Hallo zusammen,

16.00 Uhr, Soccer City Stadium Johannisburg, die Fußballwelt blickt nach Südafrika. Endlich geht es los mit der Fußball-WM 2010. Die Bafana Bafana, wie die südafrikanischen Kicker genannt werden, eröffnen das einen Monat dauernde Spektakel gegen den zweimaligen WM-Ausrichter Mexiko, und ein ganzes Land fiebert mit, so wie wir, wenn unsere Truppe am Sonntag in das WM-Geschenen gegen Australien eingreift. Aber doch anders. Afrikanisch halt, sagen wir jetzt, wo man doch eigentlich wenig von dem Land kennt, ich zumindest. Da war mal Apartheit, immer noch Nelson Mandela, viel weiße Bevölkerung, viel Kriminilatät sagt man, und das legendäre Kap Horn, die südlichste Spitze.  
Das wird in den kommenden Wochen, beginnend mit der heutigen Eröffnungsfeier, anders werden. Die Fernsehsender werden uns da schon schlauer machen. Eine Fotosafari in Kenia, oder eine Nilkreuzfahrt mit anschließendem Badeurlaub in Agypten reicht halt nicht um den schwarzen Kontinent kennen zu lernen.     
Das sollen aber auch nur eine schöne begleitende Randerscheinungen für die kommenden Wochen sein.
Fußball regiert die Welt, und Jogi’s Truppe mitten drin, und hoffentlich nicht nur für drei Vorrundenspiele. Alle scheinen fit zu sein, wie aus dem deutschen Lager zu hören ist, da darf man gespannt sein, wer denn endgültig am Sonntag in der Startelf gegen die „Socceroos“ steht, und für wen Jogi Löw diesesmal leider kein Foto dabei hatte.
Ich persönlich würde Markus Marin Piotr Trochowski vorziehen, aber ich bin ja nur einer von den zig Millionen Bundestrainern, die in der nächsten Zeit, an den Theken, bei Freiluftverantstaltungen und in den Zelten, ihre „Expertenmeinung“ abgeben werden.
Da freue ich mich schon drauf, millionen Jogis, und jeder hat irgendetwas anders gesehen als der andere.
Zurück zu Marin, vielleicht wird unser Spiel dann doch zu linkslastig, und wir sollten doch lieber auf Müller zurückgreifen. Das ist das schöne, am Ende stellt Jogi Löw die Mannschaft auf, hat die Verantwortung, und wir haben es hinterher wieder schon vorher alles besser gewusst.
Jetzt aber auf nach Südafrika, und wenn auch nur mit der Fernbedienung.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: