umgebung einen Ausflug. Also eigentlich vergeht die Zeit ganz schön schnell. Jetzt sind schon 2 Wochen um – in 24 Wochen fliegen wir wieder zurück.

Wir haben gehört, dass uns Jana jetzt im Internet ablöst. Good luck!

Wir sagen dann mal bye, bye. Saskia & Antonia Kuss

Halli Hallo,

Ich bin Helena Eickelmann, 19 Jahre alt und habe im Juni mein Abitur an dem Börde- Berufskolleg in Soest beendet.

Nach dem Abitur war es immer ein Traum für mich ein Jahr ins Ausland zu gehen, den ich mir jetzt erfüllt habe.

Ich arbeite ein Jahr als Au Pair in Australien und werde euch regelmäßig bloggen um die interessierten Mitleser auf dem Laufenden zu halten.

Ich hoffe ich kann interessante Berichte für die Leser schreiben.

Liebe Grüße 

Helena

 

So es ist  soweit, der erste große Schritt meiner Reise ist geschafft. Ich bin angekommen in Australien.

Der Flug war sehr anstrengend und ich bin immer noch ein bisschen müde.

Insgesamt bin ich ca.21h Stunden geflogen. Die ersten 6h gingen von Frankfurt nach Abu Dhabi, die man gut aushalten konnte. In Abu Dhabi wurde mir erst richtig bewusst, dass ich bald weit weit weg sein werde von zu Hause.

Die nächsten 7h gingen nach Singapur, wo wir einen kleinen Aufenthalt hatten. Die fand ich schon sehr anstrengend weil ich da sehr müde war, aber nicht ordentlich schlafen konnte. Die letzten 7h nach Brisbane waren nur noch ätzend und ich wollte nur noch ankommen. Das Essen war auch nicht der Hit im Flugzeug.

In Brisbane angekommen, war alles ganz einfach. Mein Reisepass wurde gecheckt, ich hab mein Gepäck geholt und dann kam ich raus und hab sofort die Mama von meinem Gastvater gesehen. Sie hat ein Schild hochgehalten mit meinen Namen drauf.

Zusammen mit  der Mama von meiner Gastmama ( also den beiden Großmüttern) und Toby dem 17 Monate alten Sohn der Gastfamilie  sind wir dann zu meinem neuen Zu Hause gefahren.

Von Anfang an hab ich die beiden gut verstanden und ich hatte kaum Probleme mich zu verständigen. Hätte ich gar nicht gedacht für den Anfang.

Familie Bell hat ein sehr schönes und großes Haus. Ich hab mein eigenes Schlaf- und Wohnzimmer und mein eigenes Bad. Außerdem ein richtig großes Bett. 

Die beiden Großmütter haben mich sehr herzlich aufgenommen, sodass ich es mir gar nicht schwer fallen kann, soweit weg von meinem eigentlichem Leben zu sein.

Morgen fahre ich mit Robert ( meinem Gastvater) ins Krankenhaus zu Caroline ( meiner Gastmutter)  um Lucy zu besuchen. Lucy ist ihr zweites Kind und ist geboren als ich gelandet bin. Sie kam per Kaiserschnitt, also war alles geplant. Ich bin sehr gespannt und freue mich auch endlich Caroline kennen zu lernen.

Liebe Grüße

Helena

Hallo zusammen,

heute wird die Saison 2010/11 beim S04 mit dem traditionellen Treiben rund um, und in der Arena eröffnet. Natürlich im Fokus nicht nur der Fans, der Auftritt der neuen, aber noch nicht fertigen Truppe rund um Raul. LIGA total! Cup nennt sich das ganze, und bietet zwei Wochen vor den ersten Pflichtspielen im DFB-Pokal den Teilnehmern noch einen Test auf hohen Niveau.  
So hört es sich zumindest an. 
Da einige WM-Teilnehmer mit der Vorbereitung hinterherhinken, oder der deutsche Rekordmeister ein paar Spieler in der dritten Liga auflaufen lässt, werden nicht alles „Stars“ zu sehen sein, was aber nicht heißen soll, das es deshalb nicht minder interessant werden kann auf dem Rasen.
Das Highlight zumindest aus Schalker Sicht wird ein eventueller Kurzauftritt von Neuverpflichtung Raul sein. Wunderdinge dürfen und werden da nicht zu erwarten sein. Brauch auch nicht, wenn es richtig losgeht, dann muß er da sein.
Da die Planungen von Felix Magath noch längst nicht abgeschlossen sind, bleibt jeder Tag eine blauweiße Wundertüte.  
Irgenwann ist aber die Zeit auch abgelaufen, und es heißt, nichts geht mehr. 
Wird dann erst in der Winterpause nachgelegt? 
Da könnte es für die Champions League aber schon zu spät sein.
Diskussionsstoff ist also reichlich vorhanden, wie immer eingentlich, wenn es um Königsblau geht.

Schönes Wochenende allen, und tschüß, bis die Tage

R.A.

Heute morgen bin ich mit zwei Freundinnen in Hamm im Extrablatt frühstücken gegangen. Ich war zwar schon öfters im Extrablatt zum essen, aber zum frühstücken war ich noch nie dort. Als wir reinkamen, erwartete uns schon das große Buffet. Alles sah richtig lecker aus und ich konnte es kaum erwarten, mir selbst etwas zu holen. Ich habe zwei ganz leckere Croissants mit Nutella gegessen, danach Rührei mit Bacon und zum Schluss Mousse au chocolat und Früchte. Es hat super lecker geschmeckt und jetzt bin ich immer noch richtig satt. Wir hatten viel Spaß, haben uns allerhand erzählt, haben gelacht und gegessen 🙂 Ich werde auf jeden Fall nochmal zum Frühstücken ins Extrablatt gehen. 

Heute Abend geht’s nach Illingen zum Schützenfest und morgen fahren wir zur Landesgartenschau nach Hemer. Ich freue mich schon!

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

Leonie 🙂

Hallo zusammen,

was für ein Film läuft denn da auf dem Schalker Feld? Jeden Tag Meldungen von neuen Spielern, die angeblich geholt werden sollen.   
Neueste Schreckensnachricht: Mario Gomez zum S04! Nein, danke. Aber nicht für so einen Haufen Kohle die Im Raum schwebt, oder gar im nächsten Jahr eine Verrechnung, wenn Manuel Neuer seine Zelte an der Emscher abbrechen, und in der nächsten Saison an der Isar aufschlagen sollte. 
Wir mussten ja schon einige „Neue“ schlucken, aber der muß es ja nun wirklich nicht sein.         
In Stuttgart ja noch akzeptabel, aber in München eine Niete.  
Neues Umfeld, bekannter Manager und Trainer, und dann soll es laufen? 
Angeblich schließt ja sein Manager einen Wechsel innerhalb der Bundesliga aus, verständlich, wenn RB Leipzig mit den Scheinen nur so wedeln sollte.  
Wenn sich da nicht Real Madrid, FC Barcelona, ManU, Liverpool oder Mailand melden, und das werden die nicht, und die Kohle stimmt, dann stolpert der in der kommenden Saison möglicherweise in königsblau durch die Arena in Gelsenkirchen.
Darf ich garnicht dran denken.
Aber zum Glück sind das ja im Augenblick nur Gedankenspiele auf höherer Ebene.  
Jetzt müssen ja noch die Spekulationen um einen linken Verteidiger, und einer richtigen Nummer 10 eröffnet werden.
Spekuliert wird ja reichlich. Farfan nach Wolfsburg, dafür Misimovic zum S04?
Blablabla, macht mal, am 20. August geht es los, und wer dann auf dem Platz steht, der ist auch wirklich da.

Tschüß, bis die Tage

R.A.