Hallo zusammen,

nicht nur Wien hatte am vergangenen Mittwoch ein technisches Problem, ich gestern auch, und irgendwelche anderen Leitungen anzuzapfen hätte eh nicht funktioniert, und per Telefon zu bloggen, hätte wohl wenig Sinn gemacht. Aber der Fehler ist behoben, und es läuft wieder, so wie Phillip Lahm auf das Tor der starken Türken zugelaufen ist, und mit seinem Treffer Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit die Finalträume der Mannen vom Bosporus jäh beendete, und die deutschen Fans in einen Freudentaumel versetzte, der auch unsere kleine JeBe-EM-Arena beben ließ.
Die letzte Viertelstunde war nichts für schwache Nerven, erst die Führung durch Klose, bei der keiner wusste, warum Bela Rethy den Ball schon bei Torschütze Klose sah, dann der Ausgleich mit kurzer Diskussion, ob das denn jetzt ein Fehler von Lehmann war oder nicht, und dann eben der kleine Phllip mit dem Schuss in die Glückseligkeit für diesen Abend. Grenzenloser Jubel, lediglich die beiden EM-Maskottchen Lu und Bommel, das sind die beiden EURO `08-Hunde mit schwarz-rot-goldenen Tüchern, nahmen die Sache etwas gelassener hin, was hauptsächlich wohl daran lag, das Lu als Arena-Chefin ihr Hoheitsgebiet mit all ihrer Routine genauestens beobachtete, und Bommel sich überwiegend um den Bestand der leckeren Würstchen kümmerte.
Ohne auf die Uhr zu schauen konnte auch ein großer Teil unserer Fangemeinde den Einzug von Jogis Truppe feiern, den ihr Chef Ludger Kapschak, Inhaber der Bäckerei Empting, hatte spontan beschlossen, das am Donnerstag seine Öfen kalt bleiben und die Filialen geschlossen.
Tolle Idee!
Für den kommenden Montag ist geplant, die Brötchen und den Kuchen erst ab Mittag wie gewohnt für die Kunden vorrätig zu haben.
Die logische Konsequenz war dann natürlich ein hupender Auto-Korso durch Pelkum bis in den Hammer Westen.Es sind alle wieder heile zu Hause angekommen, und jetzt fiebern wir dem Finale entgegen, noch 57 Stunden ab jetzt bis zum Anpfiff in Wien im Ernst-Happel-Stadion, und dann hoffentlich ohne Stromausfall, denn mit der zwischenzeitlichen Übertragung aus einem Badradio, hatte man das Gefühl, das es sich 1954 etwa so angehört haben muss, und die Zuhörer damals genauso gespannt drum herum gesessen haben wie wir.

Tschüß, bis die Tage

R.A.


Über die Autorin/den Autor:  Rainer Aschmoneit schreibt unseren Schalke-Fan-Blog. Der leidenschaftliche Schalke-Fan aus Hamm kommentiert die großen und kleinen Geschichten rund um den S04 mit viel Witz und Selbstironie. Alle Beiträge der Autorin/des Autors: