Archive for Dezember, 2009

Hallo zusammen,

jetzt werden die Spieler des FC Schalke 04, die sich gestern in Oldenburg den Sieg beim Hallenfußballturnier holten, durch diesen Erfolg nicht unbedingt spontan in die Ruhmeshalle der Königsblauen aufgenommen, aber so konnte der ein oder andere schon einmal ein ganz klein wenig an dem Gefühl schnuppern, wie es ist, mal ganz oben zu stehen. Natürlich ist so ein Turnier kein Maßstab, aber die Truppe wollte da gewinnen, und hat es auch geschafft. Ich werde jetzt nicht so blauäugig sein, um dann im neuen Jahr von Höherem in der Liga zu reden, bzw. schreiben. Ein ganz klitzekleines bischen Träumen wird aber doch wohl erlaubt sein, ohne dabei Abzuheben.       
Die Hinrunde ist ja auch für die meisten überraschend gut gelaufen, ohne Frage. Bis jetzt hat fast jeder Griff von Felix Magath in die Trickkiste gepasst. Das jetzt zunächst einmal kompensieren, und nach und nach noch verbessern, wird die hohe Kunst, und die von Magath ja so gewollte reizvolle Aufgabe in den nächsten Wochen und Monaten sein. Dabei wird, und da bin ich mir sicher, der Schalker Trainermanager auch die finanzielle Entwicklung des Klubs genauestens im Auge behalten. Muss er auch!        
Da gerät der erneute eigenmächtige „Sonderurlaub“ von Rafinha eigentlich schon zur Routinesache, das geht es wohl nur noch um die Höhe der Strafe. Ein heißeres Eisen ist da schon die Berufung Joel Matip in das Aufgebot Kameruns für den Afrika-Cup. Im Besitz zweier Staatszugeröhrigkeiten ist das 18jährige Nachwuchstalent auch in das Blickfeld des DFB geraten. Keine einfache Situation für einen jungen Spieler, der noch zur Schule geht, im Sommer sein Abitur bauen will, auf dem besten Wege ist, eine feste Größe in der ersten Mannschaft des S04 zu werden, und jetzt bei einem s0 großen Turnier dabei sein soll. Eine Minute Einsatzzeit für Kamerun, oder reicht schon der Eintrag in den Spielberichtsbogen?, und die Tür zum DFB ist für alle Zeiten zu, und dem S04 würde er ja auch noch einige Wochen fehlen. Da ist „Vater“ Magath gefragt, um mit dem Jungen mal in Ruhe zu reden. Ein Thema, das uns im nächsten Jahr noch beschäftigen wird, der „African Cup of Nations“ startet am 10. Januar. Ein ereignisreiches Jahr 2009 ist bald Geschichte. Wie es denn wirklich war, findet sowieso jeder für sich heraus. Für mich persönlich, aus der sportlichen Sicht, das ist ja das Hauptthema in meinem Blog, war es mit dem überraschenden zweiten Platz des FC Schalke 04 nach Abschluss der Hinrunde, mehr als gut. Ich bin da nicht überheblich, wenn ich jetzt sage, es ist ja noch Luft nach oben. Im DFB-Pokal sind die Königsblauen ja auch noch vertreten, und der VfL Osnabrück ist keine unlösbare Aufgabe. Das kommt im nächsten Jahr, wie so viele andere Highlights, als Fußballfan ist das natürlich die WM in Südafrika.                     
Für dieses Jahr sage ich ersteinmal „Danke“ an alle, die mein Getippse gelesen, und auch kommentiert haben. Im nächsten Jahr gehts weiter. Bis dahin wünsche ich, auch im Namen meiner Holden, allen einen „Guten Rutsch“ ins Jahr 2010, und das wir uns gesund und munter wiederlesen. Vorsätze für das kommende Jahr erspare ich mir, man ärgert sich ja doch nur, wenn die ersten schon am Neujahrstag wieder über den Haufen geworfen werden. Einen vielleicht doch, Schalkefan werde ich, egal was auch kommt, immer bleiben, aber dafür brauche ich eigentlich keinen Vorsatz, das ist halt so.

Tschüß, bis nächstes Jahr

R.A.

Hallo zusammen,

heute geht es für die Schalker Kicker schon wieder weiter im Programm. Nur kurz das Verweilen bei den Lieben daheim, Felix bittet aufs Parkett. Um 10.00 Uhr ging es heute Morgen in Gelsenkirchen wieder mit zwei Neuen los. Bogdan Müller von der SpVgg Neckarelz für die Abteilung „Attacke“, und der Norweger Tore Reginiussen zur Vereitelung dieser als Innenverteidiger, gehören für geplante dreieinhalb Jahre zum S04. Am Nachmittag rollt dann wieder der Ball, allerdings ersteinmal in der Halle, beim Turnier in Oldenburg. Hoffentlich bleiben die Königsblauen von grösseren Verletztungen verschont, man hat ja da so seine Erfahrungen mit dem Spiel unter dem Dach. Ab dem 2. Januar geht es dann wieder zur Sache im Trainingslager in Spanien, da purzeln spätestens die restlichen Weihnachstpausenpfunde, wenn überhaupt jemand es gewagt hat, welche anzusammeln.                      
Von einem ehemaligen Schalker hat man ja auch mal wieder etwas gehört. Mike Büskens ist neuer Coach bei Greuther Fürth. Ein gebürtiger Düsseldorfer, gefühlte unzählige Lichtjahre auf Schalke, und jetzt im Frankenland, ob das gut geht? Wünschen wir es ihm, er könnte ja gleich für einen richtigen Hammer sorgen, wenn er mit seiner neuen Truppe die Bayern aus dem DFB-Pokal kegelt. Nicht das man dahinter Eigennutz oder soetwas ähnliches vermutet, nein, aber im Halbfinale in der Arena gegen „Bujo“, das hätte doch was. Schluss jetzt, das ist erst 2010 ein Thema, noch haben wir ja nulldingens, eineinhalb Tage.

Tschüß, bis morgen

R.A.

Hallo zusammen,

das war klasse gestern beim Biathlon in der Arena. Die Spielstätte des S04 als Austragungsort für eine populäre Wintersportart, da bebte die Halle. Wir haben zwar noch nie ein Weltcuprennen in Oberhof oder Ruhpolding live gesehen, aber viel besser kann die Stimmung da auch nicht sein. Das war beeindruckend, wie der Lärmpegel anstieg, als die Aktiven zuerst auf dem Videowürfel im Tunnel zu sehen waren, und dann in die Arena einliefen. Gänsehautfeeling pur! Dann noch der Aufschrei bei jedem Treffer, oder ein kurzes, enttäuschtes „Oh“ bei einer „Fahrkarte“. Superspannend das Finale beim Jagdrennen, als Christoph Sumann auf der Brücke vor der Haupttribühne zum bis dahin führenden Andrej Derysemlja aufschloss, und dann mit einer fehlerfreien Schiessleistung den Sieg mit seiner Mixtpartnerin Kati Wilhelm, die ihn kurz vor der Ziellinie an die Hand nahm, und beide gemeinsam über die Linie fuhren, in trockene Tücher brachte.  
Auch im Rahmenprogramm wurde einiges geboten. Aus sportlicher Sicht, interessiert mich persönlich die Auswertung, der bei dem Juniorenrennen erstmalig getesteten Laserwaffen. Da könnte ja eventuell eine Veränderung anstehen, denn es ist ja im Vorfeld angedacht worden, das wenn diese Waffen keine erheblichen Unterschiede zu den „scharfen“ machen, das in Zukunft bei der World Team Challenge auch bei den Profis diese Laserwaffen zum Einsatz kommen könnten. Das die Verpflegung im „Tibulsky“ in der Arena super war, und auch ausreichend in Anspruch genommen wurde, und das in einem warmen Raum mit Blick vom Tisch in die Arena, sei hier nur am Rande bemerkt. Eine willkommene Abwechslung zwischen den Tagen diese WTC, die nach Wiederholung ruft. Einziger kleiner Wermuthstropfen war die Akustik bei den Hauptrennen. Bis dato konnte man den Moderator und ehemaligen Spitzenbiathleten Herbert Fritzenwenger klar und deutlich verstehen, als dann die Liveübertragung der ARD begann, war Michael Antwerpes bei seiner Anmoderation und Interviews sehr gut zu vernehmen, wärend die fachlichen Kommentare Fritzenwengers während der beiden Hauptrennen leider nur schwammig wabernd aus den Lautsprechern kamen.        
Dafür entschädigte das Indoorfeuerwerk nach der Siegerehrung mehr als genug diesen kleinen technischen „Fehlschuss“.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

ich hoffe Sie hatten alle ein schönes Weihnachtsfest, wir ja. Nachkarten und sich mit der Personenwaage anfeinden, nur weil die jetzt etwas anderes anzeigt als noch vor ein paar Tagen, bringt nichts. Auch ist der Gürtel, der das ganze Jahr über gepasst hat, nicht eingelaufen, ist das bei Leder überhaupt möglich? Nehmen wir es so wie es ist, wir haben es ja nicht anders gewollt. Und damit wir nicht aus dem Rhytmus kommen, haben meine Holde und ich uns als Weihnachtsgeschenk Hospitality-Karten für die heutige World Team Challenge im Biathlon in der Arena gegönnt. Essen und Trinken bis zum Abwinken, und ein nummerierter, reservierter Parkplatz ist auch noch inclusive. Also Schnee und Pulverdampf, anstatt grüner Rasen und runder Ball. Wir sind da echt gespannt, wie Biathlon live abgeht, und freuen uns richtig darauf. Besucher , die schon einmal dabei waren, waren da unterschiedlicher Meinung. Ist auch ok, der eine hat halt mehr Spaß an dem Drumherum, und der andere wiederum schaut auch interessiert beim sportlichen Teil zu. Mal sehen wie die Arena sich so im Winterkleid macht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

so langsam kehrt ein wenig Ruhe ein, aber nur langsam. Es ging heute Morgen ja auch fast schon alles zu gut im Supermarkt, und beim Fleischer unseres Vertrauen. Für das traditionelle Lachsschnittchen zu Heiligabend fehlt noch ein nicht ganz unwesentlicher Bestandteil für dieses Häppchen, das Toastbrot. Aber kein Grund zur Panik, noch sind die Läden geöffnet, und die Wahrscheinlichkeit, noch ein Weissbrot zu erhaschen, ist doch relativ groß. Ein Blick auf unseren Vorbereitungszettel sagt uns, das wir jetzt wohl alles beisammen haben müssten, also Essen und Getränke.
Ein Getränk habe ich mir schon auf Kosten des Chefkellners des benachbarten Italieners gesichert. Der aus Madrid stammende Anhänger von Real und dem S04, wettete mit mir, ganz legal, um ein Bier. Er war der Überzeugung, das Peter Neururer neuer Trainer in Nürnberg wird. Ich war da anderer Meinung, und brauchte noch nicht einmal einen anderen Kandidaten benennen. Dieses Bierchen werde ich am 31. Dezember, irgendwann im Laufe des Tages bei ihm geniessen, und gleichzeitig mit ihm darauf anstossen, das wir bei der kommenden Jahreszahl wieder das Kürzel ’10 schreiben können, und nicht mehr das lästige 2008+1. Aber das nur am Rande, feuen wir uns auf das Fest. Die Getränke sind gekühlt, der Baum geschmückt, die Geschenke verpackt, das Essen in Vorbereitung. Wie hieß doch noch früher eine Sendung bei den öffentlich rechtlichen, genau, „Warten auf’s Christkind“. Fangen wir gleich damit an.

Allen ein frohes, und stressfreies Weihnachtsfest

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

die Vorbereitungen auf das große Fest laufen auf Hochtouren. Überall Gewusel in den Läden, und vor allem an den Kassen, aber das wird morgen garantiert noch besser. Gut das wir das meiste schon unter Dach und Fach haben, auch schon, und das ist rekordverdächtig, den Christbaum. Zu letztgenannten gehört ja bekanntlich auch ein Teil, das diesen Baum dann auch zum stehen bringt. Ein Christbaumständer also. Nun ist dieses, ich nenne es einmal Gerät, nicht unbedingt etwas, was zu unserem täglichen Gebrauch gehört, und sich somit stehts griffbereit in nächster Nähe befindet. Im allgemeinen ist sein Zuhause über das Jahr, ein Platz irgendwo hinter, oder unter den abgedeckten Balkon- bzw. Gartenmöbeln, vor denen noch der Grill samt Zubehör seine Saisonpause genießt, und die Fahrräder ihren Winterschlaf halten. Da der Baumständer im Frühjahr noch an diesem persönlich bekannten Platz gesehen wurde, weil sich in seiner „Wohnung“ die Befestigungen für die Beine des Balkontisches befanden, ging man bei uns natürlich davon aus, das sich das bis jetzt auch nicht geändert hat. Durch einige Veränderungen im Kellerraum, und Umräumungen, gestaltete sich die Suche nach dem Objekt der Begierde allerdings schwieriger als zunächst angenommen, mit dem ernüchternden Ergebnis, Baum ja, Ständer nein.            
Uns der Situation voll bewusst, wurde auf jegliche Spekulation, Diskussion und Ursachenforschung verzichtet, und spontan und einstimmig, ohne Gegenstimme und -wehr, unter Berücksichtigung des immer mehr zunehmenden Zeitdrucks beschlossen, einen neuen Christbaumständer anzuschaffen.   
Garnicht so einfach, wenn Preis, und eventuell Leistung, auch noch stimmen sollen. Für 59,90 hätten wir sofort einen bekommen können, aber das war uns doch einwenig, sagen wir mal, zu heftig. Bei der zweiten Anlaufstelle wurden wir fündig, genau das Teil, was seit längerem auch schon angeboten, und für gut befunden wurde.
Von Vorteil ist ja auch, das so einem hochtechnisches Gerät eine Bedienungsanleitung beigefügt ist.

Christbaumständer mit Fußhebeltechnik

1. Anlieferung des Christbaumständers, erfolgt im geschlossenen Zustand mit fixiertem Fußhebel.

2. Zum Öffnen des Christbaumständers schieben Sie bitte den Schieber der Hebelsicherung in die Position „Auf“
oben. (grün gekennzeichnet)

3. Drücken Sie den Fußhebel mit der Fußspitze über den Druckpunkt nach oben! Hände weg von der Klemmvorrichtung, da die Spannklauen federbetätigt aufspringen.
 
Das ist ja alles schön und gut, nur geht aus Punkt 3 nicht eindeutig hervor, mit welchem Fuß man da tätig werden soll. Ich bevorzuge nunmal die linke Ausführung des Gehapparates, aber ich denke, dieses Teil ist für die Allgemeinheit geschaffen worden.

Da stehen schon so einige nützliche Tipps in so einer Bedienungsanleitung. Nicht von Kindern bedienen lassen. Den Baum ohne Schmuck aufstellen, und ganz wichtig, den Fußhebel nur mit dem Fuß bedienen. Zu beachten ist auch noch, sollten seitens des Käufers am Christbaumständer bauliche Veränderungen vorgenommen werden, oder bedingt durch unsachgemäße Handhabung oder Reinigung (Säuren, Reinigungs- oder Putzmittel) Schäden auftreten, wird jegliche Haftung seitens des Herstellers ausgeschlossen. Ach ja, beim lösen des Baumes ist darauf zu achten, das dieser nicht kippen kann, und füllen Sie das Wasser erst nachdem Einsetzen des Baumes ein.                  
Puh! Das wird noch ein hartes Stück Arbeit, ich meine das Lesen der Bedienungsanleitung, der Baum steht schon längst.

Viel Vergnügen noch bei den restlichen Vorbereitungen

Tschüß, bis morgen

R.A.

Hallo zusammen,

da ist heute einiges auf den Fußballfeldern im Schnee stecken geblieben. Die Bremer sind erst nach einer Stunde in Hamburg so richtig ins Rollen gekommen, aber für einen Punktgewinn reichte es nicht. Dafür gab es am Rhein etwas zu feiern. Die Kölner haben wieder einmal das Tor getroffen, und das gleich dreimal, ohne Poldi-Treffer. Was für die Rhrinländer wieder mal ein Grund zum Feiern ist, dürfte für den Trainer der Nürnberger sein letzter Arbeitstag beim Club gewesen sein. Wieder kein Tor geschossen, und so richtiges Aufbäumen gegen die Niederlage war auch nicht zu erkennen. Morgen Abend ist Sitzung am Valzner Weiher.

Zu der Lage in der Liga im Kampf um den Klassenerhalt, bleibt Stand vierter Advent 2009 ist festzustellen: Hertha BSC Berlin und der 1. FC Nürnberg sind die heissesten Kandidaten für den direkten Gang in die zweite Liga. Aber keiner ist abgeschlagen, es sind ja noch siebzehn Spiele, einundfünfzig Punkte sind noch zu vergeben, ein paar neue Besen, die angeblich ja auch gut fegen, werden hier und da garantiert auch noch angeschafft. Es bleibt spannend, oben wie unten, und das gute ist, in vier Wochen geht es schon wieder los, mit hoffentlich weniger Schnee auf dem Rasen, denn da macht selbst das Zuschauen mit der Flimmerkiste auch keinen Spass. Das Spielfeld sollte schon schön grün, und das Spielgerät überwiegend weiss sein.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Viel Schnee auf dem Geläuf, das beherrscht die Arminia wohl nur auf der heimischen Alm, und dann auch nur gegen die Bayern, in Oberhausen jedenfalls war die Nullnummer ein wenig dünn.

Hallo zusammen,

der Herbstmeister kommt vom Rhein, sein erster Verfolger von der Emscher. Bayer Leverkusen führt die Liga als Klassenprimus in das Jahr 2010, und der FC Schalke 04 auf Platz zwei mit einem Punkt Abstand direkt dahinter. Wer hätte das gedacht? Das die Leverkusener eine gewichtige Rolle bei der Meisterschaftsvergabe spielen würden, war vor Saisonbeginn meine Auffassung, aber das der FC Schalke 04 mit vierunddreißig Punkten nach siebzehn Spieltagen auf einem Champions League Platz steht, das ist die eigentliche Überraschung der Hinrunde, eine zugegebenermassen angenehm schöne. Vorgelegt hatten die Königsblauen bereits gestern, mit starken ersten zwanzig Minuten gegen enttäuschende Mainzer. Der Sieg war, ohne dabei durch die blauweisse Brille zu schauen, hochverdient.      
Interessant war vor dem Spiel ein Gespräch mit einem ehemaligen Schalker Akteur, der auch seit Bestehen der Arena unser Nachbar im Block ist. Alles kann ich jetzt hier garnicht wiedergeben, da werde ich ihn im nächsten Jahr mal nachfragen, ob wir da nicht für diesen Blog eine etwas größere Geschichte machen können, nur seine Meinung zu Kevin Kuranyi, hat uns alle aufmerksam zuhören lassen. Waldi, so sein Spitzname, sah die Schalker Nr. 22 als wertvollsten Spieler der letzten drei Jahre beim S04. Er erinnerte noch einmal daran, das er die meisten Tore geschossen , und wie er sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Die Art und Weise, wie er uns das aus der Sicht eines ehemaligen Aktiven, der auch noch die Tainingsarbeit beobachtet, schilderte, hatte bei uns schon mächtig Eindruck hinterlassen.                                   
Natürlich kommen jetzt wieder bei dem ein oder anderen Träume auf, aber die Rückrunde wird ein mächtiges Stück Arbeit. Wir wollen mal nicht so blauäugig sein, und mit Scheuklappen durch die Liga laufen, denn hinter dem königsblauen Rücken braut sich einiges zusammen.    
Die Dauertitelanwärter von der Säbener Straße kommen immer besser in Schwung, die beiden Klubs von Elbe und Weser sind auch noch dabei, und nicht zu vergessen, das Geburtstagskind vom Borsigplatz hat sich ganz langsam mit einer Serie ebenfalls in den erlauchten Kreis geschlichen.  
Blicken wir ein wenig voraus, und schauen uns den Rückrundenstart an. Da ist am Sonntag 17.1.2010 um 15.30 Uhr der 1. FC Nürnberg zu Gast, eine Woche später geht es zum VfL Bochum, und dann kommt Hoffenheim in die Arena, da kribbelt es schon. Bis dahin muss aber der Weihnachtsspeck komplett abgebaut sein, aber da mache ich mir bei Felix Magath keine Sorgen, da werden die Jungs schon von vornherein einen Kloß weniger essen. Und wen sehen wir von dem jetzigen Kader wieder? Es bleibt auch nach dem endgültigen Abpfiff der Hinserie, morgen so gegen 19.20 Uhr, spannend. 
Ach, übrigens, ist eigentlich schon einmal eine Mannschaft in der Bundesliga ungeschlagen Vizemeister geworden?

Schönen Abend noch Ihnen allen

Tschüß, bis die Tage

P.S.: Danke für die Genesungswünsche, das wird noch dauern

Hallo zusammen,

Traumlos oder unlösbare Aufgabe, das ist doch jetzt egal. Da wollten die Vereine hin, da sind sie jetzt, und da müssen sie auch antreten, in der Champions- und Europa League. Die Bayern können mit Florenz zufrieden sein, die Stuttgarter mit Barcelona auch, da gibt es ein volles Haus, und nach zwei Trainingseinheiten vom Allerfeinsten, können sie sich danach voll und ganz auf den Kampf um den Klassenerhalt konzentrieren. Den Einsatz von Jens Lehmann beim Spiel in Barcelona, würde ich aus Stuttgarter Sicht noch überdenken, denn sollte Jens wieder einmal nur geringfügig anderer Meinung sein als die Katalanen, könnte es nicht ganz so glimpflich für ihn im Stadion oder auf dem Flughafen ausgehen, den die Guardia Civil ist ja nunmal bekannt für ihr konsequentes Einschreiten. Einzig positiv wäre für Lehmann, das er für seine Taxifahrt in der katalanischen Hauptstadt keine Devisen mehr tauschen muss, er kann auch da mit Euros bezahlen.                                        
Das können die Wolfsburger auch, denn sie haben es mit Villareal zu tun. Heimstark und unbequem. HSV und Bremen gegen Eindhoven bzw. Twente. Spiele gegen Holländer haben immer was. Hertha bleibt auf dem Portugaltrip. Kein geringerer als der Eusebio-Klub Benfica Lissabon gibt seine Visitenkarte in der Hauptstadt ab.      
Das wird sehr interessant im Februar nächsten Jahres. Prognosen abzugeben, zu diesem Zeitpunkt , wären nicht unbedingt sinnvoll, wer weiß, wie sich die Vereine in der Winterpause noch verstärken werden oder können, und dann noch ein guter Rückrundenstart, und nicht nur dieses eine süße Gertränk in Dosen verleiht Flügel.                         
Genauso wenig gebe ich eine Prognose für das heutige Spiel des S04 gegen die Mainzer ab. Das hatten wir schon zu oft, da kann die Truppe mal für ein paar Stunden aus eigener Kraft Tabellenführer werden, und dann, na ja. Schwamm drüber. Rafinha fällt ja nun definitiv aus, da freuen wir uns wieder auf den Videowürfel, dieses technische Teil ist in etwa mit dem guten alten Zylinder der Zauberer zu vergleichen, da sprangen ja immer wieder neue Häschen heraus, auf Felix‘ Würfel eben Spieler.
Und nur am Rande bemerkt, der Gips ist ab, mit ein paar Auflagen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

…bis in die nächste Runde

Hallo zusammen,

sechs deutschen Klub überwintern in den beiden eurpäischen Wettbewerben. Das hatten wir lange nicht mehr, ist aber auch ein schöner Erfolg bis dato, vor allem für die Berliner Hertha. In der Liga mit der Deutschen Bahn auf der Brust schnurstracks und ohne Verspätung auf Kurs in die zweite Lga, aber in der Europa League schon drei Siege in Folge. Das muss doch für die Rückrunde im neuen Jahr, Mut und Selbstvertrauen geben für die Hauptstädter. Aber cirka dreißig Punkte, die wohl noch benötigt werden für den Klassenerhalt, aus noch achtzehn Spielen, da scheint mir das rettende Ufer nicht unbedingt in Reichweite zu sein. Aber, aber, ach ich schreib mal jetzt nichts, aber wenn der S04 noch diese Anzahl von Punkten sammeln würde, nur in der Rückrunde, dann…, halt stop! Morgen ist erst einmal Mainz zu Gast. Da müssen die Königsblauen schon schwer auf die Füße aufpassen, damit es keine Blauen Flecken gibt. Apropos blaue Flecken. Das war mal wieder ein Glanzstück Schalker Verwaltungskunst, wie da mal wieder ein paar tausend Euro,wir haben es ja, verschleudert wurden. Kündigung zu spät abgeschickt, eine ganz tolle Nummer, und die Abfindungen mit den „Zusatzprämien“, da schwillt mir der Kamm. Ich will mich jetzt nicht weiter aufregen, ist eh nicht mehr zu ändern, hoffentlich hat Felix Magath da im Verwaltungsapparat auch ordentlich aussortiert, und mit der Neubesetzung ein genauso glückliches Händchen gehabt, wie momentan bei den Spielern.          
Händchen ist das nächste Stichwort, sagen wir besser Hand und ihre nähere Umgebung. Heute ist der nächste Termin beim Doc. Ich will ja nicht nerven, aber wenn mein linker Flunken so gegen 18.00Uhr gipsfrei bleiben darf, dann hätte ich schon einmal eine vorweihnachtliche Bescherung. Das wär’s ja! Vor allem, könnte ich morgen in der Arena wieder einmal Mitklatschen, vorsichtig wenigstens.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Danke für die Blumen, Herr Witteborg, aber ein Buch?