Hallo zusammen,

das war der perfekte Abschluss eines spannenden Pokalwettbewerb. Abteilungsleiter Peter Neldner bei den Herren mit 143, und seine Frau, Jugendleiterin Angelika Neldner bei den Damen mit 147 Ringen, holten sich den Sieg in der jeweiligen Schlingenklasse. Erstmalig gelang damit den Pelkumern ein Doppelsieg im Bürgerhallen-Pokal. Mit 114 Schützen, nur einer musste krankheitsbedingt absagen, konnte unsere Schießgruppe eine Rekordbeteiligung verzeichnen. Dank eines sehr gut funktionierenden Organisationsteams, ging das Schießen wärend der drei Tage reibungslos über die Bühne. Ein besonderer Dank gilt dem Ehrenschießwart des Stadtverband, Heinz Thamm, der an allen Tagen die Auswertung der Scheiben übernommen hatte. Sieger bei den Herren in der Mannschaftswertung wurde Sandbochum, bei den Damen die SG Süden. Bei der neuen Ü60-Klasse triumphierte Sandbochum als Mannschaft, und stellte mit Norbert Gremme auch den Einzelsieger. Bei den Freihandschützen Einzel, gingen die Trophäen an Tim Steckenreuter(Herren) und Almut Funke(Damen), beide ebenfalls aus Sandbochum. Damit stellte unser Nachbar die erfolgreichste Truppe beim Bürgerhallen-Pokal 2010.
 
 
 

Kleine Gemeinsamkeiten zwischen dem Schießsport und dem Fußball sind durchaus auszumachen. In beiden Sportarten soll in das Ziel getroffen werden. Bei den Sportschützen ist es etwas kleiner, und man darf, bzw. muss die Hand, genauergesagt, den Finger zur Hilfe nehmen, um den Diabolo ins Ziel zu bringen. Beim Fußball darf nur der Torhüter ungestraft die Hände benutzen, um das Spielgerät vom Ziel fern zuhalten, wärend seine Kollegen auf dem Feld, Kopf und Fuß einsetzen dürfen, um den etwas größeren Diabolo(Ball) in das Ziel(Tor) zu befördern. Es gibt also schon einige Unterschiede zwischen den beiden Sportarten, aber deshalb sind beide nicht minder spannend.             
So wie heute Abend das Revierderby schlechthin? Ab 20.30uhr gelten für neunzig Minuten andere Gesetze. Da ruhen Freundschaften, in den Wohnzimmern werden Trennlinien gezogen, und in der Nachbarschaft ist das Fragen nach ein wenig Zucker auch stark vom Ausgang des Spiels abhängig.  
Es gibt im Fußball reichlich Derbys, HSV-St. Pauli, Bayern-1860, Köln-M’Gladbach um nur einige zu nennen, aber das von Blauweiß gegen Schwarzgelb überragt sie alle. Warum? Ganz einfach, weil es so ist, sein vielen Jahren, und wird es auch immer bleiben. Heute Abend, so gegen 22.20Uhr steht fest, für wen der morgige Gang zum Bäcker und in den Supermarkt angenehmer wird, und wer eine mindest sechsmonatige Leidenszeit vor sich hat.

Schönes Derby-Wochenende allen

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: