Archive for Juni, 2008

Heute habe ich direkt eine Minute nach dem Aufstehen die beste Nachricht seit langem erhalten: Ich bekomme ein Zimmer im Wohnheim in Münster… !  ! !  Jetzt brauche ich mir darüber schon mal keine Sorgen mehr zu machen. Ich warte nur noch auf die Zusage der Uni, dann kann es wirklich am 1.9. mit dem Umzug losgehen. Aber dann werde ich ja trotzdem noch den September größtenteils in Werl sein, denke ich.

Auch sonst habe ich heute viel geschafft, alles was auf meiner Liste stand, ist heute Abend durchgestrichen. Sogar für etwas Sport konnte ich mich durchringen, aber das auch nur, weil ich mich dazu mit einer Freunding verabredet habe – und dann kann man ja nicht mehr anders als mitmachen.

Morgen habe ich auch wieder ganz schön was zu tun – am Wochenende feiern wir im Garten eine große Party, dafür muss noch so einiges organisiert werden. Trotzdem nehme ich mir jetzt noch die Zeit „Narziß und Goldmund“ weiter zu lesen, es gefällt mir immer besser und morgen möchte ich es fertig haben.

Hallo zusammen,

spielt er oder spielt er nicht? Diese Frage beschäftigt Millionen Fußballfans in ganz Deutschland heute während des schier unendlich langen Tages bis 20.45h, wenn es dann endlich losgeht, das Finale der UEFA-EURO 2008 zwischen Deutschland und Spanien.
Wenn man die Berichte im Radio seit dem frühen Morgen so hört, wird das Endspiel wohl ohne den deutschen Kapitän stattfinden. Michael Ballack wieder der Pechvogel bei einem großen Finale?
Jogi Löw und sein Trainerstab basteln ja schon an einem Alternativplan. Den jetzt hier zu erläutern schenke ich mir, der ist ja seit gestern Gesprächsthema Nummer eins.
Die Logistik in unserer kleinen JeBe-EURO-Arena funktioniert dagegen ohne Probleme, seit gestern werden die Getränke und Speisezutaten angeliefert, sodass für das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher ausreichend gesorgt ist.
An uns soll es also nicht liegen heute Abend, wir sind bestens gerüstet, und bereit für den Gipfelsturm.
Das werden unsere Jungs auch sein, davon bin ich fest überzeugt, nur, die kleinsten Nachlässigkeiten in unserem Spiel werden die Spanier konsequent bestrafen.
Nicht das ich schon vorher nach irgendwelchen Ausreden suche, wenn es denn heute Abend im Ernst-Happel-Stadion nicht klappen sollte, aber ganz wohl ist mir bei der Ansetzung eines italienischen Schiedsrichtergespanns für dieses Finale nicht.
Sei`s drum, wir freuen uns auf heute Abend, und wie sagte der Reporter heute Morgen im Radio, dann gewinnen wir eben halt nicht mit, sondern auch für den Kapitän. Genau!!!
Für seinen Zusatz bräuchten wir allerdings sehr starke Nerven: „um uns ins Elfmeterschießen zu retten, müsste es reichen, und dann gewinnen wir 7-6“.

Schön die Zeit `rumkriegen bis zum Kick-Off

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Jetzt ist sie weg. Morgen ganz früh geht ihr Flieger: meine Freundin Carla (auch Bloggerin) geht nach Spanien, der erste große Abschied in unserem Freundeskreis… schon komisch und traurig. Noch hat es glaub ich noch keiner richtig begriffen, aber jeder geht jetzt langsam seine eigenen Wege und sich mal eben treffen wird kaum mehr möglich sein. Wir sind bald in ganz Deutschland (teilweise auch in der ganzen weiten Welt) zerstreut. Wie das wohl wird? Klar, macht einem diese Veränderung Angst. Aber durch die Technik haben wir ja immer noch regen Kontakt, das jedenfalls haben wir und heute in den Armen liegend und ein paar Tränen weinend versprochen.

Und jetzt zu dir Carla: Ich wünsche dir alles Gute, du schaffst das „da unten“, du findest sicherlich etwas Cooles und mischt dort den Laden richtig auf… Ich denke an dich, und hoffe wirklich sehr, dass wir „hier oben“ ganz oft was von dir hören werden!

Hallo zusammen,

nicht nur Wien hatte am vergangenen Mittwoch ein technisches Problem, ich gestern auch, und irgendwelche anderen Leitungen anzuzapfen hätte eh nicht funktioniert, und per Telefon zu bloggen, hätte wohl wenig Sinn gemacht. Aber der Fehler ist behoben, und es läuft wieder, so wie Phillip Lahm auf das Tor der starken Türken zugelaufen ist, und mit seinem Treffer Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit die Finalträume der Mannen vom Bosporus jäh beendete, und die deutschen Fans in einen Freudentaumel versetzte, der auch unsere kleine JeBe-EM-Arena beben ließ.
Die letzte Viertelstunde war nichts für schwache Nerven, erst die Führung durch Klose, bei der keiner wusste, warum Bela Rethy den Ball schon bei Torschütze Klose sah, dann der Ausgleich mit kurzer Diskussion, ob das denn jetzt ein Fehler von Lehmann war oder nicht, und dann eben der kleine Phllip mit dem Schuss in die Glückseligkeit für diesen Abend. Grenzenloser Jubel, lediglich die beiden EM-Maskottchen Lu und Bommel, das sind die beiden EURO `08-Hunde mit schwarz-rot-goldenen Tüchern, nahmen die Sache etwas gelassener hin, was hauptsächlich wohl daran lag, das Lu als Arena-Chefin ihr Hoheitsgebiet mit all ihrer Routine genauestens beobachtete, und Bommel sich überwiegend um den Bestand der leckeren Würstchen kümmerte.
Ohne auf die Uhr zu schauen konnte auch ein großer Teil unserer Fangemeinde den Einzug von Jogis Truppe feiern, den ihr Chef Ludger Kapschak, Inhaber der Bäckerei Empting, hatte spontan beschlossen, das am Donnerstag seine Öfen kalt bleiben und die Filialen geschlossen.
Tolle Idee!
Für den kommenden Montag ist geplant, die Brötchen und den Kuchen erst ab Mittag wie gewohnt für die Kunden vorrätig zu haben.
Die logische Konsequenz war dann natürlich ein hupender Auto-Korso durch Pelkum bis in den Hammer Westen.Es sind alle wieder heile zu Hause angekommen, und jetzt fiebern wir dem Finale entgegen, noch 57 Stunden ab jetzt bis zum Anpfiff in Wien im Ernst-Happel-Stadion, und dann hoffentlich ohne Stromausfall, denn mit der zwischenzeitlichen Übertragung aus einem Badradio, hatte man das Gefühl, das es sich 1954 etwa so angehört haben muss, und die Zuhörer damals genauso gespannt drum herum gesessen haben wie wir.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Ich will meinem nächsten Zeitungsbericht ja nichts vorweg nehmen, aber dieses Ereignis muss schon jetzt kurz geschildert werden: Heute morgen musste ich meine Mutter erst hektisch verarzten (wer kann das schon richtig?) und dann doch in rasender Geschwindigkeit noch zum Krankenhaus bringen: sie hatte sich mit einer Konservendose tief in den Finger geschnitten, es musste sogar genäht werden…

Naja, als dieser Schock dann verdaut war, bin ich noch für 2 Stunden in den Kurpark gegangen, zum School`s out. Ein wenig in der Sonne liegen und Freunde treffen. So spannend war es jedoch nicht…

Spannend allerdings könnte heute abend das Fußballspiel werden, das schaue ich mir gleich mit ein paar Freunden an. Hoffentlich komme ich auf dem Rückweg nicht mitten in eine Autoschlange… Ich weiß nicht, welcher Mannschaft ich die Daumen drücken soll, ich hoffe einfach nur, dass die Feiern, vor allem in den Grpßstädten friedlich ablaufen, und es keine Schlägereien zwischen den Fans gibt. Schließlich ist Fußball ja auch nur ein Spiel und Kein Grund, dass verschiedene Nationalitäten meinen, besser zu sein, als andere.

Deshalb heißt es bei mir heute: Daumen drücken für friedliche Feiern!

Die mutigen Turmspringer

Heute habe ich unglaubliche Dinge gesehen und erlebt: Ein brennender Mann sprang von einem Balkon in einen Swimmingpool, ein halbnackter Mann sprang aus 25m Höhe in einen brennenden Pool (siehe Link „die mutigen Turmspringer“), ich habe erlebt, wie sich mir der Magen umdreht, und dass man sehr wohl vor Pappfiguren Angst haben kann, wenn sie nur ordentlich gruselig angestrahlt werden. Mir wurden Schläge angedroht, ich bin durch Beverly Hills gefahren in einem schicken Silberflitzer, ich habe Salat aus einer großen Plastikbox gegessen, ich bin zweimal hintereinander einen riesigen Hügel hinunter gesaust mit nichts unter dem Hintern als ein wenig Metall, ich habe sämtliche Vorurteile und Klischees über Indiander gesehen, die es gibt, meine Beine waren mal 10cm kurz und dann wieder lang bis zum Hals…

Ich habe wirklich tolle Abenteuer erlebt, heute war ein guter Tag. Und da soll noch einer sagen, Freizeitparks wären nur etwas für Kinder…

Hallo zusammen,

das Kribbeln nämlich, so langsam macht es sich immer breiter, vor allem in der Magengegend, aber noch ist ja gut ein Tag Zeit, bevor es angepfiffen wird, das erste Halbfinale bei der EURO 2008 zwischen Deutschland und der Türkei.
Die Fahnen sind alle noch einmal kontrolliert worden, alles in ordnungsgemäßen Zustand, Schwarz oben, dann Rot in der Mitte und Gold unten.
Hauptsache bei unseren Jungs in Tenero ist auch alles in Ordnung, und konzentrieren sich auf die schwere Aufgabe. Spekulationen, oder gar Abwerbegespräche sind da genauso fehl am Platze, wie die Äußerungen, wie zufrieden jemand bei seinem jetzigen Verein ist oder nicht.
Aber es war ja auch eine lange Pause zwischen Viertelfinale und der morgigen Partie, die muss man ja irgenwie überbrücken, gilt ja auch für die Medien.
Ist schon komisch, wenn auf einmal im Fernseher Peter Klöppel und Ulrike von der Gröben anstatt Gerhard Delling und Günther Netzer die Doppelmoderation übernehmen, und im ZDF die drei von der Seebühne jetzt SOKO heißen. Werden wir auch noch überstehen.
Und noch etwas ist überflüssig, das ständige auflisten der nicht einsatzfähigen türkischen Spieler. Definitiv fehlen werden die gesperrten und Nihat, bei allen anderen würde ich erst einmal abwarten, ob da nicht über Nacht noch eine wundersame Heilung stattgefunden hat, und wir uns morgen um 20.45h plötzlich verwundert die Augen reiben.
Ich werde mich jetzt auf jeden Fall mit Rasen mähen ablenken, in der Hoffnung, ohne gravierende Verletzungen davon zu kommen.

Schönen Tag noch, Tschüß, bis dann

R.A.

Heute war ein trauriger Tag: Habe heute meine wahrscheinlich letzte Kindersportstunde vom DJK abgehalten… Denn nach den Ferien ziehe ich ja um, da kann ich dann nicht so oft nach Werl kommen. Wirklich ein Jammer, ganz ehrlich. Die Kinder sind mir in den 3 Jahren so ans Herz gewachsen, und die Arbeit, bzw der Sport mit ihnen hat solchen Spaß gemacht, auch wenn einige von ihnen ganz schön anstrengend waren. Wir als Trainer haben immer versucht, immer neue Ideen einzubringen, immer neue Spiele. Heute vor allem – schließlich war ja die letzte Stunde vor den Ferien, und da wird eigentlich immer nur gespielt. Da es auch noch so heiß war, haben wir uns Wasserspiele ausgedacht, wo alle (obwohl sie nicht im Freibad waren) eine Abkühlung genießen konnten. Tja, das war es für mich wohl. Vielleicht finde ich in meiner neuen „Heimat“ ja eine ähnliche Möglichkeit, mit Kindern zu arbeiten, das würde mich jedenfalls sehr freuen. Aber auf jeden Fall komme ich „meine“ Montagsgruppe noch öfters besuchen, wenn auch dann nur als Zuschauer…

Nach dem Abiball gestern hat mir das Aussschlafen bis um 11:30 kein Stück gereicht. Doch leider gab es heute keine andere Möglichkeit, ich musste aufstehen und zum Sportfest fahren um dort zu helfen (das musste ich natürlich nicht, aber ich wollte gerne). Eigentlich hatte ich mit ungefähr 4 Stunden gerechnet, also bis gegen 16:o0. Leider (bzw. zum Glück für den Verein und für die Kinder) waren es richtig viele Teilnehmer (in der Gruppe, die ich betreut habe alleine schon 40 Jungs), sodass alles etwas länger dauerte. So kam es dann, dass ich doch tatsächlich nach dem Abbauen und Aufräumen um 19:30 zu Hause war. Total hungrig (Sportfest-Bratwurst liegt mir nicht) und müde. Dann konnte ich nichts mehr anderes außer essen und rumliegen. Und natürlich die 3. Folge von „Die Tudors“ gucken…

Morgen habe ich vor, mal wieder selbst sportlich aktiv zu werden, das ist nämlich bei all den Abivorbereitungen und -feiern ziemlich auf der Strecke geblieben.

Hallo zusammen,

ein Spiel mit der dazugehörigen Spannung und Dramatik, wie wir es schon so oft mit der deutschen Nationalmannschaft miterlebt haben, einfach klasse gestern in der wiederum restlos ausverkauften schwarz-rot-goldenen Jenny-Benny-EM-Arena, für die es bereits direkt nach dem erlösenden Schlusspfiff für das Halbfinalspiel unserer Elf am kommenden Mittwoch schon keine Plätze mehr gab, denn die Dauerplatzbesitzer haben sich spontan ihre Sitzecke gesichert, und die wenigen Ecken, die noch in den „freien Handel“ gehen, sind bis spätestens heute Mittag auch belegt. Mit voller Bude als ran ans Halbfinale, allerdings mit leerer Tippkasse.
Zwei Damen gelang es mit ihrem Fußballsachverstand den Pott zu knacken und freudestrahlend den Gewinn unter sich aufzuteilen. Bis zum Anschlusstreffer der Portugiesen durften zwei weitere Tipper und ich auch noch vom „großen Gewinn“ träumen. Mir wäre es allerdings lieber gewesen, Lukas Podolskis Strich hätte im oberen rechten Eck gezappelt, und uns somit diese letzten quälenden, schleppenden Minuten erspart. Als kleine Bemerkung am Rande sei nur nebensächlich zu erwähnen, das der Jackpot dann weiter bestand gehabt hätte.
Ja und gegen wen soll es denn im Halbfinale gehen? Die EM ist ja kein Wunschkonzert, aber gegen die Kroaten hätten wir da noch eine Rechnung offen, allerdings, wie die Türken das Spiel gegen die Tschechen noch gedreht haben, Hut ab.
Zuckerschlecken ist ein Halbfinale bei einer EM sowieso nicht, tätä, das Schweinchen lässt grüßen, aber der gestrige Auftritt unserer Mannschaft macht Hoffnung auf mehr.
Die volle Unterstützung aus der kleinen privaten EM-Arena, bei der am Mittwoch im VIP-Bereich traditionelles, wie u.a. selbstgemachten Kartoffelsalat und Würstchen gereicht werden, ist unserem Team gewiss.

Bis dahin die anderen Viertelfinalbegegnungen genießen, Tschüß, bis die Tage

R.A.