Hallo zusammen,

keine Blöße gaben sich die drei Titelanwärter gestern Abend, und gewannen ihre Spiele. Wolfsburgs Motor stotterte zu Beginn, kam aber mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Rollen. Hertha BSC löste ohne große Probleme die Aufgabe in Köln, und die Bayern haben gegen ihren Lieblingsgegner auf heimischen Geläuf nach der Pause eiskalt zugeschlagen. Dabei hätte es eigentlich garnicht soweit kommen dürfen, denn der äußerst schwache Schiri Thorsten Kinhöfer verweigerte der Werkself in der Anfangsphase zwei glasklare Elfmeter. Die zweite Aktion von Demichelis gegen Renato Augusto passt in jeden Lehrfilm für Schiri-Belehrungsabende, um zu zeigen, wann der Unparteiische ohne wenn und aber auf den Punkt zu zeigen hat. So hätten, ich betone, hätten, die Meisterschaftsträume der Münchener bereits nach einer guten Viertelstunde einen herben Dämpfer bekommen, oder gar ausgeträumt sein können. Ich mag garnicht daran denken, was am letzten Spieltag im Allianz-Büro los ist, wenn die Bayern gegen den VfB Stuttgart noch um die Meisterschaft kämpfen sollten, und der FCB braucht einen Sieg, es steht nach 98 Minuten immer noch 1-1, kein Dr. Markus Merk weit und breit in Sicht, kein Stuttgarter oder Bayer spielt den Ball zu Jens Lehmann zurück, Premiere-Reporter sagen auch nicht wann Schluss ist, und das trotz Doppelmoderation mit Fritz von Thurn und Taxis und Marcel Reif, da kann ich nur sagen, Bayern in Not. Aber da wird es bestimmt irgendwann Dr. Theo Zwanziger zu bunt, und wird das Spiel für beendet erklären, denn er muss ja die Schale noch loswerden, bevor der Siegerschampus völlig verschalt. Vielleicht hat sich das aber für den VfB heute Abend schon erledigt, wenn der FC Schalke 04 doch noch einmal zuschlägt. Für die Schwaben ist ein Unentschieden nach den gestrigen Ergebnissen zu wenig, die sind zum Siegen verdammt. Das kann eine lustige Veranstaltung werden, im Tempel der Glückseligkeit, aber für wen? 
Im Tabellenkeller ist die erste Entscheidung gefallen, der KSC verabschiedet sich in Liga zwei, vielleicht heute Abend schon auch rein rechnerisch. Die Bielefelder Arminia könnte als Gewinner aus dem 32. Spieltag hervorgehen. Voraussetzung ist, das die drei Punkte gegen Hoffenheim auf der Alm bleiben, und es zwischen Cottbus und Mönchengladbach keinen Sieger gibt, selbst der VfL Bochum kann überholt werden, wenn die Koller-Truppe in der Elbe baden geht. Aber das alles gibt es erst heute Abend zu bestaunen oder auch nicht, jetzt ist Rasenmähen angesagt, es ist Trocken und kein Regen in Sicht, wie hat mein früherer Chef immer gesagt, wir müssen das Wetter ausnutzen. Also, an den Mäher fertig, los. Ist übrigens ein knallroter, wenn ich den auf Selbstlauf einstelle, überholt er garantiert noch diese gleichfarbigen italienischen Rennautos.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: