Archive for Oktober, 2008

Hallo zusammen,

wieder einmal eine gaaanz wichtige Phase, die für den S04 morgen bei Energie Cottbus eingeläutet wird. Jetzt darf man sich von der relativ klaren Sache in Karlsruhe nicht zu sehr blenden lassen, in der Lausitz wird es heiß her gehen, da muss die Rutten-Truppee von der ersten Sekunde an auf der Hut sein, sonst, naja, hatten wir ja schon, also nicht wiederholen, dafür ist das TV zuständig. Besonders viel zu holen war bislang im Stadion der Freundschaft ja nicht für Königsblau; wäre aber gut, das zu ändern, denn dann kann man mit breiter Brust nach Leverkusen fahren, um da mal für einen Baustop zu sorgen, um dann eine Woche später Uli Hoeneß die Zornesröte ins Gesicht zu treiben. Dazu wäre aber ganz wichtig, das Manuel Neuer seine Sonderausflüge einstellt, und das Spielgerät, wenn es sich dann in sein Hoheitsgebiet traut, wie seine Geldbörse betrachtet, und somit fest und innig an sich zieht, und nicht mehr los lässt.

Wird ja fußballmäßig wieder ein spannendes Wochenende, geht ja heute schon mit dem Klassenprimus los, Pille gegen Motor. Als dann, rein in das Vergnügen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Danke für die netten Wünsche Herr Witteborg, wie sagt man so schön; langsam ernährt sich das Eichhörnchen

Unglaublich kalt hier STOP Handschuhe vergessen STOP Tollen Buchladen entdeckt STOP Zu wenig Zeit zu viele Bücher STOP 5 Etagen Intelligenz STOP Viele neue Ideen für Geburtstagsgeschenke STOP dann Regen und Dunkelheit STOP Trotzdem raus zur Uni STOP Sehr gutes Abendessen STOP Gemütlicher Abend mit Arbeit STOP Morgen meine 2 Lieblingskurse STOP Wohnheimpflichten und Kofferpacken fürs Wochenende STOP Zähneputzen und Internet STOP Morgen um 8 Uhr Uni STOP Will aber noch nicht schlafen STOP!!!

Hallo zusammen,

nun bin ich mit meinen 193cm Körpergröße und einem Gewicht von 98kg nicht unbedingt in die Kategorie „klein und zierlich“ einzuordnen, aber einem Verkehrsteilnehmer war ich am frühen Dienstagmorgen auf meinem Roller wohl noch nicht „Masse“ genug um gesehen zu werden, so das er mich, sagen wir es einmal in der Fußballersprache, mit einer Grätsche unsanft von den Beinen, in diesem Fall, von den Rädern holte. Defekte am Fahrgerät und mir waren die Folge. Die schmerzhaften „Andenken“ werde ich wohl noch einige Zeit mit mir herumtragen.
Da war es am Abend so etwas wie Balsam auf die Wunden, als die Schalker in Karlsruhe phasenweise endlich einmal wieder guten Fußball spielten, und vor allem auch wieder Tore geschossen haben, und da muss ich dann doch zur Kritik ansetzen, es waren zu wenig Tore. Es wurden teilweise die guten Konterchancen doch recht leichtfertig vergeben, da hätten die Königsblauen etwas für ihr Torverhältnis tun können. Aber wir wollen ja nicht nur `rummeckern, Samstag noch einmal so eine Vorstellung in der Lausitz, dann ist es ja ok. Wenn es da einen Kritikpunkt gab, dann muss man auch das Herausragende sehen, und das war an diesem Abend ohne Frage Kevin Kuranyi. Vielleicht ist es ja jetzt doch wie eine Befreiung für ihn, das er nicht mehr bei der Nationalmannschaft ist. Wenn dem so ist, dann bleib schön da weg Kevin, und mach weiter Tore für den S04.

Belasten bis zur Schmerzgrenze hat der Doc gesagt, die ist jetzt erreicht.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

wie erst gestern heraus kam, war das „kleckerweise“ Eintreffen der „Fans“ von Paris St.Germain beim UEFA-Cupspiel am vergangenen Donnerstag gegen den FC Schalke 04 in den Gästeblock, die scharfen Sicherheitskontrollen vor der Arena. Da war extra ein Zelt mit sechs Kabinen aufgebaut worden, um eine Leibesvisitation bei den als gewaltbereiten bekannten Anhängern des französischen Hauptstadtklub vorzunehmen. Die fühlten sich wohl ungerecht behandelt, waren aber sogar schon ein Thema im französischen Innenministerium, und wurden in der vergangenen Saison wegen verbalen, rassistischen Fehltritten vom Pokal-Wettbewerb des Landes ausgeschlossen. Wie zu hören war, wurde die Aktion am Donnerstag nach mehreren Protesten der Franzosen auf die „normalen“ Eingangskontrollen, sprich Abtasten usw., zurückgefahren, und da muss er dabei gewesen sein, der Pyromane, denn als die Patie zu Gunsten der Schalker längst schon gelaufen war, wurde es rot im Block dr PSG-Anhänger. Es kokelte also doch. Zwar wurde dem unsäglichen Treiben relativ schnell ein Ende bereitet, aber es hat sich gezeigt, das man bei den sogenannten „Problemfans“ schon genauer hinschauen sollte.

Eine Fackel abbrennen, ich meine den Ball im Tor der Karlsruher unterbringen, dürfen die Königsblauen heute Abend ruhig öfter, damit es den Dreier gibt. Einer kann dabei wohl wieder kräftig mithelfen, Westermann, der(fast)alles kann, ist wieder mit dabei. Warum fast? Als Torwart habe ich ihn noch nicht gesehen.

Schöne Englische Woche, bis dann

R.A.

Hallo zusammen,

das war mal wieder zum Haareausraufen(ist bei mir nicht mehr so heftig). Chancen waren ja genug da, aber die Kugel verirrte sich nicht im Bielefelder Gehäuse, dazu noch ein Keeper im Gästetor, der so eine starke Leistung in dieser Saison wohl kaum noch einmal zeigen wird, aber er hat seiner Arminia den Punktgewinn festgehalten, Respekt. Neun Punkte waren, ohne dabei überheblich zu sein, aus den nächsten drei Partien eingeplant, wird wieder nichts, und bei den Leistungen die der Karlsruher SC bislang, vor der Saison als Absteiger Nummer eins gehandelt, gezeigt hat, wird das morgen im Wildpark auch kein Herbsspaziergang.

Um aber nicht gänzlich im grauen Niemansland der Tabelle zu versinken, muss morgen ein Dreier eingefahren werden, ist mir auch egal wie. Dieses Unterfangen wird wohl wieder ohne Albert Streit stattfinden. Wieder ein grosser Irtum bei den Neuverpflichtungen, wenn er in der Winterpause gehen will, bitte, sagt mir wann, ich helfe sogar mit den Spind auszuräumen, und wenn ich schon einmal dabei bin, mache ich den von Ze Roberto II, Grossmüller, Lövenkrands, Varela, Sanchez, Krstajic und Engelaar gleich mit leer. Für das was da teilweise an Kohle verbrannt wurde, hätte man sich ein oder zwei „Richtige“ holen können, das wird ein Dauerthema bleiben. Wenn man dann im TV andere Vereine sieht, was die da so hin und wieder für „Nobodys“ hervorzaubern, die dann auch noch „einschlagen“, da kann man nur neidisch werden, u.a. Hoffenheim lässt grüßen. Ich will mich jetzt auch nicht damit verzetteln, sondern zum X-ten darauf hoffen, das die Jungs es doch besser können. Jetzt wieder unter die Decke und auskurieren.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Nix Kaffefahrt, Herr Witteborg, einen Zähler eingesackt, jetzt zu Hause auch mal ein Tor schießen, dann gelingt auch der ein oder andere Dreier zum Klasasenerhalt. Ich glaube in Cottbus ist das mit dem Vorlesen der Mannschaftsaufstellung noch schwieriger.

Schalke 04 war schon immer sozial eingestellt Martina, sollen sie auch, können ja sonst irgendwas spenden, aber keine Punkte.

Das Wochenende an der Nordsee war toll – ich hatte die Gelegenheit 23 andere Geschichtsstudenten mal außerhalb der Uni kennen zu lernen. Neben gutem Essen und einer super Landschaft (direkt am Jadebusen) gab es auch witzige Aktionen und 2 richtig nette, aber auch anstrengende Abende.

Jetzt bin ich wieder in Münster und musste heute morgen auch schon wieder um 8:15 an die Arbeit – aber ab 9:45 hatte ich dann erst einmal frei und in dieser Zeit habe ich viel erledigt und es sogar noch fertig gebracht, mir ein leckeres Mittagessen zu kochen. Dank meiner grandiosen Mengeneinschätzung habe ich auch noch reichlich Reis und Gemüse für morgen übrig.

Vor meiner Vorlesung um 16:00 kann ich jetzt noch weiter arbeiten. Gleich werde ich mal in die nahe gelegene Bibliothek gehen, um mir ein spezielles Lexikon für meine Hausaufgaben zu besorgen. Ich muss nämlich einen mittelhochdeutschen Text übersetzen – und das ist ganz schön schwierig…

Hallo zusammen,

die Gäste aus Frankreichs Hauptstadt waren nun nicht der Gegner, vor dem man Angst und Bange haben musste, aber bei den Schalker weiß man ja nie. Gestern dagegen haben sie die Franzosen von Beginn an bearbeitet, und so bedrängt, das der Führungstreffer für Blau-Weiß durch ein Eigentor die logische Konsequenz war. Noch schöner, aber vor allem wichtiger für den Schützen, das 2-0. Kevin Kuranyi müssen Zentnerlasten herabgefallen sein, als das Spielgerät unhaltbar im PSG-Kasten zappelte. Seine starke Leistung krönte er noch mit einem sehenswerten Anspiel auf Altintop, der, ebenfalls zu den Aktivposten gehörent, zum 3-0 vollendete.

Natürlich war nicht alles Gold was glänzte an diesem Abend, aber es war wieder eine Steigerung zu sehen. Ärgerlich natürlich die Verletzung von Heiko Westermann, hoffentlich wird das nichts schlimmeres.

Jetzt heisst es für morgen allerdings wieder, Augen auf aund von der ersten Minute an hellwach sein, denn wer meint gegen die Arminia aus Bielefeld meint mit gedrosselten Motor zum Ziel zu kommen, der wird sich schnell in dem Abwehrbollwerk verheddern, und auf der Strecke liegen bleiben.

Einer ist in meinen Augen jetzt schon weit ab vom Geschehen liegen geblieben, Orlando Engelaar, wer hat sich denn den ausgeguckt? Der ist so überflüssig wie eine Gefriertruhe in der Arktis.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Von der gesamt-häuslichen Internetisolation befreit melde ich mich wieder zu Wort, zwischen Arbeit, Arbeit und meiner Fahrt zur Nordee in genau 1 Stunde. Vor dem Wochenende habe ich noch alle anstehenden Arbeiten erledigt um beruhigt fahren zu können. Jetzt genieße ich noch einen heißen Kaffee bevor es gleich los geht. Ich bin ja mal gespannt, was wir in Dangast zu machen. Darüber wird wohl noch zu reden sein… Badesachen sollten auf jeden Fall eingepackt werden. Hoffentlich sollen wir nicht in die Nordsee bei diesem Wetter…

So ein paar Sachen muss ich noch einpacken. Am Sonntag komme ich wieder.

Ja, die Arbeit hat für mich richtig begonnen. Sehr sehr viel lesen in kurzer Zeit, natürlich alles durcharbeiten, vorbereiten, nachbereiten, zuhören, mitschreiben, Hausaufgaben usw… Aber ich finde das gut, so wollte ich es ja. Obwohl mein Stundenplan also recht leer aussieht (pro Tag „nur“ 2-3 Veranstaltungen) habe ich wirklich keine Zeit für Langeweile, sondern immer etwas zu tun. Heute abend gab es dann als kleine Ablenkung eine Geburtstagsfeier mit leckerer Pizza hier im Haus. So konnte man dann auch mal über andere Dinge als die Uni oder seinen Stundenplan sprechen. Sehr gemütlich.

Direkt vor unserer Haustür wird gerade die Kirmes aufgebaut, Donnerstag ist die Eröffnung. Bis jetzt kenne ich ja als richtige Kirmes nur die in Soest, ich bin mal gespannt, wie es hier so läuft. Die meisten Buden und Karussels stehen schon aber da kommt sicherlich noch einiges zu.

Und dann geht es am Wochenende ja noch an die Nordsee, das heißt diese Tage fallen für das Lernen schon mal weg, das heißt: Jetzt noch mehr Arbeit, weil bis Montag ein riesiger Berg abgearbeitet sein muss… Aber die Texte gefallen mir immer besser und es ist ein tolles Gefühl, wenn man abends ins Bett geht und richtig viel geschafft hat.

Jetzt arbeite ich noch ein wenig weiter und dann gehe ich ins Bett… gute Nacht in Werl.

Hallo zusammen,

ungemütlicher Tag heute, taktisch gut gehandelt gestern, das größte Rasenstück ist gemäht, die drei kleinen bekomme ich auch noch kurz, aber nicht bei so einem Schmuddelwetter. Gestern hui, heute pfui, wie am Sonntag die Blau-Weißen in Hamburg. Zuerst sa es ja nach einem Untergang aus, aber dank Manuel Neuer stand es nur 1-0 für den HSV. In der zweiten Halbzeit gekämpft, und über neunzig Minuten betrachtet, noch ein verdientes Remis beim Tabellenführer geholt. Gewinner waren zweifelsfrei der Keeper der königsblauen, und Benedikt Höwedes, der innerhalb weniger Tage wieder ein wichtiges Tor erzielte. Für meinen Geschmack müsste er öfter in der Anfangsformation stehen, denn früher oder später wird er zum festen Bestandteil der Innenverteidigung gehören, denn Mladen Krstajic und Marcelo Bordon sind nun mal nicht eben gerade aus der A-Jugend zu den Senioren gestoßen, wobei ich Bordon, wenn er von Verletzungen verschont bleibt, noch einige Zeit als Abwehrbollwerk beim S04 zutraue.

Ein Highligt für unsere Hamburgfahrer war auf der Rückfarhrt ein Zwischenstopp bei einem Fastfood-Restaurant abseits der Autobahn, denn zur Überraschung aller Beteiligten, hielt direkt neben dem Bus des Fanclubs „Attacke“ Hamm, der Mannschaftsbus des FC Schalke 04. Zur großen Freude der Fans wurden schnell ein paar Schnappschüsse mit den Schalkern gemacht, und das eine oder andere Pläuschen u.a. mit Juri Mulder gehalten. S04 zum Anfassen, mitten in der Nacht, irgendwo in Norddeutschland.

Ab heute ist wieder „Europawoche“. Die Bayern, die mit ihrem glücklichen Sieg am vergangenen Samstag, ins gesicherte Mittelfeld vorstoßen konnten, haben heute in der Champions-League den AC Florenz zu Gast, morgen Werder Bremen, und am Donnerstag dann der S04 schon um 18.15h gegen Paris St. Germain. Es gibt viel zu sehen, schalten wir ein.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

P.S.: Den Manuel nicht einsperren Herr Witteborg, der andere Adler hat ja auch noch nicht so viele (Nationalelf)Flugstunden.Hauptsache, sie fliegen nicht vorbei, am Ball versteht sich