Hallo zusammen,

ab und zu gönnt man sich ja mal was, in diesem Fall haben wir uns eine neue, so sagte man früher, Videokamera, geleistet. Heutzutage heisst das kleine Wunderwerk der Technik, „High Definition Camcorder“. Ist ja auch nicht weiter schlimm, Hauptsache es funktioniert. Damit das auch so ist, wird natürlich eine Bedienungsanleitung mitgeliefert. Das ist allerdings nicht ganz richtig, denn genauer gesagt, sind es fünf kleine Bücher die sich im Karton befinden, da wo sich auch der HDC, s. o., befinden soll. Ein Buch ist für uns maßgebend, die anderen sind , sagen wir mal so, für die internationale Kundschaft. Immerhin wiegt der Stapel Papier 736 Gramm, während unsere neueste Errungenschaft, die wir dann unter mehreren Kabeln und einer DVD, auch noch gefunden haben, lediglich 330 Gramm auf die Küchenwaage bringt. Jetzt ist das ja nicht so, das man diesen Camcorder einfach einschaltet, und dann wie wild drauf los filmt, nein, erst muss sorgfältig die komplette Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Nun hat diese technische Anleitung immerhin stolze 127 Seiten! doppelt soviel wie ein Jerry Cotton oder Geisterjäger John Sinclair, und die haben mich schon Zeit gekostet. Die Sicherheitshinweise auf Seite zwei, sind ja noch halbwegs verständlich, aber bei der Erklärung, wie manche Dinge in dieser Anleitung bezeichnet werden können, stoße ich schon auf Seite drei an meine Grenzen. „HD Writer 2.5E for HDC wird als „HD Writer 2.5E“ gekennzeichnet. „Referenzseiten sind durch einen Pfeil gekennzeichnet, zum Beispiel: -> 00“. Dieses Zeichen ist mir allerdings in einem anderen Zusammenhang besser bekannt, aber hier geht es ja schließlich auch um High Dingenskirchen. Von soviel Fachchinesisch fast erschlagen, beschloss ich spontan, wie auf Seite 14 beschrieben, die Ladung des Akku voran zutreiben, und damit auch die ersten Tätigkeiten mit unsererem Camcorder für beendet zu erklären. Alles wieder säuberlich in den Karton zurück, und bis zum nächsten mal. Bis zum Urlaub ist ja noch ein bisschen Zeit.        
Da gönne ich mir heute zur Entspannung die Champions-League, Arsenal – ManU, das ist ganz einfach, einer von beiden zieht auf jeden Fall in s Finale èin, und wenn erst nach Elfmeterschießen. Fußball ist manchmal doch herrlich einfach.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: