Hallo zusammen,

das war gestern ein schöner Spätnachmittag in der Arena. Wir haben da nicht schlecht gestaunt, wie, vor allem in der ersten Halbzeit die Schalker den Bochumern kaum Zeit zum Luft holen ließen. Das war beieindruckend, was die Königsblauen da auf dem Rasen zeigten. Wie meinte doch mein Kumpel Mitte der zweiten Halbzeit treffend, das ist garnicht der Farfan, der hier in der letzten Saison gespielt hat, das war sein Bruder den er da geschickt hatte. Das war ein Unterschied wie Tag und Nacht bei Jefferson Farfan, der seine Leistung auch noch mit dem Treffer zum 3-0 krönte. Auch der junge Christoph Moritz war ein belebendes Element, genauso wie der erfahrene Mineiro. Jetzt wollen wir nicht abheben, und alles überbewerten, aber wenn Mineiro so weitermacht, wird es schwer für Jermaine Jones ihm diesen Platz streitig zu machen. Den im Gegensatz zu Jones, konnte der Brasilianer, den nach einem gewonnenen Zweikampf eroberten Ball, auch noch weiter verwertbar zu einem Mannschaftskollegen spielen. Da hat Jermaine doch einige Defizite. Aber wie gesagt, das war jetzt ein Spiel, aber das macht Appetit auf mehr, vor allem nach dem faden Einerlei in der letzten Saison, war das gestern doch schon ein gut gewürztes und auf den Punkt gebratenes Kotlett.
Ansonsten bleibt in der Arena bei den Heimspielen alles beim alten. Tore fallen „Ein leben lang“, Mohamed bleibt Prophet, und wir singen weiter alle Strophen unseres Vereinsliedes. Glück Auf!

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: