Hallo zusammen,

es waren schon anstrengende Tage, von Samstag Abend bis jetzt.         Diese Ungewissheit, gepaart mit Angst und Verzweiflung.     Schlaflose Nächte,  aber jetzt ist ja zum Glück Klarheit geschaffen worden.            Endlich, und wir sind so froh und dankbar!!!               Schalkes Torwart Ralf Fährmann wird nicht wegen vorsätzlicher Körperverletzung in einem schweren Fall angeklagt, und auch Naldo entgeht der Anklage auf versuchten Totschlag aus niederen Beweggründen.                         Das Opfer, die Brauseschwalbe aus Leibzich wird zwar dauerhaft Schäden am Gehirn davontragen, aber eine gewisse Vorerkrankung aus seinen Stuttgarter Zeiten hatte da schon Bestand, und interessiert daher niemanden.                   Irgendetwas in dieser Richtung muss mittlerweile bei einem gewissen Ralf Rangnik passiert sein.                      Seine Wahrnehmungen und Statements hören sich an wie nach einer Gehirnbrausewäsche.                 Nicht jedem bekommt dieses eklig süße Zeug.        Genau wie bei dem Hasenfurzel aus Österreich.                    Aber mit einem Österreicher  kannst du dich über Skifahren und platte, gebratene Fleischscheiben unterhalten, denn das können sie, aber über Fußball bitte nicht.              Das Spiel ist nun mal verloren.                Werner ist jetzt der Arsch.                Der ganze Brausehaufen sowieso, und damit Ende.                Lohnt nicht, sich weiter darüber aufzuregen, sondern wenn das Thema im TV noch einmal breitgetreten wird, zapp, Fernbedienung, und weg.                        Es stehen neue wichtige Aufgaben an.              Donnerstag ist in der Europa League eingentlich die beste Gelegenheit sich den Frust von der Seele zu schießen, denn da geht es gegen die österreichische  Ausgabe der Saftfabrik in Salzburg.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

es ist wieder soweit! 24 Türchen werden geöffnet, und dann ist Heilig Abend.                Wenn ich nach draussen schaue, ist aber eher 12. November oder so ähnlich.                     24 Punkte auf dem Schalker Konto bis zur Pause wären auch gut, und durchaus noch machbar.              Wir wollen ja nicht übertreiben, aber rechnerisch ist es drin, und nicht nur das.                 Die sogenannte „Herbstmeisterschaft 2016“ wir in dieser Saison aber erst im Winter 2017 entschieden.           Kein Kommentar.                              Der letzte Hinrundenspieltag 2016/17 wird am 21.Januar 2017 ausgetragen.                  Jetzt nehmen wir noch die ganzen geforderten Super, Trooper, Space-Meisterschaften für Vereine mit 1 Milliarde € Jahresumsatz, für die mit 500 Mios usw, dann noch die K-H.Rumm-die-bumm Special League hinzu, dann wird irgendein Titelträger für 2020 im Jahr 2024 in der neuen Blue-Kuh-Arena in Tadschikistan ermittelt.           Und wo sollen wir den ganzen Schrott dann sehen?                  Eurosportsworld für schlappe 57,80 für die erste Halbzeit im 10-Jahres-Abo.                      Ja, ja, die Kühe, äh, Pferde gehen wieder mal mit mir durch, aber für so manche Dinge rund um den Fußball fehlt mir einfach das Verständis.                      Deshalb höre ich jetzt auch für heute auf.              Mal überlegen was es zu Essen gibt.              Ein Blick in die Truhe könnte weiterhelfen.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

Rückstand verdaut und in einen Sieg umgewandelt, und das am ersten Advent.                            Die Kerzen brennen auf dem Berger Feld, oder läuft weiter beim S04, doch hin und wieder muss man „englische Verhältnisse“ feststellen.          Beim schießen vom Punkt aus.    Elfer also.                 Wieder ein abartiger Versuch von Choupo-Moting das Spielgerät über die Linie zu befördern.          War nicht das erste Mal.          Soetwas kann man, wenn überhaupt, beim Stande von 5-0 in der 90+3 Spielminute mal versuchen, aber nicht wenn es 1-1 steht, so so ein Versuch schon einmal scheiterte.                  Zu seiner „Ehrenrettung“ brachte er seine Farben mit dem Treffer zum 2-1 auf die Siegerstrasse.              Der war nach klasse Zuspiel von Max Meyer bedeutend schwerer zu machen.                  Alessandro Schöpf machte in der Schlußminute mit seinem dritten Saisontreffer, ebenfalls nach schönem Pass von Konoplyanka, entgültig alles klar.                    Der Schalke-Express rollt weiter Richtung oberes Tabellendrittel.             Platz 8 ist es mittlerweile.      Und davor?          Ja,ja, nicht mehr weit weg.        Wie der Abstand zwischen A2 und B1.                       Am kommenden Wochenende allerdings eine Reifeprüfung, und das ausgerechnet gegen einen Aufsteiger, die ja um diese Zeit schon oft das Pulver der Anfangseuphorie verschossen hatten, und so langsam durchgereicht wurden.                    Nicht so bei den Leipzigern.                Die sind mehr als nur ein  unerfahrener Neuling im Oberhaus.         Ob uns das passt oder nicht, die Punkte haben sie sich verdient.            Schöne Woche, machen Sie was draus.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

am vergangenen Donnerstag hatten die jungen Talente die Chance sich nicht nur in der ersten Mannschaft, sondern auch gleich auf internationaler Bühne zu präsentieren.          Sie haben es gut gemacht.          Es war kein berauschendes Spiel, aber man sah, das die, die ran durften, dann auch wollten.             Der Gruppensieg stand ja schon fest, umso überraschter waren wir, das 51.204 Zuschauer, darunter 1.000 Franzosen, die die Kanonenschlage von Paris wohl mehr als verdaut haben, zündeten sie doch direkt mit dem Anpfiff einen Knaller, der weit über einen China-Böller hinaus ging, den Weg in die Arena trotz der 19.00 Uhr Anstoßzeit fanden.                  Die Gäste müssen das Trauma ja wohl endgültig überwunden haben.               Im nachhinein war es ein ungefährdeter Sieg gegen den aktuellen Tabellführer der Ligue 1, der immerhin den AS Monaco mit 4-0 abgefiedelt hatte.                Gewinner waren die Youngster in den Reihen der Königsblauen, die wir hoffentlich noch öfter zu sehen bekommen.                      Zumal besonders im Angriff die Peronaldecke dünn, und auch schon etwas in die Jahre gekommen, und verletzungsanfälliger geworden ist.                   Morgen gegen Darmstadt wird eine andere Elf auf dem Platz stehen, das ist klar, aber auch die sollte die Serie aufrecht erhalten, denn gestern bei unserer „Experten-Kaffeerunde“ wurde auch angemerkt, das ja die Gegner auch hin und wieder punkten, und die fünf Pleiten zu Beginn der Saison, immer noch ein schwerer Rucksack ist, der zu schleppen ist.                     Vielleicht könnte man ihn an Nikolaus dem Herrn mit dem weißen Bart ja übergeben, der braucht ja jede Menge „Geschenke“, und der S04 wäre die Last los.                   Morgen ist bereits der erste Advent, ja, ja, nicht vom Hocker fallen,   die erste Kerze wird angezündet.                        Hoffentlich geht der Truppe von Trainer Markus Weinzierl gegen die Antifußballer vom Böllenfalltor auch ein Licht auf.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

ab und zu pssiert in der Champions League auch mal etwas zum schmunzeln, oder gar lachen.            Für den außenstehenden Fußballfan war die Partie selbst in der Konferenz äußerst unterhaltsam.          12 Tore an der B1 in der CL kommt ja auch nicht alle Tage vor, und für Trainer war das Abwehrverhalten ihrer Mannschaften eher ein Graus, für die Zuschauer lustig.           Ich kann mir schlecht vorstellen, das es soetwas auch nur annähernd morgen in der Arena beim Spiel der Schalker gegen Nizza geben wird.           Da ist wohl eher zäh wie ein Kaugummi, oder Hechtsuppe angesagt.                 Hat von Ihnen jemand schonmal Hechtsuppe gegessen?  Ist die wirklich zäh?                 Hab ja einen Angler hier wohnen, den werde ich mal fragen.           Hauptsache es verletzt sich morgen niemand, und die, die ihre Chance bekommen, sollten sie dann auch mal nutzen.           Vielleicht wird es dann auch lustig, wie auch immer.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

nix passiert, alles gut.    Das ist ein Stück von der Deutsch-Rock-Band „Jane“, das sie unter anderen Songs beim Konzert am Samstagabend in Lütgendingens spielten.       Klasse Konzert!    Am Nachmittag läuteten die Königsblauen mit ihrem verdienten Sieg in Wolfsburg  einen Super-Samstag ein.                  Zu Beginn der Partie dachte ich erst, das Wolfsrudel macht fette Beute, aber nach einer Viertelstunde war nichts mehr mit dem anrennen, und nach dem Schlußpfiff das Geheule groß.                Restpekt wie sich die Schalker erst in die Partie gekämpft, und sie dann im zweiten Durchgang auch im Griff hatten.                    Endlich wurde das auch durch den Treffer von Leon Goretzka belohnt.              Das es zuvor noch eine Gelegenheit hätte geben   M Ü S S E N  !!! als Benni Höwedes zu Boden befördert wurde, darauf brauche ich hier ja wohl nicht genauer drauf eingehen.      Da war Fire in the Air.                 Wenn sogar der Telefonjoker bei Sky, Markus M., Zahnklempner und Pfeife a.D., bestätigt, das es einen Strafstoß für den S04 hätte geben müssen, bedarf es keines weiteren Kommentars.               Gut das es am Ende doch noch ein Dreier wurde, einer für den weiteren Weg noch oben in der Tabelle.                 Ganz oben stehen die Königsblauen  in ihrer Gruppe in der Europa League.         Da geht es am Donnerstag weiter.         In der Arena gegen Nizza.       Sie merken schon, es ist wieder Fußballwoche.           Gehen wir sie an, mit All my Friends, das Stück haben sie leider nicht gespielt.            Dafür aber ein paar „Alte“, was sich positiv auf die Stimmung auswirkte!!!

Tschüß, bis die Tage

R. A.

 

Hallo zusammen,

besser gesagt, auf Distanz halten, den der kommende Gegner der Königsblauen hat noch zwei Zähler weniger auf dem Konto.        Das soll aus Schalker Sicht auch zumindest so bleiben.        Besser wäre natürlich das Polster zu vergrößern.            Da fällt mir doch spontan ein, das Mario Gomez oft genug Ladehemmung in der Liga hatte, seit dem er wieder hier ist.             Ich will den Gedanken jetzt hier nicht zuende spinnen.                  Sie ahnen es aber garantiert schon.                  Hinzu noch der ehemalige Schalker Julian Draxler.             Falsche Abgaswerte, und Verbrauchsangaben bei den PKW’s, und 30.000 Stellen solle abgebaut werden                Lohnt sich die Fahrt in die Autostadt da überhaupt?            Ich hoffe mal doch.                  Die Serie muss noch etwas halten.        Haut rein, Donnerstag in der Europa League könnt ihr euch etwas „ausruhen“.                 Das mit dem ausruhen blos nicht falsch verstehen, aber da kann dann Trainer Weinzierl rotieren, weil der Gruppensieg schon feststeht.               Seltener Luxus beim S04.                      Alles schön und gut, wenn nur dieses Sturmproblem nicht wäre.           Bis jetzt ist es ja noch einigermassen gutgegangen, aber wenn da vorne ein Knipser wäre, der dann auch in der Box angespielt würde, und auch noch träfe, wäre mir schon wohler.          Vertrauen wir also erstmal weiter auf das vorhandene Personal mit echten Werten.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

ganz ruhig, Sie haben nichts verpasst.         Der S04 war nicht im Einsatz, sondern drei Akteure, von denen gestern zwei beim Testspiel der Nationalmannschaft gegen Italien in der Startelf standen.                 Benedikt Höwedes, der nach Müllers Auswechselung sogar die Kapitänsbinde tragen durfte, und Leon Goretzka, der im ersten Durchgang sogar den Führungstreffer für den amtierenden Weltmeister auf dem Fuß hatte, aber an Gigi Buffon scheiterte, machten ihre Sache gut.                Max Meyer saß im geschichtsträchtigen Guiseppe-Meazza-Stadion im Mailänder Stadtteil San Siro auf der Bank, war aber beim Papst.                   Vor knapp 20 Jahren gelang den Schalkern an dieser Stätte der bislang größte internationale Erfolg der Vereinsgeschichte mit dem Gewinn des Uefa-Cups im Elfmeterschießen gegen Inter Mailand.               Tore fielen im letzten Länderspiel des Jahres keine.          Zwei unterschiedliche Halbzeiten waren zu sehen.         In der ersten war Jogi’s Truppe besser, im zweiten Spielabschnitt der Gastgeber.                Unschön das die italienischen Zuschauer bei der deutschen Nationalhymne gepfiffen haben.              Diese Unsitte sieht, bzw. hört man immer öfter in den Stadien.              Auch in der Bundesliga.                Auch da sollte man aus Respekt beim Abspielen des Vereinsliedes oder „Hymne“ für einen Augenblick ruhig sein, um dann seine Farben, bzw. sein Land wieder anzufeuern.                 Aber das ist wohl mehr der Wunsch der Vater des Gedanken, es sei denn, Fifa, Uefa, DFB, DFL usw. drohen mit Sanktionen, dann könnte es anders werden.               Blos nicht, die kommen noch auf den Trichter, und machen das irgendwann wenn die Einnahmen mal weit unter die Milliardengrenze sinkt.                      Zurück zum wesentlichen.         Es ist grau, es regnet.           Wird Zeit das es wieder aufhellt, sprich, der Ball in der Liga wieder rollt.                       Dauert ja nicht mehr lange, und der S04 spielt sensationell an einem Samstag.         Auswärts allerdings in der Autostadt, aber immerhin.

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Hallo zusammen,

ja war das gestern ein musikalisches Feuerwerk das die schottische Folkrockband „Runrig“ in der mit 10.000 Fans besetzten „KöPi-Arena in Oberhausen abbrannten.           Mit einem langen Gitarrenintro zu „Onar“ vom aktuellen Album „The Story“ eröffnete Malcom Jones das Spektakel.                Die Stimmung  bestens.                Es folgte  „The Place Where The Rivers Run“, und dann bereits ein Höhepunkt mit „Pride Of The Summer“(Beat the Drumm).                 Damit gelangt den Schotten der perfekte Einstieg in das Konzert, und zum erstenmal tobte die Halle.                   Positiv überrascht waren wir, das auch ältere Stücke zum „Einsatz“ kamen.             „Flower Of The West“ oder „Dance Called America“, um nur einige zu nennen,  hatte wohl kaum einer so richtig auf der Rechnung.              Um so besser das sie zu hören waren.                     Sänger Bruce Guthro, gebürtiger Kanadier aus Nova Scotia, konnte sich einen kleinen Seitenhieb auf den neuen Präsidenten seines Nachbarlandes nicht verkneifen und meinte mit einem Augenzwinkern, das er jetzt wohl nach Deutschland auswandern würde.              Der Beifall der Fans war im sicher.                      Noch größer dann, als er mit Gittare bei der Soloversion von „Rocket To The Moon“ begeisterte, und am Ende leise und kurz „Halleluja“ von Leonard Cohen sang, nach dem letzten Akkord seinen Hut zog und nach oben blickte.             Das verstand jeder der anwesenden Musikfans.                  Unsere gesanglichen Künste waren dann bei „Hearts Of Olden Glory“ gefragt.         Es klappte.         Textsicher ging der Refrain über die Lippen.                   Das Ian Bayne(Schlagzeug) und Calum MacDonald(Percussion) ihre Instrumente beherrschen demonstrierten sie eindrucksvoll mit einem kraftvollen Solo, und forderten die Fans auf sich von den Sitzen zu erheben.         Die Arena stand.             Mache ich ja sogar in einer anderen Arena noch nicht einmal ;-).                Rory MacDonald(Bass) leitete dann mit dem Titelsong des aktuellen Albums und der Tournee „The Story“ das Finale ein, das furios mit „Alba“endete.               Vorläufig, denn nach einer kurzen Pause gab es die ersehnten Zugaben.               Zunächst etwas ruhiger, um dann mit „Clash Of The Ash“, wobei Brian Hurren am Keybord das Akkordeon ersetzte, wieder rockiger zu werden.             Wie meinte Rory MacDonald zwischendurch doch:“Wir sind eine Metalband“.              Die Lacher waren auf seiner Seite.                Und dann wie zu früheren, und wie es der ehemalige Sänger Donnie Munro einmal sinngemäß sagte: solange Runrig besteht, wird dieses Stück auch gespielt, Zeiten, kam es dann.                 Die Hymne RUNRIG’S :     „Loch Lomond“.                Keiner mehr auf seinen Sitzen, und auch hier bewiesen die Fans textsicherheit beim Refrain.         Bruce Guthro war so begeistert, das er alles mit seinem Mobiltelefon aufnahm.                   Nach zweieinviertel Stunden ging ein mehr als gelungener Abend in Oberhausen zuende.                  Runrig war gestern wie Wein, je älter, desto besser.         Es gibt sehr alte Weine…

Tschüß, bis die Tage, und BEAT  THE  DRUMM  !!!

R.A.img_20161111_100037

Hallo zusammen,

nein, es folgt keine Geschichte über die deutsche Fußballnationalmannschft, die heute das schwere Auswärtsspiel in San Marino hat.            Auch nix vom Karnevalsbeginn um 11.11 Uhr, und schon garnichts über den „ärmsten“ Kontinent.   God bless America.                    Nein!      Runrig spielt heute in der Köpi-Arena in Oberhausen.            „The Story“ ist das aktuelle, und vermeintlich letzte Studioalbum der schottischen Folkrock-Band.                     Es kribbelt schon, und wir sind gespannt was da heute so abgeht.          Was unsere Runrig-Erfahrungen so betrifft, kann es nur gut, nein, Spitze werden.       In diesem Sinne    „Beat the Drum“ !!!!!

Tschüß, bis die Tage

R.A.

Nächste Seite »